Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf dem kürzesten Weg zur skispringenden Amöbe

25.03.2011
Prof. Dr. Ingo Althöfer von der Universität Jena gestaltet Magazin-Cover mit Mathematik-Kunst

Ein Schüler des berühmten Mathematikers Carl Friedrich Gauß hatte sich von der Mathematik abgewendet und war Schriftsteller geworden. Darauf angesprochen antwortete Gauß: „Für die Mathematik hatte er sowieso nicht genug Fantasie, für die Schriftstellerei reicht’s.“

Mathematiker brauchen Vorstellungskraft, um aus simplen Zeichen und Zahlen etwas Neues zu formen und das dann gleichzeitig anschaulich darzustellen. Nicht selten überträgt sich das auch auf die Freizeit. Prof. Dr. Ingo Althöfer von der Friedrich-Schiller-Universität Jena etwa hat sich seit kurzem der Kunst verschrieben. Eines seiner am PC entstandenen Werke hat es jetzt auf das Cover des renommierten Fachmagazins „OR News – Das Magazin der GOR“ (Gesellschaft für Operations Research) geschafft. „Amoeba, ski jumping“ heißt das Titelbild der März-Ausgabe, auf dem viele weiße Punkte einer schwarzen Fläche ihre Gestalt geben, die an einen Einzeller erinnert. Auf seiner Homepage hat der Lehrstuhlinhaber für Mathematische Optimierung weitere ähnliche Werke ausgestellt, die Namen tragen wie „Batman“ und „Toccata d-Moll“.

Hervorgegangen sind die künstlerischen Arbeiten aus einem mathematischen Optimierungsproblem. „Ein Doktorand von mir – Jörg Sameith – hat vor Jahren eine Software entwickelt, mit der man eine Erweiterung des Kürzeste-Wege-Problems meistern und darstellen kann“, erzählt Althöfer. „Damit ist gemeint, dass man den kürzesten Weg von einem Punkt A zu einem Punkt B ermitteln möchte – und außerdem noch sinnvolle Alternativen.“ Wenn man also etwa von Jena nach München fahren wolle, verliefe die kürzeste Strecke über die Autobahn A 9. Das Computerprogramm ermittele neben dieser Route unzählige weitere Möglichkeiten. Nur wenige davon sind aber sinnvolle Alternativen, da der eigentlich zweitkürzeste Weg auch über die A 9 führen würde, mit einem kurzen Abstecher über einen Parkplatz. „Ich habe dieses Programm einige Jahre immer wieder benutzt, denn mit dem Kürzeste-Wege-Problem werde ich während meiner Arbeit regelmäßig konfrontiert“, sagt der Mathematiker von der Uni Jena. „Irgendwann habe ich dann gemerkt, dass das nicht nur tolle Mathematik ist, sondern auch gut aussieht.“

Innerhalb eines Diagramms sieht der dargestellte Lösungsraum ein bisschen aus wie die Milchstraße: Vor schwarzem Hintergrund ballen sich viele kleine weiße Punkte durchsetzt von einigen größeren grünen Punkten, die die sinnvollen Wege angeben. „Ich habe nun einfach den inneren Bereich dieser gepunkteten Fläche mit einen Grafikprogramm schwarz gefärbt“, beschreibt Althöfer den Entstehungsprozess der Bilder. „Dann bleiben merkwürdige Formen übrig, denen man mit ein bisschen Vorstellungskraft einen Namen geben kann.“

Künstlerische Ausdrucksformen erprobte Ingo Althöfer übrigens schon vor einigen Jahren – und zwar als Spieleerfinder. Fünf Spiele erschienen bei großen Verlagen, etwa zehn hat er selbst herausgebracht. Mathematik lieferte dabei für jedes Spiel die Grundlage, aber ohne Fantasie ging auch hier gar nichts.

Nähere Informationen auf Ingo Althöfers Homepage: http://www.althofer.de/mathe-und-kunst/exhibition-english.html

Kontakt:
Prof. Dr. Ingo Althöfer
Institut für Angewandte Mathematik der Universität Jena
Ernst-Abbe-Platz 2, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 946210
E-Mail: Ingo.Althoefer[at]uni-jena.de

Sebastian Hollstein | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de
http://www.althofer.de/mathe-und-kunst/exhibition-english.html

Weitere Berichte zu: Amöbe Kürzeste-Wege-Problem Vorstellungskraft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation
13.07.2018 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Gegen das Verblassen historischer Dokumente
11.07.2018 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vertikales Begrünungssystem Biolit Vertical Green<sup>®</sup> auf Landesgartenschau Würzburg

16.07.2018 | Architektur Bauwesen

Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Krebszellen Winterschlaf halten

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics