Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationen für die Mobilität von morgen

23.04.2019

TU Chemnitz forscht im Rahmen eines vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur geförderten Projektes an der Erfassung von Barrieren im ÖPNV – Netzwerktreffen am 23. Mai 2019

Barrierefreiheit im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) — dies ist ein Ziel, das sich die Bundesrepublik Deutschland bis Anfang 2022 mit der Novellierung des Personenbeförderungsgesetzes gesetzt hat. Die Technische Universität Chemnitz leistet im Rahmen des Projektes „OPENER“ (Offene Web-Plattform zur Mitarbeit bei der Erfassung von Haltestellen-Informationen zur Barrierefreiheit im Öffentlichen Nahverkehr) einen Beitrag dazu.


Das Projekt „OPENER“ startete im März und wird im Rahmen der Förderrichtlinie „Modernitätsfonds“ (mFUND) mit insgesamt 97.110 Euro durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) gefördert.

Hierbei widmet sich Julia Richter von der Professur Schaltkreis- und Systementwurf (Prof. Dr. Ulrich Heinkel) der TU Chemnitz der Erfassung von Informationen zu Barrieren an Haltestellensteigen des ÖPNV.

Zum Projektauftakt wurde das Projekt am 21. März 2019 auf der Messe „Bus2Bus“ in Berlin am mFUND-Stand präsentiert und diskutiert. Bei Akteurinnen und Akteuren des ÖPNV stieß „OPENER“ auf großes Interesse.

Barriere-Erfassung als Gemeinschaftsaufgabe

Hintergrund des Projektes ist die Erkenntnis, dass für kleine, in ländlichen Regionen agierende ÖPNV-Verbünde, die Erfassung der Barrierefreiheit mit ihren detaillierten Anforderungen nach den Richtlinien von DELFI+ (Durchgängige Elektronische Fahrgastinformation für die Verbindungsauskunft im öffentlichen Verkehr) eine nicht zu bewältigende finanzielle und personelle Herausforderung ist. An dieser Stelle setzt „OPENER“ an und greift den „Crowd“-Gedanken auf.

Das meint die Idee, dass sich statt eines eng gefassten Expertinnen- und Expertenkreises eine Vielzahl von Personen an der Erfassung beteiligt. Diese Beteiligung wird durch mobil nutzbare, frei zugängliche Software-Portale ermöglicht und ist ausdrücklich erwünscht.

„Jeder kann ‚einfach so‘ mithilfe der geplanten Smartphone-Applikation zur Erfassung von Barrieren an Haltestellen beitragen, sei es durch das Vervollständigen bestehender Daten oder durch das Melden kleiner Fehler in bereits erhobenen Daten.“, beschreibt Julia Richter.

So sollen Verkehrsverbünde ihren Nahverkehr verbessern können, indem durch die Unterstützung von zum Beispiel ÖPNV-Nutzerinnen und -Nutzern die Daten erfasst werden, die sonst nur mit einem erheblichen Personalumfang erhoben werden könnten.

Offene Plattform stellt Daten bereit

Ziel ist die Entwicklung und Bereitstellung einer Open-Data-Plattform zur DELFI+-konformen Erfassung, Bereitstellung und Bewertung von Daten zu Barrieren an Haltestellen des ÖPNV. Außerdem sollen bauliche Hilfestellungen geprüft werden, mit denen mehr Barrierefreiheit erreicht werden kann.

Hierbei sollen Erfassungswerkzeuge ohne aufwendige Mess- und Eingabeverfahren das Aufnehmen der Daten direkt an der Haltestelle ermöglichen. Ein offener Zugang zu Daten und Software soll daraufhin die Basis für neue Anwendungen sowie für Handlungsempfehlungen für Nutzerinnen, Nutzer und Verkehrsverbünde sein.

Eine freie Verfügbarkeit der Daten wird zum Projektende im Februar 2020 durch die Anbindung an die mCLOUD, das offene Datenportal des BMVI, und durch die Veröffentlichung der Software unter einer Open-Source-Lizenz ermöglicht.

Netzwerktreffen im Mai 2019

Zur Stärkung der Vernetzung wird am 23. Mai 2019 ein gemeinsames Treffen mit Verkehrsverbünden, u.a. dem Verkehrsverbund Mittelsachsen, und weiteren Anwendungspartnerinnen und -partnern durch das Projekt "OPENER" initiiert, um das Ziel „Barrierefreier ÖPNV“ regionenübergreifend voranzutreiben.

Hintergrund: mFUND des BMVI:

Im Rahmen der Forschungsinitiative mFUND fördert das BMVI seit 2016 Forschungs- und Entwicklungsprojekte rund um datenbasierte digitale Anwendungen für die Mobilität 4.0. Neben der finanziellen Förderung unterstützt der mFUND mit verschiedenen Veranstaltungsformaten die Vernetzung zwischen Akteuren aus Politik, Wirtschaft und Forschung sowie den Zugang zum Datenportal mCLOUD.

Weitere Informationen: www.mfund.de

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Julia Richter, Professur Schaltkreis- und Systementwurf der TU Chemnitz, Tel.: +49 (0)371/531-37933, E-Mail: opener@etit.tu-chemnitz.de

Weitere Informationen:

http://www.mfund.de

Matthias Fejes | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Sicherheitsanforderungen für Unternehmen steigen – so sieht eine moderne IT-Sicherheitsstrategie aus!
14.02.2020 | businessAD

nachricht Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar
13.02.2020 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente menschliche Organe ermöglichen dreidimensionale Kartierungen auf Zellebene

Erstmals gelang es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, intakte menschliche Organe durchsichtig zu machen. Mittels mikroskopischer Bildgebung konnten sie die zugrunde liegenden komplexen Strukturen der durchsichtigen Organe auf zellulärer Ebene sichtbar machen. Solche strukturellen Kartierungen von Organen bergen das Potenzial, künftig als Vorlage für 3D-Bioprinting-Technologien zum Einsatz zu kommen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um in Zukunft künstliche Alternativen als Ersatz für benötigte Spenderorgane erzeugen zu können. Dies sind die Ergebnisse des Helmholtz Zentrums München, der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der Technischen Universität München (TUM).

In der biomedizinischen Forschung gilt „seeing is believing“. Die Entschlüsselung der strukturellen Komplexität menschlicher Organe war schon immer eine große...

Im Focus: Skyrmions like it hot: Spin structures are controllable even at high temperatures

Investigation of the temperature dependence of the skyrmion Hall effect reveals further insights into possible new data storage devices

The joint research project of Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) and the Massachusetts Institute of Technology (MIT) that had previously demonstrated...

Im Focus: Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar

Neue Spinstrukturen für zukünftige Magnetspeicher: Die Untersuchung der Temperaturabhängigkeit des Skyrmion-Hall-Effekts liefert weitere Einblicke in mögliche neue Datenspeichergeräte

Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat einen weiteren...

Im Focus: Making the internet more energy efficient through systemic optimization

Researchers at Chalmers University of Technology, Sweden, recently completed a 5-year research project looking at how to make fibre optic communications systems more energy efficient. Among their proposals are smart, error-correcting data chip circuits, which they refined to be 10 times less energy consumptive. The project has yielded several scientific articles, in publications including Nature Communications.

Streaming films and music, scrolling through social media, and using cloud-based storage services are everyday activities now.

Im Focus: Nanopartikel können Zellen verändern

Nanopartikel dringen leicht in Zellen ein. Wie sie sich dort verteilen und was sie bewirken, zeigen nun erstmals hochaufgelöste 3D-Mikroskopie-Aufnahmen an BESSY II. So reichern sich bestimmte Nanopartikel bevorzugt in bestimmten Organellen der Zelle an. Dadurch kann der Energieumsatz in der Zelle steigen. „Die Zelle sieht aus wie nach einem Marathonlauf, offensichtlich kostet es Energie, solche Nanopartikel aufzunehmen“, sagt Hauptautor James McNally.

Nanopartikel sind heute nicht nur in Kosmetikprodukten, sondern überall, in der Luft, im Wasser, im Boden und in der Nahrung. Weil sie so winzig sind, dringen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Flexibles Fügen und wandlungsfähige Prozessketten: der Schlüssel für effiziente Produktion

17.02.2020 | Interdisziplinäre Forschung

AgiloBat: Batteriezellen flexibel produzieren

17.02.2020 | Energie und Elektrotechnik

Nierenkrebs an der Wurzel packen

17.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics