Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IMS - Ernüchterung nach dem Hype?

08.02.2009
Konferenz MCTA zeigt neue Ansätze beim IP Multimedia Subsystem

Die qualitative Aufrüstung der Mobilfunknetze war eines der Themen der Konferenz MCTA 2009, die am 26./27. Januar von der Augsburger Forschungsgruppe wi-mobile in Berlin veranstaltet wurde. IMS (IP Multimedia Subsystem) war bisher häufig nur für große Mobilfunkanbieter ein Thema. Auf der MCTA 2009 wurde jetzt ein Ansatz vorgestellt, der die Relevanz des Themas für kleinere MNO steigern könnte. Geleitet wurde diese Konferenzsession von Dr. Beate Rickert.

Während die UMTS-Datenübertragungsraten stetig steigen, steht die qualitative Aufrüstung der Netze bisher eher zurück. Zentrales Element ist hier das IP Multimedia Subsystem (IMS), das im Wesentlichen im UMTS Release 5 verankert ist. Nachdem mittlerweile nahezu alle Netzbetreiber im In- und Ausland Piloten und Trials zu IMS realisiert haben, es aber nach wie vor nur vereinzelte flächendeckende Installationen gibt, stellt sich die Frage, ob IMS überhaupt noch eine Marktchance hat. Auf der 9. Konferenz Mobile Communications - Technologien und Anwendungen (MCTA 2009) diskutierten zu diesem Thema Stefan Berg, Senior IMS Expert bei Detecon International und Sven Bolthausen, Vice President Multimedia & Systems Integration, Ericsson. Geleitet wurde die Session von der IT- und TK-Expertin Dr. Beate Rickert, Geschäftsführerin der KPR Capital GmbH aus Frankfurt, die diesen Teil der Konferenz MCTA in Zusammenarbeit mit der Forschungsgruppe wi-mobile ins Leben gerufen hatte.

Bisher vor allem eine Domäne großer MNO

Getrieben werden die wenigen aktuellen IMS-Deployments vorrangig durch die großen Festnetzbetreiber und die früheren Incumbents, die über einen sehr großen Kundenstamm verfügen. "Aufgrund der Komplexität der Integration in BSS- und OSS-Systeme sind kleinere Netzbetreiber häufig schon mit der IMS-Installation überfordert. Sie sind dazu gezwungen, einen System Integrator mit der Umsetzung zu betrauen. Das führt wiederum zu der Frage der Amortisation der diesbezüglich erforderlichen Investitionen", so Dr. Beate Rickert.

Lösungen für kleinere Netzbetreiber

Dieses Problem wird durch ein neues Angebot von Ericsson adressiert, das ein abgespecktes IMS-Angebot speziell für kleinere Netzbetreiber vorsieht, wie auf der MCTA erstmalig bekannt gegeben wurde. Aber auch in diesem Falle dürfte eine klar definierte Roadmap der Applikationen, welche der Netzbetreiber über die nächsten Jahre auf der Basis von IMS realisieren will, zwingende Voraussetzung für einen positiven Business Case sein.

MNO-Geschäftsprozesse als Inhibitor

Einer aktuellen IMS-Studie der Augsburger Forschungsgruppe wi-mobile zufolge, in der IMS-Experten der Mobilfunkanbieter aus Deutschland, Österreich und der Schweiz befragt wurden, könnte IMS als Vorläufer der All-IP-Netze etwa 2012 flächendeckend eingeführt sein. Die Experten gehen mehrheitlich davon aus, dass der Markt zwar faktisch reif sei, aber "mental nicht umgesetzt" werden könne. Hindernisse seien dabei eine zu technikzentrierte Sicht und die Schwierigkeit, die Geschäftsprozesse traditioneller Mobilfunkanbieter so zu flexibilisieren, dass die Vorteile des IMS in Effizienz- und Effektivitätsgewinne umgesetzt werden können. Die Veröffentlichung der vollständigen wi-mobile-Studie ist für April geplant.

Konferenz MCTA 2010

Die technische Weiterentwicklung der Mobilfunknetze wird auch Thema der 10. Konferenz MCTA sein, die am 1. und 2. Februar 2010 in Berlin stattfinden wird. Weitere Informationen werden zeitgerecht unter http://www.mcta.de verfügbar sein.

Pressekontakt wi-mobile:

Dr. Key Pousttchi
Forschungsgruppe wi-mobile
Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Systems Engineering
Universität Augsburg
86135 Augsburg
Telefon +49 (177) 6319508
presse@wi-mobile.de
Pressekontakt KPR Capital GmbH:
Dr. Beate Rickert
KPR Capital GmbH
Advising on Transactions & Strategy
Beethovenstraße 4
D-60325 Frankfurt am Main
Telefon +49 (69) 153 4894 50
beate.rickert@kpr-capital.com
Über die Forschungsgruppe wi-mobile
Die Forschungsgruppe wi-mobile (früher: Arbeitsgruppe Mobile Commerce) ist mit Anwendungen der Mobilfunk- und weiterer drahtloser Kommunikationstechnologie befasst. Gegründet 2001 am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Systems Engineering der Universität Augsburg (Prof. Turowski), integriert sie als Forschungsgruppe modernen Typs in einem Drei-Säulen-Modell Forschung auf internationalem Niveau, Beratungsprojekte für nationale und internationale Unternehmen sowie Lehrveranstaltungen für Studenten und Industrieteilnehmer. Besondere thematische Schwerpunkte bilden Mobile Payment/Mobile Banking, Mobile Marketing, mobile Geschäftsprozesse und die Weiterentwicklung von Mobilfunkmärkten und Geschäftsmodellen.

Über die die KPR Capital GmbH

Die KPR Capital GmbH (KPR) berät Unternehmen im Bereich TMT (Telekommunikation, Medien und Technologie=IT) sowie zunehmend auch im Energie-Sektor in strategischer Hinsicht. KPR verfügt über zwei Säulen des Geschäfts; zum einen betreut das Unternehmen Mergers & Acquisitions (Unternehmenskäufe und -verkäufe) sowie Kapitalerhöhungen und Fund Raising-Prozesse für seine Kunden, zum anderen berät KPR Unternehmen im Hinblick auf deren strategische Marktpositionierung und die Weiterentwicklung von Geschäftsfeldern. Die Beratungsleistungen reichen dabei von der Konzeptions- bis zur Implementierungsphase. Sie umfassen die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle, die Erstellung, Bewertung und Umsetzung von Business Cases, die Optimierung von Geschäftsfeldern über Restrukturierungen bis hin zu Interimsmanagement.

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.mcta.de
http://www.wi-mobile.de
http://www.kpr-capital.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht IT-Sicherheit beim autonomen Fahren
22.06.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schneller und sicherer Fliegen
21.06.2018 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics