Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HZDR-Forscher manipulieren magnetische Zustände von Nano-Bauteilen

25.09.2013
Moderne Kommunikationsgeräte müssen immer größere Datenmengen senden und empfangen. Die mobile Telekommunikation verbraucht deshalb viel Energie und bricht häufig zusammen, wenn viele Menschen gleichzeitig ihre Apparate verwenden.

Wissenschaftler am Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) wollen dieses Problem lösen – indem sie die Magnetisierung nanoskaliger Bauteile mittels Strom manipulieren. Speziell für dieses Projekt richtet die Helmholtz-Gemeinschaft nun die Nachwuchsgruppe "Spintronik" ein und fördert sie mit jährlich 250.000 Euro über sechs Jahre.

Insgesamt 66 Forscherinnen und Forscher aus aller Welt hatten sich in diesem Jahr für eine Helmholtz-Nachwuchsgruppe beworben. Mit diesem Förderprogramm will die Helmholtz-Gemeinschaft jungen Wissenschaftlern eine Starthilfe für ihre Karriere geben. Am Ende konnten 19 Bewerber die internationale Jury überzeugen. Zu ihnen gehört auch Dr. Alina Maria Deac vom Institut für Ionenstrahlphysik und Materialforschung des HZDR. Mit den Fördermitteln baut die Physikerin nun ein eigenes Forschungsteam auf, das Bauelemente für neuartige drahtlose Geräte, die gigantische Datenmengen senden und empfangen können, entwickeln will. Die Grundlage dafür sollen die magnetischen Eigenschaften von Elektronen liefern.

„Elektronen transportieren nicht nur elektrische Ladung“, erläutert Dr. Deac, „sondern besitzen auch einen Spin, also einen Drehimpuls um die eigene Achse. Dieser Spin führt dazu, dass sich Elektronen wie winzige Magneten verhalten.“ Sobald ein elektrischer Strom durch ein magnetisches Metall fließt, wird er durch diese Eigenschaft spin-polarisiert. Das bedeutet, dass die Spins mehrheitlich in ein und dieselbe Richtung zeigen. „Da dieser Drehimpuls grundsätzlich nur nach oben oder nach unten weisen kann, liegt es nahe, die Spins als binäre Informationsträger zu verwenden“, beschreibt die Dresdner Wissenschaftlerin. Sogenannte MRAM-Speicher (Magnetoresistive Random-Access Memory) nutzen dies bereits aus.

Bei der Speichertechnologie wird eine hauchdünne Isolationsebene zwischen zwei magnetische Schichten gelegt, von denen eine magnetisch fixiert ist. Ihre Magnetisierungsrichtung kann also, anders als bei der zweiten magnetischen Schicht, nicht verändert werden. Dadurch kann zwischen paralleler und antiparalleler Ausrichtung der Magnetisierungen hin und her geschaltet werden, wodurch die Speicherung von Informationen ermöglicht wird. Bislang wird der Spin allerdings nur passiv zum Auslesen der Daten verwendet. Deac und ihre Gruppe wollen nun herausfinden, wie sich mit einem spin-polarisierten Strom ein MRAM-Bit beschreiben lässt. Da diese Bauelemente wesentlich kleiner sind als bisherige Komponenten, wird so eine weitere Miniaturisierung mobiler Kommunikationsgeräte möglich.

Die Bauelemente könnten aber auch die Grundlage für ein „intelligentes“ Handy liefern, das sich automatisch einen freien Kommunikationskanal sucht, falls die Frequenz, auf der es für gewöhnlich sendet, belegt ist. Denn der spin-polarisierte Strom kann die Magnetisierung der nicht fixierten Schicht zum Oszillieren bringen, wodurch eine Wechselspannung entsteht, die der Frequenz von Mobiltelefonen ähnelt. Im Gegensatz zu den heute üblichen Handykomponenten, die mit einer festen Frequenz arbeiten, könnten die Signale, die diese Spin-Drehmoment-Oszillatoren erzeugen, mit dem Stromfluss „getunt“ werden. Dadurch könnten Mobiltelefone der Zukunft auch dann zuverlässig arbeiten, wenn viele Menschen gleichzeitig telefonieren wollen.

Dr. Christine Bohnet | Helmholtz-Zentrum
Weitere Informationen:
http://www.hzdr.de/presse/spintronik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht IT-Sicherheit beim autonomen Fahren
22.06.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schneller und sicherer Fliegen
21.06.2018 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics