Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frei einstellbare Bildwiederholraten – höhere Bildqualität und Möglichkeiten für Filmschaffende

19.12.2016

Saarbrücker Informatiker haben eine Technologie entwickelt, die in Bildausschnitten eines Videos die Darstellung geänderter Bildwiederholraten ermöglicht und damit Filmproduktionen und Videokünstlern ein neues Gestaltungsmittel an die Hand gibt. Mit dieser richtungsweisenden Bearbeitungsmethode für Bewegtbilder ist es möglich, Bildausschnitte eines Videos mittels geänderter Bildwiederholraten beliebig in Richtung höherer Brillianz und Detailreichtum oder gewünschter Ästhetik, z.B. „Kino-Look“, zu verändern. Durch geschickte Implementierung der Algorithmen gibt es keine unerwünschten visuellen Artefakte (z.B. flackern oder ruckeln) zwischen den lokalen Teilbereichen.

Visuelle Artefakte im Film oder im Video sind häufig der begrenzten Bildwiederholrate (BWR) geschuldet. Diese legt fest, wie weit ein Objekt bestimmter Geschwindigkeit zwischen aufeinanderfolgenden Einzelbildern verschoben wird. Schnelle Bewegungen führen bei niedrigen BWRn ggf. zu störenden Effekten wie Verschwimmen, Flackern oder Ruckeln.


Beispiel für kontinuierlich veränderte Bildwiederholraten in einem Video.

Die originale Filmsequenz steht unter der Creative Commons Attribution 3.0 license, (CC) Blender Foundation | mango.blender.org. Es wurde bearbeitet wie im Paper beschrieben.

Teilweise treten auch optischen Illusionen auf, wie z.B. der Wagenradeffekt bei dem ein Speichenrad rückwärts zu laufen scheint, wenn die BWR zu niedrig und der Szene nicht angepasst ist. Höhere BWRn können diese Artefakte reduzieren oder vermeiden, feinere Details darstellen und die Brillianz erhöhen. Die bessere Bildqualität ist in der Lage, bewegte Objekte präziser darzustellen, erzeugt jedoch ggf. gleichzeitig einen plastischen „Soap-Opera-Look“, den manche Zuschauer nicht mögen.

Es gibt schon einige Beispiele, Filme mit unüblichen BWRn zu produzieren. „Der Hobbit“ wurde bspw. mit 48 Einzelbildern je Sekunde, frames-per-second (fps), gedreht und die Disneystudios haben mit geänderten Frequenzen bis hinab zu 6 fps innerhalb eines 48 fps Films experimentiert.

Durch Einsatz variabler anstatt der derzeit verfügbaren begrenzten Anzahl von festen BWRn lassen sich je nach Intension Teile der Darstellung hervorheben oder abdämmen, natürlich erscheinen oder künstlerisch verändern. Dem Filmproduktionsteam eröffnet sich hierdurch ein zusätzliches Gestaltungsmittel.

In den Arbeitsgruppen von Dr. Piotr Didyk, Universität des Saarlandes, und Professor Karol Myszkowski, Max-Planck-Institut für Informatik, Saarbrücken, entstand die Idee, mittels Computeralgorithmen unterschiedliche Bildwiederholraten zu emulieren. Piotr Didyk, Nachwuchsgruppenleiter am Exzellenzcluster Multimodal Computing and Communication erläutert: „Wir wollten beliebig wählbare Ausschnitte des Bildes mit frei wählbarer BWR darstellen. Eine der vielen Herausforderung bestand darin, keine Brüche in der Darstellung beim Übergang zu erzeugen, sondern die Bereiche verschiedener Bildfrequenz gleitend ineinander übergehen zu lassen.“

Durch diese Technologie ist es möglich, verschiedene Bildbereiche mit jeweils individueller und die Zwischenbereiche mit gleitend angepasster Bildwiederholrate darzustellen; dabei werden keine störenden visuellen Effekte erzeugt (http://resources.mpi-inf.mpg.de/FrameRateEmulation).

Dr. Krzysztof Templin, der Hauptbeteiligte an dieser Forschung, ehem. Doktorand bei Prof. Myszkowski und Prof. Hans-Peter Seidel und Erstautor der zugehörigen Veröffentlichung führt aus: „Die Bildfolge wird insgesamt so synchronisiert, dass als Ende ein Video-Stream mit der BWR des Anzeigegerätes entsteht. Dank unserer Technologie zeigt die Darstellung aber die Effekte lokal angepasster BWRn.“ Potentielle Anwender dieser Technology sind Filmstudios und Video-Künstler, auch Filmhochschulen zeigten sich besonders interessiert.

Derzeit untersuchen die Wissenschaftler Möglichkeiten zur Nutzung der Technologie in Filmproduktionen und Fernsehern, ein internationales Patent wurde beantragt. Der Öffentlichkeit wurde die Technologie der variablen Bildwiederholrate in diesem Sommer in Anaheim, Kalifornien mit einem Vortrag vorgestellt. Vom 24. bis 28. Juli fand dort die weltweit größte und bedeutendste Konferenz zu Computergrafik statt, die SIGGRAPH. Eine Veröffentlichung, die (nach einem rigorosen Auswahlprozess) auf der SIGGRAPH angenommen wird, ist ein Meilenstein für jeden Computergrafiker.

Die Technologie soll jetzt aus dem Stadium des Labormusters zu einem kommerziellen Produkt weiterentwickelt werden. Die Universität des Saarlandes Wissens- und Technologietransfer GmbH ist dazu der saarländische Partner in Zusammenarbeit mit Max Planck Innovation GmbH, der Transferstelle der Max-Planck-Gesellschaft.

Hintergrund:
Ob Kinofilm, ob Video im Computermonitor, oder Nachrichtensendung im TV – bei diesen Darstellungen wird üblicherweise von Bewegtbildern gesprochen und vom Zuschauer auch so empfunden. Gleichwohl handelt es sich um eine schnelle Abfolge von Einzelbildern, die durch menschliches Auge und Gehirn zu einer kontinuierlichen Bewegung zusammengefasst wird. Sind die Veränderungen von einem Einzelbild zum nächsten nur klein und folgen die Bilder schnell genug aufeinander, kommt die optische Wahrnehmung an die Grenze der zeitlichen Auflösung und das Gehirn erfasst ununterbrochene Verschiebungen.

Seit Jahrzehnten wird für das Kino mit 24 Bildern je Sekunde gefilmt. Ungefähr mit dem Aufkommen des Tonfilms war diese BWR der de-facto Standard für Kinofilme. Die Sehgewohnheiten des Kinopublikums sind durch diese Wiedergabetechnik geprägt und unterscheiden sich vom visuellen Eindruck beim Fernsehen oder dem eines Computermonitors. Wiedergabetechnik im Filmtheater (24 fps) und Fernsehen (50 / 60 Halbbilder je Sekunde bei PAL / NTSC) war bis vor kurzem auf fixe Bildwiederholraten ausgelegt, erst mit Computer(röhren)monitoren seit ca. 1990 wurden die Anzeigen flexibler. Aktuelle LED-Monitore haben wieder eine bevorzugte Anzeigefrequenz.

Technologieanfragen:
Christof Schäfer
WuT GmbH
+49.681.302-6383
christof.schaefer@uni-saarland.de

Weitere Informationen:

http://resources.mpi-inf.mpg.de/FrameRateEmulation/
http://www.kwt-uni-saarland.de/de/meta/kwt-wut.html
http://www.max-planck-innovation.de/

Bertram Somieski | Max-Planck-Institut für Informatik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne
20.07.2018 | Universität Rostock

nachricht Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation
13.07.2018 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics