Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer IPA schafft IT-Transparenz für KMU

25.09.2012
Kleine und mittlere produzierende Unternehmen empfinden Entscheidungen für die Auswahl und Einführung neuer IT-Systeme häufig als risikoreich

Oft fehlt die Transparenz über den tatsächlichen Bedarf an Funktionalität. Immer sind hohe Investitionen und organisatorischer Einführungsaufwand notwendig. Und bringt eine neue Software dann auch die gewünschten Verbesserungen im Tagesgeschäft?

Der toolgestützte Effizienz-Check des Fraunhofer IPA hilft insbesondere kleinen und mittleren Unternehmen dabei, trotzdem die optimale strategische Entscheidung zu treffen. Die Frage, ob und welche Art von IT-System benötigt wird, ist nicht einfach zu beantworten.

Nicht nur hohe, mittelfristig irreversible Investitionen erschweren die Entscheidung. Ein wichtiger Faktor ist auch die unternehmensweite IT- und Prozesslandschaft. Sie bildet die Entscheidungsgrundlage dafür, ob die Einführung eines bestimmten IT-Systems auch langfristig effizient, zukunftsfähig und rentabel ist. Doch oft sind IT-unterstützte und dadurch teilautomatisierte Prozesse im Unternehmen intransparent und nicht sauber dokumentiert.

Hier setzt der »ICT Efficiency Check« des Fraunhofer IPA an. In einem mehrjährigen Forschungsprojekt in Zusammenarbeit mit fünf europäischen Partnern entwickelt, gibt die Methode schnell und effizient Einblick in die Prozessabwicklung und IT-Landschaft des Unternehmens. Der Vorteil gegenüber bisherigen, langwierigen Methoden der ITEffizienzmessung liegt darin, dass die Fraunhofer IPA-Lösung bereits nach wenigen Tagen Ergebnisse bringt.

Der ICT Efficiency Check, unterstützt durch das ICT Efficiency Tool, analysiert die IT- und Prozesslandschaft synchron, identifiziert Schwachstellen und deckt Potenziale auf, und das in ein bis zwei Tagen. So können schnell und effektiv erste Anforderungen an ein neues IT-System formuliert oder, durch die erhöhte Transparenz, bestehende Prozesse und Strukturen gezielter untersucht und effizienter gestaltet und ggf. zukünftig automatisiert werden.

Außerdem werden im Rahmen der Effizienzanalyse alle beteiligten Mitarbeiter einbezogen, um später die nötige Akzeptanz für Veränderungen zu erreichen. Das IT Efficiency Tool stellt den Status quo der IT-Landschaft in graphisch aufbereiteten Reports dar und schafft gleichzeitig eine Basis für die Verbesserung von Prozessen und die Entscheidungsfindung für neue Systeme. Der geringe individuelle Aufwand der Analyse in Verbindung mit einer breiten Einbindung der Mitarbeiter, die schnelle Ableitung von Maßnahmen zur Verbesserung der Prozesse und die modulare Struktur der IT-Lösung haben sich bereits in mehreren produzierenden KMU bewährt.

Zur Zeit möchte das Fraunhofer IPA weitere Ausbaustufen des Tools validieren und sucht deshalb nach Anwendungs- und Benchmarking-Partnern. Dies bietet vor allem KMU die Chance, als Anwendungspartner des ICT Efficiency Checks zu günstigen Konditionen von einer sicheren Entscheidungsgrundlage für ihre individuelle IT-Strategie zu profitieren.

Weitere Ansprechpartner

Dipl. oec. soc. Anja Schatz | Telefon +49 711 970-1076 | anja.schatz@ipa.fraunhofer.de | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und

Automatisierung IPA | www.ipa.fraunhofer.de

Dipl.-Betriebswirt (BA) Silvia Körber | Telefon +49 711 970-1985 | silvia.koerber@ipa.fraunhofer.de | Fraunhofer-Institut für

Produktionstechnik und Automatisierung IPA | www.ipa.fraunhofer.de

Jörg-Dieter Walz | Fraunhofer Mediendienst
Weitere Informationen:
http://www.ipa.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Technologiemodul senkt Ausschussrate von Mikrolinsen auf ein Minimum
14.10.2019 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Per Kamera-Drohne zum 3D-Fabriklayout
14.10.2019 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuer Werkstoff für den Bootsbau

Um die Entwicklung eines Leichtbaukonzepts für Sportboote und Yachten geht es in einem Forschungsprojekt der Technischen Hochschule Mittelhessen. Prof. Dr. Stephan Marzi vom Gießener Institut für Mechanik und Materialforschung arbeitet dabei mit dem Bootsbauer Krake Catamarane aus dem thüringischen Apolda zusammen. Internationale Kooperationspartner sind Prof. Anders Biel von der schwedischen Universität Karlstad und die Firma Lamera aus Göteborg. Den Projektbeitrag der THM fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Rahmen des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand mit 190.000 Euro.

Im modernen Bootsbau verwenden die Hersteller als Grundmaterial vorwiegend Duroplasten wie zum Beispiel glasfaserverstärkten Kunststoff. Das Material ist...

Im Focus: Novel Material for Shipbuilding

A new research project at the TH Mittelhessen focusses on the development of a novel light weight design concept for leisure boats and yachts. Professor Stephan Marzi from the THM Institute of Mechanics and Materials collaborates with Krake Catamarane, which is a shipyard located in Apolda, Thuringia.

The project is set up in an international cooperation with Professor Anders Biel from Karlstad University in Sweden and the Swedish company Lamera from...

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2019

14.10.2019 | Veranstaltungen

10. Weltkonferenz der Ecosystem Services Partnership an der Leibniz Universität Hannover

14.10.2019 | Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Technologiemodul senkt Ausschussrate von Mikrolinsen auf ein Minimum

14.10.2019 | Informationstechnologie

Diagnostik für alle

14.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Bayreuther Forscher entdecken stabiles hochenergetisches Material

14.10.2019 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics