Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscherinnen und Forscher arbeiten an intelligenten Videosystemen

22.06.2010
Bundesforschungsministerium fördert Verbundprojekt mit rund 2,6 Millionen Euro

Immer mehr öffentliche oder private Räume werden mit Hilfe von Videokameras überwacht. Reagiert wird oft aber erst, wenn bereits etwas passiert ist, d.h. um Straftaten aufzuklären, werden die aufgezeichneten Daten hinterher ausgewertet. Bislang ist es mit konventionellen Ansätzen nur selten möglich, Gefahren bereits im Moment des Entstehens zu erfassen und so vielleicht das Schlimmste zu verhindern.

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben sich nun das Ziel gesetzt, ein praxistaugliches intelligentes Videosystem zur Erfassung akuter Bedrohungssituationen zu erforschen und zu entwickeln. Dazu arbeiten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verschiedener Einrichtungen und Institutionen unter der Leitung von Prof. Jörg Hähner, Fachgebiet System und Rechnerarchitektur an der Leibniz Universität Hannover, zusammen. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert das Verbundprojekt „CamInSens“ mit etwa 2,6 Millionen Euro im Rahmen des Forschungsprogrammes für die zivile Sicherheit. Die Laufzeit beträgt drei Jahre (01.04.2010 bis 31.03.2013).

Bei „CamInSens“ geht es um verteilte vernetzte Kamerasysteme zur in situ-Erkennung Personen-induzierter Gefahrensituationen. Entwickelt werden Algorithmen für eine Software, um Bewegungen von Personen mittels mehrerer Kameras an verschiedenen Standorten automatisch zu verfolgen und zu analysieren. Die rechnergestützte Auswertung von Bewegungsmustern und Aufenthaltsorten soll es ermöglichen, unter Einhaltung der Rechtskonformität und des Datenschutzes akute und potenzielle Gefahrensituationen automatisch zu erkennen. Der Aufwand einer manuellen Analyse von Bildmaterial wird so verringert. Auffällige Bewegungsmuster werden selbstständig vom System zum Beispiel an das Personal in der Sicherheitszentrale oder auf mobile Endgeräte übermittelt. Dabei werden die Daten fortlaufend aktualisiert. Das Sicherheitspersonal kann dann entscheiden, ob Alarm ausgelöst wird.

Die Beteiligten der Leibniz Universität Hannover:

- Prof. Jörg Hähner, Institut für Systems Engineering, Fachgebiet System und Rechnerarchitektur (Koordination)
- Prof. Monika Sester, Institut für Kartographie und Geoinformatik
- Prof. Helena Szczerbicka, Institut für Systems Engineering, Fachgebiet Simulation und Modellierung

- Prof. Christian Heipke, Institut für Photogrammetrie und Geoinformation

Projektpartner:

- Prof. Alexander Roßnagel, Vizepräsident der Universität Kassel, Institut für Wirtschaftsrecht der Universität Kassel
- Dr. Manfred Bogen, Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS, Sankt Augustin
- Dr.-Ing. Jürgen Beyerer, Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
- Vitracom AG, Karlsruhe
- Ingenieursgesellschaft für Verkehrs- und Eisenbahnwesen mbH, Hannover
- Landeskriminalamt Baden-Württemberg (Technikzentrum), Stuttgart

| Leibniz Universität Hannover
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation
13.07.2018 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Gegen das Verblassen historischer Dokumente
11.07.2018 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Im Focus: Magnetic vortices: Two independent magnetic skyrmion phases discovered in a single material

For the first time a team of researchers have discovered two different phases of magnetic skyrmions in a single material. Physicists of the Technical Universities of Munich and Dresden and the University of Cologne can now better study and understand the properties of these magnetic structures, which are important for both basic research and applications.

Whirlpools are an everyday experience in a bath tub: When the water is drained a circular vortex is formed. Typically, such whirls are rather stable. Similar...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation

13.07.2018 | Informationstechnologie

Fachhochschule Südwestfalen entwickelt innovative Zinklamellenbeschichtung

13.07.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics