Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FAU bündelt Kompetenzen zum wissenschaftlichen Rechnen

02.03.2011
Die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) hat ein Zentralinstitut für Scientific Computing (ZISC) gegründet.

Dieses Zentralinstitut für Wissenschaftliches Rechnen hat im Januar im neuen Dekanatsgebäude der Technischen Fakultät in der Martensstraße in Erlangen seine Räume bezogen. Hier werden künftig Mitarbeiter verschiedener Lehrstühle und Institutionen gemeinsam an komplexen Simulationsaufgaben arbeiten.

Geschäftsführer des ZISC ist der 31 Jahre alte Informatiker Dr. Klaus Iglberger.
Die Notwendigkeit, ein derartiges Kompetenzzentrum ins Leben zu rufen, begründet Dr. Iglberger mit der enormen Leistungssteigerung von Computern um den Faktor Eintausend innerhalb der vergangenen zehn Jahre. Als Folge dieser Leistungssteigerung nutze beispielweise die Automobilindustrie heutzutage vermehrt die Möglichkeiten der virtuellen Simulation, um die Anzahl nötiger Crash-Tests zu minimieren. Möglich seien, so der Wissenschaftler, nun auch komplexe virtuelle Experimente in der Astronomie. Diese rasante Entwicklung hat sich laut Dr. Iglberger auch gravierend auf die Arbeit der Wissenschaftler ausgewirkt, die im Bereich der numerischen Simulation, das heißt der mathematisch fundierten, computergestützten Simulation, forschen.

„War es noch vor einigen Jahren möglich, innerhalb einer Forschungsgruppe Simulationsaufgaben zu bewältigen, so bedarf es heutzutage immer mehr der Kooperation zwischen mehreren Forschungsgruppen aus unterschiedlichen Fachbereichen, um die aktuellen Probleme zu lösen“, erklärt der neue ZISC-Geschäftsführer.

Nach Aussage von Klaus Iglberger besteht die Aufgabe des ZISC darin, die vielfach verstreuten Forschungsaktivitäten der Universität im Bereich der Simulation fakultäts- und department­übergreifend in einem Kompetenzzentrum zu bündeln. Ziel des Zentralinstituts sei ferner, eine Kooperationsplattform zu schaffen, die viele bereits existierende Forschungsschwerpunkte der FAU stärkt. Darüber hinaus gelte es, neue Forschungsprojekte anzustoßen.

Einen weiteren Schwerpunkt legt das ZISC auf die fachübergreifende Doktorandenausbildung auf den Gebieten der Simulationstechniken und des Technologietransfers zwischen der Universität und der regionalen Industrie. Dr. Iglberger zielt darauf, dass das neu gegründete Zentralinstitut gerade für die Industrie und die Wirtschaft, also alle regionalen Unternehmen, die mit Simulationstechniken arbeiten, eine kompetente Anlaufstelle wird.

Die Universität fördert das Projekt mit 10.000 Euro im Jahr, die für operative Kosten anfallen. Darüber hinaus stellt die FAU als Anschubfinanzierung auf drei Jahre befristet eine Geschäftsführerstelle sowie eine halbe Sekretariatsstelle zur Verfügung. Nach einer Anlaufzeit soll das ZISC laut Iglberger selbstständig Projekte einwerben. Die Aufgabe, diese Projekte zu bestimmen, obliegt der kollegialen Leitung des ZISC, die aus acht Experten aus dem Bereich der numerischen Simulation besteht.

Dies sind der Sprecher des ZISC, Prof. Dr. Ulrich Rüde aus dem Departement für Informatik, Prof. Dr. Peter Knabner und Prof. Dr. Günter Leugering aus dem Departement für Mathematik, Prof. Dr. Andreas Görling (Lehrstuhl für Theoretische Chemie), Prof. Dr. Tim Clark (Computer-Chemie-Centrum), Prof. Dr. Antonio Delgado (Lehrstuhl für Strömungsmechanik; Mitglied im Cluster of Excellence Engineering of Advanced Materials), Dr. Klaus Mecke (Lehrstuhl für Theoretische Physik; Mitglied im Cluster of Excellence Engineering of Advanced Materials) und Prof. Dr. Gerhard Wellein vom Erlanger Rechenzentrum.

Geschäftsführer Iglberger gibt sich optimistisch, dass das Kompetenzzentrum für numerische Simulation nach drei Jahren auf eigenen finanziellen Füßen stehen kann. „Das Interesse war bereits im Vorfeld der Gründung riesig“, sagt Dr. Klaus Iglberger. So hätten bereits mehr als 40 Professoren aus vier Fakultäten ihr Interesse an einer Mitarbeit im ZISC angekündigt. Das erste Projekt ist auch bereits am laufen. Es befasst sich mit dem Thema skalierbarer, effizienter Lattice-Boltzmann-Simulationen für komplexe Strömungsmechanik.

Weitere Information für die Medien:

Dr. Klaus Iglberger
Tel.: 09131/85-28687
klaus.iglberger@zisc.uni-erlangen.de

Pascale Anja Dannenberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-erlangen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht IT-Sicherheit beim autonomen Fahren
22.06.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schneller und sicherer Fliegen
21.06.2018 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Nah dran an der Fiktion: Die Außenhaut für das Raumschiff „Enterprise“?

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics