Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Europlanet 2024“: Passauer Datenwissenschaft für den Weltraum

14.05.2020

Informationen aus Weltraummissionen, Simulationen und Laborexperimenten: Das Europäische Forschungsnetzwerk „Europlanet 2024“ beherbergt einen Schatz an Daten. Ein Team der Universität Passau entwickelt Methoden des Maschinellen Lernens, um diesen nutzbar zu machen.

„Ich erhoffe mir von dem Projekt spannende Daten“, sagt Prof. Dr. Michael Granitzer, Inhaber des Lehrstuhls für Data Science an der Universität Passau. Die Sterne dafür stehen gut, denn das Europäische Forschungsnetzwerk „Europlanet 2024“ hat unter anderem Zugriff auf das virtuelle Observatorium VESPA, das sich aus 54 planetarwissenschaftlichen Diensten speist, die wiederum Daten aus Weltraummissionen, Simulationen und Laborexperimenten liefern.


„Unsere Aufgabe ist es, die Daten aus dem Weltraum nutzbar und durchsuchbar zu machen“, erklärt Granitzer, der sich mit seinem Doktoranden Jörg Schlötterer im Förderzeitraum bis 2024 im Bereich des Maschinellen Lernens für astrophysikalische Daten einbringt.

„Wir beschäftigen uns mit der automatisierten Aufbereitung dieser Daten und können daraus beispielsweise Magnetfeldänderungen von Planeten vorhersagen oder ferne Planeten klassifizieren.“

Reaktion auf wissenschaftliche und technologische Herausforderungen

Das Arbeitspaket zum Thema „Lösungen des Maschinellen Lernens für Datenanalyse und Verwertung in den Planetenwissenschaften“ ist eine der Maßnahmen, mit dem das Forschungsnetzwerk „Europlanet 2024“ auf die wichtigsten wissenschaftlichen und technologischen Herausforderungen reagiert, die die Planetenwissenschaften zu bewältigen haben.

Die Österreichische Akademie der Wissenschaften und das KNOW Center Graz, ein österreichisches Forschungszentrum für Data-driven Business und Big Data Analytics, leiten das Arbeitspaket. Aus Deutschland ist neben der Universität Passau das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt beteiligt.

Die Gesamtleitung über das „Europlanet 2024“-Konsortium liegt in Großbritannien bei der Universität Kent. Zu den geförderten Institutionen zählen neben der Universität Passau 52 weitere Organisationen aus 21 EU-Ländern und weltweit. Darüber hinaus umfasst das Forschungsnetzwerk 44 weitere Partnerschaften.

Die Standorte des Netzwerks erstrecken sich von Afrika bis zum Polarkreis und umfassen jene Orte, wo sich auf der Erde Atmosphären finden lassen, die vergleichbar zu Planeten sind – beispielsweise zu den eisigen Umgebungen der Galileischen Monde, geothermisch aktiven Regionen der Venus oder Lavahöhlen auf dem Mond oder Mars. Elf Labore simulieren Umgebungen, die es auf der Erde nicht gibt. 13 weitere Einrichtungen bieten die Möglichkeit, die Zusammensetzung von Planetenproben mit hoher Präzision zu analysieren.

Massive Erweiterung der virtuellen Dienste geplant

Das Forschungsnetzwerk „Europlanet 2024“ will seine virtuellen Zugangsdienste um ein geologisches Kartierungsportal aufstocken. In das VESPA-Observatorium sollen 30 weitere Datenbanken einfließen. Darüber hinaus dehnt „Europlanet 2024“ seinen planetaren Weltraum-Wetterdienst SPIDER aus, um Vorhersagen und Warnungen für Raumfahrzeuge mit Blick auf die Sonnenaktivität bereitzustellen. Um die Zusammenarbeit mit Profi- sowie Hobby-Astronominnen und -Astronomen voranzutreiben, startet „Europlanet 2024“ ein weltweites Netzwerk kleiner Teleskopeinrichtungen, die schnelle Reaktionsbeobachtungen zur Unterstützung von Planetenmissionen liefern können.

Das Forschungsnetzwerk Europlanet 2024 erhält Mittel in Höhe von 10 Millionen Euro aus dem Forschungsrahmenprogramm Horizont 2020 der Europäischen Union im Rahmen der Finanzhilfevereinbarung Nr. 871149, um den Zugang zu modernen Forschungseinrichtungen und einen Mechanismus zur Koordinierung der Gemeinschaft der Planetenwissenschaften einzurichten. Das Netzwerk baut auf ebenfalls von der Europäischen Kommission finanzierten Vorgänger-Projekten auf, die mehr als 15 Jahre zurückreichen.

Text: Kathrin Haimerl


Rückfragen zu dieser Pressemitteilung richten Sie bitte an das Referat für Medienarbeit der Universität Passau, Tel. 0851 509-1439.

Weitere Informationen:

https://www.europlanet-society.org/europlanet-2024-ri/machine-learning/ - Bereich „Maschinelles Lernen“ auf der Webseite des Forschungsnetzwerks „Europlanet 2024“
https://www.europlanet-society.org/ - Webseite der Europlanet Society

Kathrin Haimerl | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-passau.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Fraunhofer IPT und Partner setzen Standards für Augmented-Reality-Anwendungen in der Produktion
04.08.2020 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Projekt Applikationszentrum V/AR stellt vergleichende Messung von VR-Trackingsystemen vor
04.08.2020 | Virtual Dimension Center Fellbach w. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektrogesponnene Vliese mit gerichteten Fasern für die Sehnen- und Bänderrekostruktion

Sportunfälle und der demografische Wandel sorgen für eine gesteigerte Nachfrage an neuen Möglichkeiten zur Regeneration von Bändern und Sehnen. Eine Kooperation aus italienischen und deutschen Wissenschaftler*innen forschen gemeinsam an neuen Materialien, um dieser Nachfrage gerecht zu werden.

Dem Team ist es gelungen elektrogesponnene Vliese mit hochgerichteten Fasern zu generieren, die eine geeignete Basis für Ersatzmaterialien für Sehnen und...

Im Focus: New Strategy Against Osteoporosis

An international research team has found a new approach that may be able to reduce bone loss in osteoporosis and maintain bone health.

Osteoporosis is the most common age-related bone disease which affects hundreds of millions of individuals worldwide. It is estimated that one in three women...

Im Focus: Neue Strategie gegen Osteoporose

Ein internationales Forschungsteam hat einen neuen Ansatzpunkt gefunden, über den man möglicherweise den Knochenabbau bei Osteoporose verringern und die Knochengesundheit erhalten kann.

Die Osteoporose ist die häufigste altersbedingte Knochenkrankheit. Weltweit sind hunderte Millionen Menschen davon betroffen. Es wird geschätzt, dass eine von...

Im Focus: Lastenfahrräder: Leichtbaupotenziale erkennen und nutzen

Lastenräder sind »hipp« und ein Symbol für klimafreundliche Mobilität, tagtäglich begegnen wir ihnen. Straßen und Radwege müssen an diese neue Fahrzeugkategorie angepasst werden. Aber nicht nur die Infrastruktur kann optimiert werden, Lastenräder selbst bieten noch reichlich Potenzial. Im neu gestarteten Projekt »LastenLeichtBauFahrrad« (L-LBF) suchen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF zusätzliche Leichtbaupotenziale dieser urbanen Vehikel. Über die Fortschritte des Projekts informiert eine eigene Webseite unter www.lbf.fraunhofer.de/L-LBF 

Form und Design von Lastenfahrrädern variieren von schnittig schick bis kastig oder tonnig. Sie stellen das neue Statussymbol der »mittleren Generation« dar....

Im Focus: AI & single-cell genomics

New software predicts cell fate

Traditional single-cell sequencing methods help to reveal insights about cellular differences and functions - but they do this with static snapshots only...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

Städte als zukünftige Orte der Nahrungsmittelproduktion?

29.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tief in die Zelle geblickt

05.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Tellur macht den Unterschied

05.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Humane zellbasierte Testsysteme für Toxizitätsstudien: Ready-to-use Tox-Assay (hiPS)

05.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics