Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Enterprise Mobility Management mit App-Security-Infos

05.10.2015

Fraunhofer App-Security-Check integriert in MobileIron: EMM-Kunden erhalten einfachen Zugang zu aktuellen App-Sicherheitseinschätzungen

Einfach mehr Sicherheit – das ist das Ziel der Kooperation zwischen MobileIron, einem der führenden Anbieter von Enterprise Mobility Management Lösungen, und dem Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie in Darmstadt:


Viele Mitarbeiter installieren wahllos Apps auf Dienstgeräten. Für die Unternehmen kann das fatale Folgen haben.

Fraunhofer SIT

Mit MobileIron lässt sich der Appicaptor-Testdienst des Fraunhofer SIT in das Enterprise-Mobility-Management System (EMM) einbinden. Appicaptor ist eine eigenständige Lösung für automatisierte App-Security-Checks und liefert aktuelle Sicherheits- und Datenschutz-Eigenschaften zu den installierten iOS und Android-Apps. Die Testergebnisse können sich MobileIron-Kunden jetzt direkt im EMM-System anzeigen lassen, um das eigene Risiko-Management zu verbessern und unsichere Apps schnell aus dem Unternehmensalltag auszuschließen.

Wer die eigenen Angestellten wahllos Apps nutzen lässt, gefährdet die Sicherheit des Unternehmens. Das Fraunhofer SIT hat deshalb Appicaptor entwickelt. Appicaptor zählt weltweit zu den wenigen App-Testdiensten, die auch Sicherheitsbewertungen für iOS-Apps liefern.

Appicaptor scannt automatisch eine große Menge von Apps, untersucht sie auf IT-Sicherheit und Einhaltung von Datenschutz-Vorgaben und bewertet, ob sie für den Business-Betrieb geeignet sind oder nicht. Dabei arbeitet Appicaptor wahlweise mit Standard-Regeln (Black- und Whitelisting) oder gibt Empfehlungen entsprechend den individuellen Sicherheitsvorgaben des Unternehmens.

Bislang standen die Ergebnisse nur in Berichtsform zur Verfügung. Durch die Kooperation mit MobileIron erhalten dessen Kunden jetzt auch die Möglichkeit, sich die Ergebnisse im EMM-System anzeigen zu lassen. Für zukünftige MobileIron-Versionen ist auch die automatisierte Verarbeitung der Ergebnisse geplant.

Da immer wieder neue Angriffsmöglichkeiten bekannt werden und auch in neuen Versionen einer App alte Fehler auftreten können, wiederholt Appicaptor die App-Tests regelmäßig und prüft auch auf neue Schwachstellen. Die Aktualisierung der App-Sicherheitseinschätzungen erfolgt automatisch über MobileIron:

Das System zum Management mobiler Geräte, Apps und Content bietet einen Überblick über die mobile Hardware des Unternehmens und die auf Ihnen installierten Apps. Auf dieser Basis prüft Appicaptor die Sicherheit aller für das Unternehmen relevanten Apps. Innerhalb von MobileIron können Unternehmen Detailinformationen zu den Sicherheitseigenschaften einzelner Apps abrufen, um dann zu entscheiden, ob kritische Apps deinstalliert oder unter Quarantäne gestellt werden.

Appicaptor ist ab sofort mit dem EMM-System von MobileIron nutzbar. Kunden von MobileIron können die Apps auf den Geräten ihrer Angestellten nach Abschluss eines Appicaptor Abonnements beim Fraunhofer SIT mit Appicaptor automatisiert überprüfen lassen und festlegen, welche Eigenschaften Apps haben müssen, um für den Firmengebrauch zugelassen zu werden.

Über MobileIron:
MobileIron (NASDAQ: MOBL) bietet Unternehmen weltweit die sichere Grundlage, erfolgreiche Mobile First Organisationen zu werden. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter: www.mobileiron.com

Weitere Informationen:

http://www.appicaptor.de
http://www.mobileiron.com

Oliver Küch | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie (SIT)

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Künstliche Intelligenz für die Wissensarbeit
20.11.2018 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

nachricht Mit maschinellen Lernverfahren Anomalien frühzeitig erkennen und Schäden vermeiden
19.11.2018 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: InSight: Touchdown auf dem Mars

Am 26. November landet die NASA-Sonde InSight auf dem Mars. Erstmals wird sie die Stärke und Häufigkeit von Marsbeben messen.

Monatelanger Flug durchs All, flammender Abstieg durch die Reibungshitze der Atmosphäre und sanftes Aufsetzen auf der Oberfläche – siebenmal ist das Kunststück...

Im Focus: Weltweit erstmals Entstehung von chemischen Bindungen in Echtzeit beobachtet und simuliert

Einem Team von Physikern unter der Leitung von Prof. Dr. Wolf Gero Schmidt, Universität Paderborn, und Prof. Dr. Martin Wolf, Fritz-Haber-Institut Berlin, ist ein entscheidender Durchbruch gelungen: Sie haben weltweit zum ersten Mal und „in Echtzeit“ die Änderung der Elektronenstruktur während einer chemischen Reaktion beobachtet. Mithilfe umfangreicher Computersimulationen haben die Wissenschaftler die Ursachen und Mechanismen der Elektronenumverteilung aufgeklärt und visualisiert. Ihre Ergebnisse wurden nun in der renommierten, interdisziplinären Fachzeitschrift „Science“ veröffentlicht.

„Chemische Reaktionen sind durch die Bildung bzw. den Bruch chemischer Bindungen zwischen Atomen und den damit verbundenen Änderungen atomarer Abstände...

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz diskutiert digitale Innovationen für die öffentliche Verwaltung

19.11.2018 | Veranstaltungen

Naturkonstanten als Hauptdarsteller

19.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kosmische Schlange

20.11.2018 | Physik Astronomie

Gestreift und doch fast unsichtbar – dem bedrohten Annamitischen Streifenkaninchen auf der Spur

20.11.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Vom Rezeptoraufbau zu neuen Osteoporose-Medikamenten

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics