Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ENNOS kombiniert 3D-Kameras und Neuronale Netze für die Produktion der Zukunft

15.05.2019

Die Produktion der Zukunft ist nachhaltig, flexibel und vernetzt. Intelligente Systeme agieren autonom oder gemeinsam mit den Menschen und unterstützen ihn bei schwierigen und gefährlichen Arbeiten. Sie nutzen Sensoren als Sinnesorgane, um ihre Umgebung wahrzunehmen und sicher mit uns zusammenzuarbeiten. Besonders optische Sensoren lassen sich vielseitig zur Erfassung von Arbeitsprozessen und -umgebungen einsetzen.

Kombination von 3D-Kameradaten und neuronalen Netzen auf einem integrierten Chip


Augmented Reality Unterstützung für den Servicetechniker

KSB


Segmentierung zur Robotereinrichtung

Bosch

Im Projekt „ENNOS – Eingebettete Neuronale Netze für Optische Sensoren zur flexiblen und vernetzen Produktion“ wird ein kompaktes Kamerasystem entwickelt, das die Farb- und Tiefeninformationen einer 3D-Kamera direkt auf einem integrierten Prozessor mit tiefen neuronalen Netzwerken (Deep Neuronal Networks) analysiert und verarbeitet.

Die eingesetzten Verfahren des maschinellen Lernens sollen eine leistungsfähigere Interpretation der Kameradaten ermöglichen und haben sehr großes Potenzial, Maschinen in Zukunft anpassungsfähiger zu gestalten. Das neuronale Netz dient dabei als „künstliches Gehirn“ zur Entscheidungsfindung für vordefinierte Fragestellungen und wird auf einem sogenannten FPGA-Chip ausgewertet.

Schnelle und energieeffiziente Berechnungen mit eingebetteten Prozessoren

FPGAs sind integrierte Schaltkreise, die sich nachträglich für unterschiedliche Aufgaben programmieren lassen. Die auf der Embedded-Lösung des ENNOS-Konsortialleiters Bosch eingesetzten FPGAs bieten Vorteile gegenüber klassischen Prozessoren in Bezug auf Flexibilität, Leistung und Energieverbrauch. Aufgrund der begrenzten Kapazität der Chips müssen die programmierbaren Architekturen kleiner und kompakter sein.

Optimierung der neuronalen Netze für kompakte Prozessoren

Die Herausforderung liegt darin, die komplexe Struktur und Größe moderner neuronaler Netze effizient in eine passende und kompakte Prozessor-Architektur umzuwandeln. Wissenschaftler des DFKI-Forschungsbereichs Augmented Vision entwickeln im Projekt Entscheidungsalgorithmen und Methoden, die neuronale Netze in der Anzahl ihrer Neuronen reduzieren und effizienter machen. Dabei werden Netzwerkgröße und Topologie optimiert, beispielsweise durch das Entfernen (Pruning) überflüssiger Neuronen oder deren Verbindungen (Weight Sharing).

Einen weiteren Innovationssprung des Projekts verspricht die Integration von ultra-kompakten 3D-Kameras des assoziierten Projektpartners pmdtechnologies ag, dem weltweit führenden Anbieter für CMOS-basierte 3D Time-of-Flight Bildsensor-Technologie.

3D-Kameras von pmd werden bereits in diversen Smartphones, Augmented-Reality Brillen, Autos und Industrierobotern eingesetzt und ermöglichen zahlreiche Applikationen. Die vielfältig einsetzbaren optischen Sensoren eignen sich in besonderer Weise zur flexiblen und schnellen Erfassung von Informationen über komplexe Zustände und Umgebungen.

Die neue intelligente Kameraplattform wird in drei verschiedenen Anwendungsszenarien bei den Verbundpartnern eingesetzt:

Ferndiagnose mit automatischer Anonymisierung von Personen

Beim Einsatz von Kamera- und Softwarelösungen zur videobasierten Ferndiagnose in Fabrikanlagen muss in einer aufwendigen Einzelfallprüfung sichergestellt werden, dass keine personenbezogenen Daten erfasst oder gespeichert werden. Die Projektpartner Bosch und DFKI entwickeln eine neue Anwendung, die Personen erkennt und diese automatisch aus dem Videostream entfernt. Da so nur anonymisierte Videodaten das ENNOS System verlassen, sind alle datenschutzrechtlichen Bedenken einer Ferndiagnose ausgeräumt.

Semantische 3D-Szenensegmentierung für die Robotik

Die Projektpartner DFKI und Bosch arbeiten gemeinsam an der automatisierten semantischen Erkennung von Objekten im industriellen Umfeld. Das Einrichten robotergeführter Manipulationsaufgaben ist sehr zeit- und deshalb kostenintensiv. Um diesen Prozess zu vereinfachen, soll das ENNOS-System automatisiert einfache Konzepte, wie „Palette“, „Bauteil“ oder „Tisch“, erkennen. Die Bereitstellung von semantischen Informationen erlaubt eine intuitivere und damit schnellere, ggf. semantische Programmierung von Arbeitsabläufen.

Assistenzsystem für Bestandsaufnahmen in großen Anlagen

Die Projektpartner KSB und ioxp arbeiten an der automatisierten Erfassung der in großen Produktionsanlagen eingesetzten Komponenten wie Pumpen, Armaturen, Rohren, Sensoren, Anzeigen, Wärmetauschern oder Reaktoren. Die Erkennung soll auf Basis einer hinterlegten Bibliothek erfolgen. Dazu wird die intelligente ENNOS-Kamera an die existierende Augmented-Reality-Lösung von ioxp angebunden. Diese ermöglicht die Prozessdokumentation von industriellen Arbeitsvorgängen in Form von Schritt-für-Schritt-Anleitungen und beinhaltet Verarbeitungsmodule zur Objekt- und Handlungserkennung.

ENNOS wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen der Fördermaßnahme „Photonik für die flexible, vernetzte Produktion – Optische Sensorik“ in den nächsten drei Jahren gefördert. Das Projektvolumen beträgt insgesamt 3,3 Millionen Euro, davon wird fast die Hälfte durch die beteiligten Industriepartner aufgebracht.

Projektpartner:
Robert Bosch GmbH, Gerlingen-Schillerhöhe (Koordinator)
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH (DFKI), Kaiserslautern
KSB SE & Co. KGaA, Frankenthal
ioxp GmbH, Mannheim
pmdtechnologies ag, Siegen (assoziierter Partner)
ifm eletronic GmbH, Tettnang (assoziierter Partner)

Kontakt:
Prof. Dr. Didier Stricker
Forschungsbereich Augmented Vision
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) GmbH
Trippstadter Straße 122
67663 Kaiserslautern
Didier.Stricker@dfki.de

Pressekontakt:
DFKI – Team Unternehmenskommunikation
Trippstadter Straße 122
67663 Kaiserslautern
Tel.: +49 631 20575 1700/1710
uk-kl@dfki.de

Udo Urban DFKI Kaiserslautern | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.dfki.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht TU Ilmenau entwickelt intelligente Sensorik zur Verarbeitung von Big Data
21.10.2019 | Technische Universität Ilmenau

nachricht Innovative Datenanalyse von Fraunhofer Austria
18.10.2019 | Fraunhofer Austria Research GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Freiburger Forschenden gelingt die erste Synthese eines kationischen Tetraederclusters in Lösung

Hauptgruppenatome kommen oft in kleinen Clustern vor, die neutral, negativ oder positiv geladen sein können. Das bekannteste neutrale sogenannte Tetraedercluster ist der weiße Phosphor (P4), aber darüber hinaus sind weitere Tetraeder als Substanz isolierbar. Es handelt sich um Moleküle aus vier Atomen, deren räumliche Anordnung einem Tetraeder aus gleichseitigen Dreiecken entspricht. Bisher waren neben mindestens sechs neutralen Versionen wie As4 oder AsP3 eine Vielzahl von negativ geladenen Tetraedern wie In2Sb22– bekannt, jedoch keine kationischen, also positiv geladenen Varianten.

Ein Team um Prof. Dr. Ingo Krossing vom Institut für Anorganische und Analytische Chemie der Universität Freiburg ist es gelungen, diese positiv geladenen...

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitales-Krankenhaus – wo bleibt der Mensch?

21.10.2019 | Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Digitales-Krankenhaus – wo bleibt der Mensch?

21.10.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Das Stromnetz fit für E-Mobilität machen

21.10.2019 | Förderungen Preise

Kompakt, effizient, robust und zuverlässig: FBH-Entwicklungen für den Weltraum

21.10.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics