Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einbindung von KMU in digitale Lieferketten

12.08.2015

Leitfaden und Transferkonzept zur Einführung des eStandards »auto-gration« veröffentlicht

Der eStandard »auto-gration« soll kleine und mittlere Unternehmen besser in den elektronischen Geschäftsverkehr der Automobilindustrie integrieren. Im Förderprojekt »CAR4KMU« hat das Fraunhofer IAO gemeinsam mit Projektpartnern einen Einführungsleitfaden sowie ein Konzept für den Know-how-Transfer und für Veranstaltungen entwickelt, um die Verbreitung des eStandards zu fördern.


Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) bilden eine wesentliche Stütze der deutschen Automobilindustrie. Sie sind überdurchschnittlich innovativ und schaffen Arbeitsplätze. Die insbesondere von großen Kunden geforderte Teilnahme am elektronischen Geschäftsverkehr stellt diese Unternehmen jedoch oft vor große Herausforderungen. Denn wenn Geschäftsdokumente wie Rechnungen, Bestellungen oder Lieferabrufe elektronisch weiterzuverarbeiten sein sollen, greift das in Abläufe und IT-Systeme ein und erfordert dort Investitionen.

Eine mögliche Lösung dieser Aufgabe für KMU bildet der eStandard »auto-gration«. Er wurde in einem EU-Projekt unter Beteiligung des Verbands der Automobilindustrie (VDA) entwickelt und ermöglicht eine schnellere und bessere digitale Integration von KMU mit ihren Zulieferern und Kunden der Supply Chain und des Aftermarket.

Ziel des Förderprojekts CAR4KMU war es, ein Einführungskonzept für den eStandard »auto-gration« in KMU der deutschen Automobilindustrie zu erarbeiten. Hierdurch sollen die Ergebnisse aus dem Projekt »auto-gration« in KMU der deutschen Automobilindustrie transferiert und der Standard zum Nutzen der deutschen Industrie etabliert werden.

Einführungsleitfaden und Transferkonzept unterstützen KMU

Zum Abschluss des CAR4KMU-Projekts haben die Partner einen Einführungsleitfaden für »auto-gration« sowie ein Transferkonzept erarbeitet. Diese beiden Dokumente nehmen die größten Hindernisse bei der Einführung einer neuen Technologie in den Fokus: mangelndes Know-how über die Technologie sowie fehlendes Wissen über das Vorgehen bei der Einführung.

So stellt der Einführungsleitfaden eine im Rahmen verschiedener Einführungsprojekte erprobte Methodik vor, die in klar definierten Schritten die Einführung von »auto-gration« in einem Unternehmen behandelt.

Er liefert einen Überblick über die Vorteile und Grundlagen des eStandards und erläutert anhand des 3-Phasen-Modells Schritt für Schritt, worauf Unternehmen bei der Einführung achten müssen. Außerdem stellt er Hilfsmittel wie Checklisten oder ROI-Rechner vor. Der Leitfaden ermöglicht es Unternehmen somit, einzuschätzen, ob »auto-gration« eine sinnvolle Basis ist und ob sich seine Einführung wirtschaftlich rechnet.

Das Transferkonzept stellt die Materialien vor, die im Rahmen des Projekts zur Verbreitung des Know-hows über den eStandard »auto-gration« entwickelt wurden. Außerdem beinhaltet es das vom Projekt erarbeitete Veranstaltungskonzept, das den Transfer der Projektergebnisse ebenfalls wirkungsvoll unterstützen soll und das im Juni auf einer Transferveranstaltung mit Experten diskutiert wurde.

Das Transferkonzept ermöglicht es Anwenderunternehmen, IT-Dienstleistern sowie Multiplikatoren, einen schnellen Zugang zu den Materialien zu erhalten und somit den Transfer des im Rahmen des Projekts gewonnenen Know-hows effizient und effektiv zu unterstützen. Beide Dokumente können kostenlos als PDF heruntergeladen werden.

Aus Sicht der Projektbeteiligten hat CAR4KMU die Grundlage dafür geschaffen, dass Unternehmen den Einsatz von »auto-gration« ernsthaft angehen können und KMU durch die zunehmende Verbreitung von »auto-gration« künftig deutlich besser digital in Geschäftsprozesse eingebunden werden können.

Der Leitfaden kann unter dem folgenden Link kostenlos heruntergeladen werden: http://www.car4kmu.de/fileadmin/car4kmu/Publikationen/Car4KMU_Leitfaden_2015_V02...

Ansprechpartner:

Christoph Altenhofen
Softwaremanagement
Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart, Germany
Telefon +49 711 970-2426
christoph.altenhofen@iao.fraunhofer.de

Weitere Informationen:

http://www.car4kmu.de/home.html
http://www.iao.fraunhofer.de/lang-de/ueber-uns/presse-und-medien/1626-einbindung...

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Glasses Guide: Neues Tool zur Auswahl von Datenbrillen und Anwendungen
15.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Einzigartige Infrastruktur für Deep Learning – DFKI erhält ersten NVIDIA DGX2 Supercomputer Europas
11.10.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nanodiamanten als Photokatalysatoren

18.10.2018 | Materialwissenschaften

Schichten aus Braunschweig auf dem Weg zum Merkur

18.10.2018 | Physik Astronomie

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics