Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Besserer Überblick in digitalen Fabriken

17.11.2015

Eine neue Siemens-Software vereinfacht die Überwachung industrieller Netzwerke. Reibungslos funktionierende Kommunikation ist eine Voraussetzung für effiziente Fertigung.

Siemens vereinfacht die Überwachung industrieller Netzwerke mit einer neuen Version seiner Netzwerkmanagement-Software. Denn Produktionsprozesse werden zunehmend digitaler.


Die neue Software "Sinema Server" erkennt automatisch alle Profinet- und Ethernetgeräte eines Netzwerkes und visualisiert diese übersichtlich in einem Webbrowser.

Ob in Chemieanlagen oder der Herstellung kleinerer Bauteile: Maschinen, Antriebe, Sensoren und viele weitere Komponenten sind miteinander vernetzt.

In Verbindung mit Software bekommt die reale Produktionswelt ein digitales Abbild, was durch Simulationen und Optimierungen am Computer letztlich eine robustere, flexiblere und effizientere Fertigung ermöglicht. Ein reibungslos funktionierendes Kommunikationsnetz ist dafür eine Voraussetzung.

In Betrieben gibt es aber für die verschiedenen Produktionsebenen unterschiedliche Vernetzungsstandards. Es ist daher eine Herausforderung, jederzeit den Status aller Geräte im Blick zu haben und Störungen frühzeitig zu erkennen.

Die neue Version 13 von "Sinema Server" bietet mehr Überblick als bisher, weil sie erstmals die Maschinen und Anlagenebene in einer einzigen Monitoring-Lösung überwachen kann. Sie erkennt automatisch sämtliche Komponenten im gesamten Netzwerk und zeigt deren Status übersichtlich in einem Webbrowser an.

Möglich wird dies, weil Sinema Server neben dem in der IT üblichen Simple Network Management Protocol (SNMP) auch über applikationsnahe Protokolle (zum Beispiel Profinet, Simatic) Diagnosedaten direkt vom Endgerät auslesen kann.


Maschinen- und anlagenübergreifende Monitoring-Lösung

Das Netzwerk einer modernen, weitgehend automatisierten Fabrik umfasst leicht einige tausend Einzelkomponenten. Neben den Fertigungsmaschinen und ihren Steuerungen sind das zum Beispiel Sensoren für die Maschinenüberwachung, Computer oder Server.

Bisher werden in Produktionsbetrieben meist zwei Bereiche getrennt überwacht: Die Automatisierungsebene, auf der Maschinen über den Industriestandard Profinet kommunizieren, und die produktionsübergreifende Kommunikationsebene, die einzelne Anlagen miteinander verbindet.

Sinema Server V13 vereint nun beide Bereiche. Die Software erkennt automatisch alle Profinet- und Ethernetgeräte im Netzwerk. Das Wartungspersonal hat so das gesamte Netz über eine einzige Bedienoberfläche im Blick.

Die Software erfasst für jedes Gerät unter anderem den Hersteller, die Art der Komponente, den aktuellen Status, den genauen Ort oder die aufgespielte Softwareversion. Aus Siemens Simatic-Steuerungen und den daran angeschlossenen Geräten werden sogar noch mehr Informationen ausgelesen und zum Beispiel Störungen diagnostiziert.

Die Daten lassen sich auch in externe Anwendungen exportieren. Man kann dann beispielsweise auswerten, welche Komponenten an einem bestimmten Standort im Einsatz sind oder ob alle Gerätetypen mit derselben Softwareversion arbeiten. Außerdem kann man erstmals systematisch verfolgen, ob es bestimmte Zusammenhänge zwischen dem Status der verschiedenen Kommunikationsebenen gibt. Beispielsweise würde auffallen, ob und wie sich eine Übertragungsstörung im Netz auf die Verfügbarkeit der Fertigung auswirkt.

Situation als unkritisch erkannt: Weniger Alarmmeldungen

Eine weitere Besonderheit von Sinema Server V13 ist, dass sie veränderliche Routinen berücksichtigt. Das ist zum Beispiel der Fall, wenn ein Roboter zwischen verschiedenen Werkzeugen wechselt, die ihrerseits über eine eigene Netzwerkkennung verfügen. Eine solche Komponente wechselt ihren Status von „im Lager“ zu „im Einsatz“. Sinema Server stuft solche Statusänderungen automatisch als unkritisch ein und übermittelt keine Alarmmeldung an das Wartungspersonal, was deren Arbeit deutlich erleichtert.

Darüber hinaus speichert Sinema Server die erfassten Daten in einem Langzeitarchiv. Das ermöglicht nachträgliche Auswertungen, für die im Normalbetrieb die Zeit fehlt. Aus dem zeitlichen Verlauf des Netzwerkszustands können dann Empfehlungen für eine Optimierung des Netzes abgeleitet werden.
Norbert Aschenbrenner


Herr Dr. Norbert Aschenbrenner

Redaktion

Siemens AG
norbert.aschenbrenner@siemens.com


Herr Florian Martini

Pressekontakt

Siemens AG
florian.martini@siemens.com

Kontakt zur Redaktion

Schreiben Sie uns:

pof@siemens.com

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens Pictures of the Future
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/innovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker
17.08.2018 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit
16.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics