Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internet-Auftritte firmenintern zu managen wird durch neues Content Management-System viel leichter

23.04.2002


"Immer mehr Unternehmen und Institutionen werden künftig ihre Präsenz im World Wide Web von normalen Sachbearbeitern im eigenen Hause betreuen lassen, statt sie in die Hände von internen oder externen Web-Spezialisten zu legen". Diese Prognose macht Professor Christoph Meinel (48), Direktor des Trierer Instituts für Telematik. Meinels gemeinnütziges Hightech-Forschungs- und Entwicklungszentrum fürs Internet hat jetzt ein neu entwickeltes Online-Redaktionssystem vorgestellt, das es Mitarbeitern einer Fachabteilung höchst einfach macht, die vorhandenen Informationen vom eigenen Arbeitsplatz aus selbstständig für die Publikation im Internet aufzubereiten. Das neue System trägt den Namen "JDaphne" und arbeitet auf der Plattform aller gängigen Betriebssysteme. Dadurch lässt es sich leicht in jede Unternehmens-Infrastruktur einpassen.

"Externe Internet-Agenturen einerseits und interne Webmaster sowie Online-Redaktionen andererseits haben meistens nicht die inhaltliche Kompetenz der Fachleute im Hause. Das macht die Abstimmung mühsam. Außerdem ruft ihre Einschaltung oft zeitliche Engpässe sowie Verzögerungen in der Aktualität hervor", beschreibt Dr. Andreas Heuer (32), Entwickler des neuen Redaktionssystems, die Nachteile der herkömmlichen Arbeitsteilung beim sogenannten Web Content Management. Das neue Online-Redaktionssystem JDaphne hingegen versetzt den mit den Inhalten bestens vertrauten Sachbearbeiter einer Fachabteilung in die Lage, bereits gesammelte und aufbereitete Informationen von seinem Arbeitsplatz aus mit dem von ihm üblicherweise benutzten Bearbeitungsprogramm ("Editor") einzugeben.

Nach der Erstellung und vor der Publikation von Inhalten kann eine Kontrolle gemäß dem Mehr-Augen-Prinzip stattfinden, damit die Qualität des Internet-Auftritts gesichert wird. Um größtmöglichen Benutzerkomfort zu bieten, ist bei JDaphne die Zahl der Arbeitsschritte für die Bearbeitung eines Dokuments sehr gering gehalten. Sowohl vom Büro-Arbeitsplatz als auch von anderen zugriffsberechtigten Rechnern im Internet aus kann mit verteilten Rollen an der Web-Präsenz gearbeitet werden. Dr. Heuer: "Welche Rolle ein Mitarbeiter hat, entscheidet darüber, ob er auf Inhalte lesend, schreibend oder publizierend zugreifen darf. Und welchem Ressort ein Mitarbeiter angehört, ist entscheidend für die Berechtigung, die jeweilig zugeordneten Inhalte der eigenen Rolle entsprechend zu betreuen". Wie die einzelnen Arbeitsschritte einander folgen sollen, lässt sich flexibel den jeweiligen Bedürfnissen anpassen. Sehr komfortabel ist das Management der Querverweise zwischen den Dokumenten ("Hyperlinks"). Auf Anfrage macht JDaphne Vorschläge für solche Referenzen. Hyperlinks, die nicht funktionieren, weil das dazu gehörige Dokument gerade nicht verfügbar ist, werden deaktiviert. Das leidige Problem von Verweisen auf nicht existierende Dokumente ist somit gelöst.

"Das J im Produktnamen steht für die Programmiersprache Java", erläutert Andreas Heuer, der jüngst mit einer Dissertation über "Web-Präsenz-Management im Unternehmen" an der Uni Trier promovierte. Auf dem Arbeitsplatz-Rechner der Mitarbeiter erfordert JDaphne lediglich einen Web-Browser.

Hans-Joachim Allgaier | idw
Weitere Informationen:
http://www.ti.fhg.de/

Weitere Berichte zu: CONTENT Internet-Auftritt JDaphne

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker
17.08.2018 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit
16.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics