Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internet-Auftritte firmenintern zu managen wird durch neues Content Management-System viel leichter

23.04.2002


"Immer mehr Unternehmen und Institutionen werden künftig ihre Präsenz im World Wide Web von normalen Sachbearbeitern im eigenen Hause betreuen lassen, statt sie in die Hände von internen oder externen Web-Spezialisten zu legen". Diese Prognose macht Professor Christoph Meinel (48), Direktor des Trierer Instituts für Telematik. Meinels gemeinnütziges Hightech-Forschungs- und Entwicklungszentrum fürs Internet hat jetzt ein neu entwickeltes Online-Redaktionssystem vorgestellt, das es Mitarbeitern einer Fachabteilung höchst einfach macht, die vorhandenen Informationen vom eigenen Arbeitsplatz aus selbstständig für die Publikation im Internet aufzubereiten. Das neue System trägt den Namen "JDaphne" und arbeitet auf der Plattform aller gängigen Betriebssysteme. Dadurch lässt es sich leicht in jede Unternehmens-Infrastruktur einpassen.

"Externe Internet-Agenturen einerseits und interne Webmaster sowie Online-Redaktionen andererseits haben meistens nicht die inhaltliche Kompetenz der Fachleute im Hause. Das macht die Abstimmung mühsam. Außerdem ruft ihre Einschaltung oft zeitliche Engpässe sowie Verzögerungen in der Aktualität hervor", beschreibt Dr. Andreas Heuer (32), Entwickler des neuen Redaktionssystems, die Nachteile der herkömmlichen Arbeitsteilung beim sogenannten Web Content Management. Das neue Online-Redaktionssystem JDaphne hingegen versetzt den mit den Inhalten bestens vertrauten Sachbearbeiter einer Fachabteilung in die Lage, bereits gesammelte und aufbereitete Informationen von seinem Arbeitsplatz aus mit dem von ihm üblicherweise benutzten Bearbeitungsprogramm ("Editor") einzugeben.

Nach der Erstellung und vor der Publikation von Inhalten kann eine Kontrolle gemäß dem Mehr-Augen-Prinzip stattfinden, damit die Qualität des Internet-Auftritts gesichert wird. Um größtmöglichen Benutzerkomfort zu bieten, ist bei JDaphne die Zahl der Arbeitsschritte für die Bearbeitung eines Dokuments sehr gering gehalten. Sowohl vom Büro-Arbeitsplatz als auch von anderen zugriffsberechtigten Rechnern im Internet aus kann mit verteilten Rollen an der Web-Präsenz gearbeitet werden. Dr. Heuer: "Welche Rolle ein Mitarbeiter hat, entscheidet darüber, ob er auf Inhalte lesend, schreibend oder publizierend zugreifen darf. Und welchem Ressort ein Mitarbeiter angehört, ist entscheidend für die Berechtigung, die jeweilig zugeordneten Inhalte der eigenen Rolle entsprechend zu betreuen". Wie die einzelnen Arbeitsschritte einander folgen sollen, lässt sich flexibel den jeweiligen Bedürfnissen anpassen. Sehr komfortabel ist das Management der Querverweise zwischen den Dokumenten ("Hyperlinks"). Auf Anfrage macht JDaphne Vorschläge für solche Referenzen. Hyperlinks, die nicht funktionieren, weil das dazu gehörige Dokument gerade nicht verfügbar ist, werden deaktiviert. Das leidige Problem von Verweisen auf nicht existierende Dokumente ist somit gelöst.

"Das J im Produktnamen steht für die Programmiersprache Java", erläutert Andreas Heuer, der jüngst mit einer Dissertation über "Web-Präsenz-Management im Unternehmen" an der Uni Trier promovierte. Auf dem Arbeitsplatz-Rechner der Mitarbeiter erfordert JDaphne lediglich einen Web-Browser.

Hans-Joachim Allgaier | idw
Weitere Informationen:
http://www.ti.fhg.de/

Weitere Berichte zu: CONTENT Internet-Auftritt JDaphne

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht LTE-V2X-Direktkommunikation für mehr Verkehrssicherheit
15.11.2018 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

nachricht Elektronische Haut zeigt Weg nach Norden - HZDR-Forscher verleihen Menschen mit Sensoren Magnetsinn
15.11.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics