Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digitale Wasserzeichen

10.04.2002


Digitale Wasserzeichen sind unsichtbar in Bilder, Audiodaten oder Videos eingefügt.
© Fraunhofer


Kopieren und Manipulieren von digitalen Bildern, Musik und Videos ist kinderleicht geworden, Raubkopien kursieren unkontrolliert im Internet. Einen Ausweg bieten Wasserzeichen, wie sie von Fraunhofer-Forschern entwickelt wurden. Die geheimen, nicht wahrnehmbaren Markierungen beweisen, wer der Urheber des Materials ist, wer es legal erworben hat und ob daran manipuliert wurde.

Im Mittelalter erfanden italienische Papierhersteller das Prinzip des Wasserzeichens, um die Herkunft ihres handgeschöpften Papiers zu kennzeichnen. Seither wird die Methode angewendet, um wertvolle Papiere wie Banknoten, Aktien oder Urkunden vor dem Fälschen zu sichern. Mit der Digitalisierung von Informationen begann eine völlig neue Sicherheitsproblematik, denn das Internet entwickelte sich schnell zu einer großen Quelle der unbefugten Verbreitung oder Nutzung fremder Daten.

Als vor acht Jahren die Frage auftauchte, wie man Urheberrechte an digitalen Informationen schützen kann, entwickelte das Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD ein Konzept, das sich mittlerweile als »Digitales Wasserzeichen« durchgesetzt hat. Es erwies sich schnell als einfache, aber wirksame Methode, um Raubkopierer abzuschrecken und den Missbrauch von geistigem Eigentum einzudämmen. Längst geht es nicht nur um den Copyright-Schutz, sondern um die generelle Sicherung von digitalen Informationen direkt in multimedialen Daten. Auch digitale Dokumente, Zeugnisse, Urkunden, Beweisfotos oder Überwachungsvideos müssen vor Manipulation oder Fälschung gesichert werden.

»Digitale Wasserzeichen bestehen aus nicht wahrnehmbaren Informationen, die in Bilder, Audiodaten oder Videos eingefügt werden«, erklärt Christoph Busch vom IGD. Die Markierung kann aber zur Kontrolle auch aus analogen Kopien ausgelesen werden, wenn man im Besitz eines geheimen Schlüssels ist - und das sind nur Berechtigte.

WEDELMUSIC (Web DELivering of MUSIC scores) ist ein länderübergreifendes Forschungsprojekt. Partner aus Italien, Frankreich, Holland, Griechenland und Deutschland haben Verfahren entwickelt, mit denen Musik interaktiv bearbeitet und modifiziert werden kann - die Urheberrechte der Musik (MP3 und Partituren) werden durch digitale Wasserzeichen geschützt. Das System unterstützt Musiker, Theater, Orchester, Musikschulen, Bibliotheken, Musikläden bei der Organisation von Aufführungen, dem Musikstudium, der Musikanalyse, dem Erlernen von Musikinstrumenten und letztlich auch dem kostengünstigen Vertrieb von Musik.

Auch Eintrittskarten können übers Netz geschickt werden. Das IGD hat ein fälschungssicheres, patentangemeldetes Verfahren für das eletronic ticketing entwickelt. Damit kann der Nutzer via Internet Bahnfahrkarten, Flugtickets oder Eintrittskarten für Kino, Theater, Fußballstadion, Konzerte oder andere Veranstaltungen kaufen und auf dem heimischen Drucker ausdrucken. Mit einem Barcodescanner wird am Eingang die Echtheit überprüft, Kopien werden erkannt.

Dr. Christoph Busch | Presseinformation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Quantencomputer sollen tragbar werden
21.08.2019 | Universität Innsbruck

nachricht Industrieroboter mit Lasersystem strukturiert große Flächen hochpräzise und nahtlos
20.08.2019 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantencomputer sollen tragbar werden

Infineon Austria forscht gemeinsam mit der Universität Innsbruck, der ETH Zürich und Interactive Fully Electrical Vehicles SRL an konkreten Fragestellungen zum kommerziellen Einsatz von Quantencomputern. Mit neuen Innovationen im Design und in der Fertigung wollen die Partner aus Hochschulen und Industrie leistbare Bauelemente für Quantencomputer entwickeln.

Ionenfallen haben sich als sehr erfolgreiche Technologie für die Kontrolle und Manipulation von Quantenteilchen erwiesen. Sie bilden heute das Herzstück der...

Im Focus: Quantum computers to become portable

Together with the University of Innsbruck, the ETH Zurich and Interactive Fully Electrical Vehicles SRL, Infineon Austria is researching specific questions on the commercial use of quantum computers. With new innovations in design and manufacturing, the partners from universities and industry want to develop affordable components for quantum computers.

Ion traps have proven to be a very successful technology for the control and manipulation of quantum particles. Today, they form the heart of the first...

Im Focus: Towards an 'orrery' for quantum gauge theory

Experimental progress towards engineering quantized gauge fields coupled to ultracold matter promises a versatile platform to tackle problems ranging from condensed-matter to high-energy physics

The interaction between fields and matter is a recurring theme throughout physics. Classical cases such as the trajectories of one celestial body moving in the...

Im Focus: "Qutrit": Komplexe Quantenteleportation erstmals gelungen

Wissenschaftlern der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und der Universität Wien ist es gemeinsam mit chinesischen Forschern erstmals gelungen, dreidimensionale Quantenzustände zu übertragen. Höherdimensionale Teleportation könnte eine wichtige Rolle in künftigen Quantencomputern spielen.

Was bislang nur eine theoretische Möglichkeit war, haben Forscher der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) und der Universität Wien nun erstmals...

Im Focus: Laser für durchdringende Wellen: Forscherteam entwickelt neues Prinzip zur Erzeugung von Terahertz-Strahlung

Der „Landau-Niveau-Laser“ ist ein spannendes Konzept für eine ungewöhnliche Strahlungsquelle. Er hat das Zeug, höchst effizient sogenannte Terahertz-Wellen zu erzeugen, die sich zum Durchleuchten von Materialen und für die künftige Datenübertragung nutzen ließen. Bislang jedoch scheiterten nahezu alle Versuche, einen solchen Laser in die Tat umzusetzen. Auf dem Weg dorthin ist einem internationalen Forscherteam nun ein wichtiger Schritt gelungen: Im Fachmagazin Nature Photonics stellen sie ein Material vor, das Terahertz-Wellen durch das simple Anlegen eines elektrischen Stroms erzeugt. Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) waren maßgeblich an den Arbeiten beteiligt.

Ebenso wie Licht zählen Terahertz-Wellen zur elektromagnetischen Strahlung. Ihre Frequenzen liegen zwischen denen von Mikrowellen und Infrarotstrahlung. Sowohl...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie smarte Produkte Unternehmen herausfordern

20.08.2019 | Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 4. Air Cargo Conference in Frankfurt am Main

20.08.2019 | Veranstaltungen

Gedanken rasen zum Erfolg: CYBATHLON BCI Series 2019

16.08.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Biomarker verraten Gesundheit im Alter

21.08.2019 | Biowissenschaften Chemie

Struktur und Ort von Stoffwechselprodukten gleichzeitig sichtbar machen

21.08.2019 | Biowissenschaften Chemie

Sternenstaub im antarktischen Schnee liefert Hinweise auf die Umgebung des Sonnensystems

21.08.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics