Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nikes iPod-Schuh als Spionagewerkzeug

05.12.2006
Forscher: Sensoren haben eindeutige Signatur - Missbrauch möglich

Forscher der University of Washington haben sich mit der Datensicherheit des "Nike+iPod Sport Kits" (pressetext berichtete: http://www.pte.at/pte.mc?pte=060524027 ) auseinandergesetzt und beklagen, dass der digitale Begleiter beim Fitnesstraining als Tracking-Tool missbraucht werden kann, da das gesendete Signal jedes Geräts unverwechselbar ist. Informationen über Aufenthaltsorte des Schuhträgers könnten so gesammelt und gegen ihn verwendet werden, meinen die Forscher, deren Hauptbeispiel Stalker sind. Von Seiten Apples wollte man den Bericht nicht kommentieren: "Das Thema ist hochgepumpt", erfuhr pressetext auf Anfrage.

Das Sport Kit besteht aus einem drahtlosen Sensor im Schuh und einem Empfänger, den man an den iPod anschließt. Die Verbindung zwischen Laufschuh und iPod ermöglicht die Übertragung von Zeit, Strecke, Kalorienverbrauch und Geschwindigkeit auf den MP3-Player. Die übermittelten Daten sind zwar verschlüsselt, jeder Sensor habe jedoch eine einzigartige Signatur. Das Signal kann im Umkreis von rund 20 Meter geortet werden und stelle somit ein Sicherheitsrisiko dar, monieren die US-Forscher.

Um zu demonstrieren, wie man mithilfe des Sport Kits den modernen Jogger überwachen könnte, haben die Projektteilnehmer mehrere digitale Spione gebaut und sie strategisch positioniert. Sie verwendeten dafür einen Notbook mit Empfänger und Anbindung an das Kartenmaterial von Google Earth, eine Uhr mit Empfänger fürs Handgelenk und einen iPod der dritten Generation, auf dem ein Linux-Programm nach Sendern sucht. Insgesamt schlägt sich die Spionageausrüstung mit etwa 250 Euro zu Buche. Nun nahmen die Forscher die Nutzer des Sport Kits ins Visier: Kommt ein Jogger an einem Empfänger vorbei, so wird eine Nachricht an den Operator geschickt und der Standort auf der Karte vermerkt. Einmal erkannte Sender, sind bei jedem weiteren Kontakt eindeutig zuordenbar.

Von der anderen Seite betrachtet, lässt sich der eindeutigen Signatur auch Positives abgewinnen. Der Schuhsensor könnte mit der Alarmanlage des Hauses gekoppelt werden. Die Haustür entriegelt beim nach Hause kommen automatisch und das Radio schaltet ein. Die potenzielle Gefahr scheint gering, zumal Menschen schon jetzt in einer Welt mit einer Menge an drahtlos kommunizierenden Geräten leben. "Je größer diese Zahl ist, desto wichtiger ist es, die Anwender über die möglichen Gefahren aufzuklären, die durch die Nutzung von Drahtlos-Geräten entstehen können", meint Symantec-Sicherheitsexperte Oliver Whitehouse. Seine Empfehlung lautet, die Geräte auszuschalten, wenn sie nicht in Verwendung sind. Er stellt allerdings fest, "dass wir schon jetzt von Geräten mit ähnlicher Technik umgeben sind und glücklich mit ihnen leben - beispielsweise Bluetooth."

Andreas List | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.cs.washington.edu/research/systems/privacy.html

Weitere Berichte zu: Empfänger Geräte Sensor Signatur Spionagewerkzeug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht IT-Sicherheit beim autonomen Fahren
22.06.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schneller und sicherer Fliegen
21.06.2018 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics