Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Software-Instrumente für eine einfachere Nutzung des Designs

24.07.2006
Es ist heute bekannt, dass der technische Fortschritt und die globale Wirtschaft das geschäftliche und soziale Umfeld verändert haben. Eine Haupteigenschaft dieser Veränderungen ist die Umwandlung der industriellen Wirtschaft und Gesellschaft in eine wissens- und dienstleistungsbasierte Wirtschaft. In einem solchen Umfeld ist es wichtig, dass jeder, unabhängig von speziellen Bedürfnissen oder Einschränkungen, künftig zur Mitwirkung in der Informationsgesellschaft in der Lage ist.

Durch den Bedarf an Zugänglichkeit und den Präferenzen des Nutzers entsprechender Modalität ist ein verstärktes Bewusstsein im Hinblick auf die Systemgestaltung unter besonderer Berücksichtigung der Benutzbarkeit und der Bedürfnisse älterer oder behinderter Menschen entstanden. Vor diesem Hintergrund wird die Produktentwicklung von einer nutzerzentrierten Designphilosophie geleitet, wodurch Anwendungen entstehen sollen, die den Zweck erfüllen, für den sie bestimmt sind.

Das Verfahren USERfit wurde im Rahmen des europäischen USER-Projekts entwickelt und besteht aus neun Summary Tools, mit denen die Entwickler das Problem der Zugänglichkeit im Design behandeln können sollen. Der Hauptgedanke des USERfit-Verfahrens ist die Zugänglichkeit, das heißt die Entwicklung leistungsfähiger, effizienter, sicherer und für den Nutzer bequem anzuwendender Produkte und Systeme.

Aus diesem Blickwinkel sind, im Gegensatz zu den technischen Fähigkeiten, die Bedürfnisse und Fähigkeiten des Nutzers der wichtigste Antrieb bei der Produktentwicklung. Das Verfahren folgt den häufigsten Gestaltungsaktivitäten: Bestimmung der Aufgabe (Kontext der Nutzung und Nutzeranalyse), den funktionalen Anforderungen, Anwendungsaufbau unter Nutzung der Ergebnisse sowie Prüfung des Produkts mittels Bewertungstools zur Nutzbarkeit. Die Designinformationen werden jedoch in Papierform gespeichert und mitgeteilt, wodurch der Spezifikationsprozess schwerfällig werden kann.

Das USERfit-Tool wurde im Rahmen des IRIS-Projekts erstellt, um die Benutzung der USERfit-Designumgebung zu ermöglichen. IRIS (Incorporating Requirements of People with Special Needs or Impairments to Internet-based Systems and Services, Einbeziehung von Menschen mit besonderen Bedürfnissen oder Gebrechen in Internet-gestützte Systeme und Dienste) diente der Entwicklung von Architektur sowie der Entwicklung und Überprüfung einer Designhilfe-Umgebung, wodurch die Verwendung von Design for all-Tools und -verfahren ermöglicht werden sollte. Die USERfit-Tools automatisieren viele Teile des USERfit-Verfahrens und verringern damit den Bedarf an großen Mengen von Papierformularen. Die durch das USERfit-Verfahren definierten Protokolle werden präzise reproduziert, wobei bereits vorhandene Spezifikationen wieder verwendet werden können. Zudem können Remote Groups nun die Designparameter teilen, was zu homogeneren Ergebnissen führt.

USERfit bewies bei der Nutzbarkeitsanalyse, dass es den Anforderungen und Arbeitsweisen von Entwicklern entspricht. Dennoch bestehen weitere Kernpunkte für die Entwicklung, wobei USERfit als eine Plattform für nutzerzentriertes Design von Systemschnittstellen verwendet wird.

Prof. Julio Abascal Gonzalez | ctm
Weitere Informationen:
http://www.sc.ehu.es/acwbbpke/

Weitere Berichte zu: Design USERfit USERfit-Verfahren Zugänglichkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht One step ahead: Adaptive Radarsysteme für smarte Fahrerassistenz
20.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR

nachricht Virtual Reality ohne Kopfschmerz oder Simulationsübelkeit
19.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

Gesundheitstipps und ein virtueller Tauchgang zu Korallenriffen

20.09.2018 | Veranstaltungen

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bei Depressionen ist Hirnregion zur Stresskontrolle vergrößert

20.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Was Einstein noch nicht wusste

20.09.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics