Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DynAMITE - Teamwork für Geräte

10.02.2006


Ambient Intelligence ist eine der wichtigsten Zukunftstechnologien Europas. Dabei kommunizieren und kooperieren die Geräte miteinander und bilden so eine intelligente Umgebung, die die Wünsche des Nutzers erkennt und ihn dabei unterstützt, seine Ziele zu erreichen. Die dafür notwendige technologische Grundlage schafft das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Projekt DynAMITE. Im Rahmen dieses Projekts entwickeln die Forscher eine Software-Infrastruktur, die Geräte miteinander vernetzt und es ihnen ermöglicht, spontan miteinander zu kooperieren. Die Projektfortschritte werden bei der CeBIT 2006 auf dem Mensch-Maschine-Interaktion Stand des Bundesministeriums für Bildung und Forschung vorgestellt.



Kopfzerbrechen darüber, wie sich der neue Fernseher mit PC und DVD-Rekorder sinnvoll verbinden lässt, Kabelsalat im Wohnzimmerschrank und regelmäßige Frustration, weil die Stereoanlage einfach nicht so will, wie man selbst - dies sind nur einige der Nebenerscheinungen unseres zunehmend technologisierten Alltags. "Immer weniger Menschen sind wirklich in der Lage, all Ihre Geräte zu bedienen und kennen sämtliche Funktionen, die ihnen zur Verfügung stehen. Und je mehr Geräte dazu kommen, desto schwieriger wird es, den Überblick zu behalten", beschreibt Michael Hellenschmidt, Wissenschaftler im Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung, die Ausgangssituation für das DynAMITE Projekt. Intelligente Produkte, die miteinander kommunizieren und kooperieren, sollen die Benutzer hier unterstützen. Anstatt sich durch endlose und unverständliche Anleitungen zu quälen und sich in die Bedienung jedes Geräts einzuarbeiten, übergibt der Nutzer die Koordination und Durchführung der Aufgaben an den Geräteverbund. Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Graphische Datenverarbeitung Darmstadt arbeiten gemeinsam mit der European Media Laboratory GmbH Heidelberg und dem Loewe Kompetenzzentrum in Hannover an einer Software-Infrastruktur, die dies ermöglicht.



Anders als bei herkömmlichen Lösungen wird in DynAMITE sowohl eine dezentrale Geräteverwaltung als auch eine verteilt angewandte Konfliktlösungsstrategie umgesetzt. "Diese Eigenschaften von DynAMITE sorgen dafür, dass jedes Gerät auch einzeln einsetzbar bleibt, dass der Verbund auch funktioniert, wenn eines der Geräte entfernt wird und dass jedes Gerät für sich in der Lage ist, Aufgaben zu koordinieren und an andere Geräte zu delegieren", so Michael Hellenschmidt, Leiter des Projekts am Fraunhofer IGD.

Das System sucht sich automatisch die günstigste Lösung und delegiert die Aufgabe an das am besten geeignete Gerät. Wird eines der Geräte entfernt, so übernimmt ein anderes die Aufgabe. "Der Anwender gibt im Idealfall nur noch die Anweisung: ’Nimm mir den Tatort heute Abend auf’. Die Geräte wählen daraufhin automatisch das Videogerät als die dafür passende Anwendung aus. Das Videogerät ermittelt dann die Sendezeit und zeichnet den Krimi selbstständig auf. Will sich der Anwender die Aufzeichnung später ansehen, wählt der Geräteverbund das optimale Darstellungsmedium - abhängig von den zur Verfügung stehenden Möglichkeiten, der Anzahl der Zuschauer, den Lichtverhältnissen und den Präferenzen des Nutzers", erklärt Hellenschmidt die Vorteile von DynAMITE für die Verbraucher.

Hauptzielgruppe für die Ergebnisse des Projekts sind Hersteller von Unterhaltungs- und Haushaltselektronik. Durch die Integration der DynAMITE Software-Infrastruktur wird ihnen zum einen die Entwicklung von Geräten erleichtert und zum anderen können sie ihren Kunden die Bedienung der Geräte wesentlich vereinfachen und dadurch einen klaren Wettbewerbsvorteil erreichen.

Vorgestellt werden die bisherigen Ergebnisse des Projekts auf der CeBIT 2006 vom 9. bis 15. März 2006 auf dem Mensch-Maschine-Interaktion Stand des Bundesministerium für Bildung und Forschung in Halle 9, Stand B40.

Wie DynAMITE Ihnen dabei hilft, endlich alle Geräte problemlos zu bedienen, erfahren Sie außerdem am Freitag, den 10. März, von 10:35 bis 10:55 Uhr beim Fraunhofer-Forum auf dem Fraunhofer Gemeinschaftsstand in Halle 9, Stand B36. Hier hält Michael Hellenschmidt einen Vortrag zum Thema "Teamwork für Geräte - unsere Rettung aus dem Technikchaos?".

Gerne können Sie einen Messetermin vereinbaren.

Ansprechpartner:
Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung
Abteilung Interaktive Multimedia Appliances
Michael Hellenschmidt
Fraunhoferstraße 5
64283 Darmstadt

Telefon: 06151/155-565
E-Mail: michael.hellenschmidt@igd.fraunhofer.de

Kurzprofil INI-GraphicsNet:

Das internationale Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung (INI-GraphicsNet) besteht aus dem Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD, dem Zentrum für Graphische Datenverarbeitung ZGDV e.V., beide in Darmstadt und Rostock, und dem Fachgebiet Graphisch-Interaktive Systeme (GRIS) der Technischen Universität Darmstadt sowie weiteren acht Institutionen in sechs Ländern: dem Centre for Advanced Media Technology (CAMTech), dem Centre for Graphics and Media Technology (CGMT), beide in Singapur, dem Centro de Computação Gráfica (CCG) in Guimarães und Coimbra (Portugal), The IMEDIA Academy in Providence, Rhode Island (USA), dem Omaha Graphics and Media Laboratory (OGM) in Nebraska (USA), dem Centre for Visual Interaction and Communication Technologies (VICOMTech) in San Sebastian (Spanien), dem Institute for Graphic Interfaces (IGI) in Seoul (Süd-Korea) und dem Center for Advanced Computer Graphics Technologies (GraphiTech) in Trento (Italien).

Diese Institutionen bilden das weltweit größte und leistungsfähigste Forschungs-Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung. Ihre Kernkompetenz ist die Visualisierung und interaktive Verarbeitung von Daten, Informationen und Wissen. Sie erforschen und entwickeln neue Interaktions- und Dialogformen für digitale Medien und realisieren innovative Systeme zur Kommunikation und graphisch-interaktiven Kooperation über Rechnernetzwerke. Innerhalb des Forschungsverbundes sind an den zehn Standorten 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie mehr als 500 wissenschaftliche Hilfskräfte beschäftigt. Der Etat betrug 2005 rund 38 Millionen EURO.

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.dynamite-project.org
http://www.igd.fraunhofer.de/igd-a1
http://www.inigraphics.net

Weitere Berichte zu: DynAMITE Graphic Graphisch Graphische Datenverarbeitung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schachmatt durch CrazyAra: Künstliche Intelligenz schlägt mehrfachen Weltmeister im Einsetzschach
19.02.2019 | Technische Universität Darmstadt

nachricht Roboter lernen sehen: Bayreuther Forscher machen Serviceroboter intelligenter
15.02.2019 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wasser ist homogener als gedacht

Um die bekannten Anomalien in Wasser zu erklären, gehen manche Forscher davon aus, dass Wasser auch bei Umgebungsbedingungen aus einer Mischung von zwei Phasen besteht. Neue röntgenspektroskopische Analysen an BESSY II, der ESRF und der Swiss Light Source zeigen jedoch, dass dies nicht der Fall ist. Bei Raumtemperatur und normalem Druck bilden die Wassermoleküle ein fluktuierendes Netz mit durchschnittlich je 1,74 ± 2.1% Donator- und Akzeptor-Wasserstoffbrückenbindungen pro Molekül, die eine tetrahedrische Koordination zwischen nächsten Nachbarn ermöglichen.

Wasser ist das „Element“ des Lebens, die meisten biologischen Prozesse sind auf Wasser angewiesen. Dennoch gibt Wasser noch immer Rätsel auf. So dehnt es sich...

Im Focus: Licht von der Rolle – hybride OLED ermöglicht innovative funktionale Lichtoberflächen

Bislang wurden OLEDS ausschließlich als neue Beleuchtungstechnologie für den Einsatz in Leuchten und Lampen verwendet. Dabei bietet die organische Technologie viel mehr: Als Lichtoberfläche, die sich mit den unterschiedlichsten Materialien kombinieren lässt, kann sie Funktionalität und Design unzähliger Produkte verändern und revolutionieren. Beispielhaft für die vielen Anwendungsmöglichkeiten präsentiert das Fraunhofer FEP gemeinsam mit der EMDE development of light GmbH im Rahmen des EU-Projektes PI-SCALE auf der Münchner LOPEC (19. bis 21. März 2019), erstmals in Textildesign integrierte hybride OLEDs.

Als Anbieter von Forschungs- und Entwicklungsdienstleistungen auf dem Gebiet der organischen Elektronik setzt sich das Fraunhofer FEP schon lange mit der...

Im Focus: Light from a roll – hybrid OLED creates innovative and functional luminous surfaces

Up to now, OLEDs have been used exclusively as a novel lighting technology for use in luminaires and lamps. However, flexible organic technology can offer much more: as an active lighting surface, it can be combined with a wide variety of materials, not just to modify but to revolutionize the functionality and design of countless existing products. To exemplify this, the Fraunhofer FEP together with the company EMDE development of light GmbH will be presenting hybrid flexible OLEDs integrated into textile designs within the EU-funded project PI-SCALE for the first time at LOPEC (March 19-21, 2019 in Munich, Germany) as examples of some of the many possible applications.

The Fraunhofer FEP, a provider of research and development services in the field of organic electronics, has long been involved in the development of...

Im Focus: Laserverfahren für funktionsintegrierte Composites

Composites vereinen gewinnbringend die Vorteile artungleicher Materialien – und schöpfen damit zum Beispiel Potentiale im Leichtbau aus. Auf der JEC World 2019 im März in Paris präsentieren die Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein breites Spektrum an laserbasierten Technologien für die effiziente Herstellung und Bearbeitung von Verbundmaterialien. Einblicke zu Füge- und Trennverfahren sowie zur Oberflächenstrukturierung erhalten Besucher auf dem Gemeinschaftsstand des Aachener Zentrums für integrativen Leichtbau AZL, Halle 5A/D17.

Experten des Fraunhofer ILT erforschen und entwickeln Laserprozesse für das wirtschaftliche Fügen, Schneiden, Abtragen oder Bohren von Verbundmaterialien –...

Im Focus: Grüne Spintronik: Mit Spannung Superferromagnetismus erzeugen

Ein HZB-Team hat zusammen mit internationalen Partnern an der Lichtquelle BESSY II ein neues Phänomen in Eisen-Nanokörnern auf einem ferroelektrischen Substrat beobachtet: Die magnetischen Momente der Eisenkörner richten sich superferromagnetisch aus, sobald eine elektrische Spannung anliegt. Der Effekt funktioniert bei Raumtemperatur und könnte zu neuen Materialien für IT-Bauelemente und Datenspeicher führen, die weniger Energie verbrauchen.

In heutigen Datenspeichern müssen magnetische Domänen mit Hilfe eines externen Magnetfeld umgeschaltet werden, welches durch elektrischen Strom erzeugt wird....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung rund um zuverlässige Verbindungen

20.02.2019 | Veranstaltungen

LastMileLogistics Conference in Frankfurt befasst sich mit Lieferkonzepten für Ballungsräume

19.02.2019 | Veranstaltungen

Bildung digital und multikulturell: Große Fachtagung GEBF findet an der Uni Köln statt

18.02.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Eine vulkanische Riesenparty und ihr frostiger Kater danach

20.02.2019 | Geowissenschaften

Lückenlose Weltkarte der Baumarten-Vielfalt: neues statistisches Modell füllt weiße Flächen

20.02.2019 | Biowissenschaften Chemie

Jacobs University Forscher entdecken neue Klasse von heterogenen Katalysatoren auf Edelmetallbasis

20.02.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics