Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT: Fakten zu 10 Gigabit Ethernet von R&M

08.03.2005


R&M für Investitionssicherheit und kompromisslose Qualität



Schweizer Cablingspezialist informiert über künftigen Standard, geschirmte und ungeschirmte Lösungen - Kat. 6-Module von R&M übertreffen schon jetzt die Norm



"Fakten auf den Tisch" heisst es bei R&M in Sachen 10 Gigabit Ethernet über Kupferverkabe-lung. R&M, Schweizer Markt- und Qualitätsführer bei Cablingsystemen, nimmt die am Donnerstag startende CeBIT 2005 zum Anlass, das heiß diskutierte Thema mit objektiven Informationen zu untermauern, die für mehr Investitionssicherheit sorgen. In der zurzeit noch unsicheren Normierungssituation ist ein klares Abwägen der Fakten wichtiger als eine übereilte Investitionsent-scheidung, betont R&M.

10 Gigabit Ethernet über Glasfaser läuft, 10 Gigabit Ethernet (GbE) über Kupfer kommt. Die Verabschiedung des IEEE-Standards ist im Sommer 2006 zu erwarten. Doch viele IT-Manager, Planer und Endkunden müssen sich schon jetzt mit der entsprechenden Infrastruktur befassen. Das geht nur mit kühler Sachkenntnis. R&M, selbst Mitglied in verschiedenen Normungsgremien, wird deshalb auf der CeBIT 2005 in Hannover ausgereifte 10 GbE-Lösungen auf Basis von Kupfer- und Glasfaser-Verkabelung zeigen und mit einem Fachteam Kunden und Interessenten beraten (Halle 15 / Stand B06).

"Mit der geschirmten Kat. 6-Verkabelungslösung bietet R&M dem Kunden eine Installations- und betriebssichere Lösung für 10 Gigabit Ethernet über 100 Meter Verkabelungsstrecke an, die alle Anforderungen übertrifft. Das bedeutet Investitionssicherheit", sagt R&M-Produktmanagerin Regina Good-Engelhardt.

Ungeschirmte (UTP) Lösungen sind wegen der Alien NEXT Thematik und anderen Störeinflüssen (Common Noise) technisch anspruchsvoll. R&M stellt sich auch dieser Herausforderung und arbeitet zurzeit an einer 10GbE UTP Lösung. Trotz der noch unsicheren Normierungssituation wird sie dem Kunden die von R&M gewohnte Qualität hinsichtlich Betriebssicherheit, Installationsfreundlichkeit und Normkonformität gewährleisten.

Die Gremien von ISO/IEC und EIA/TIA arbeiten derzeit an erweiterten Spezifikationen, um den gültigen ISO/IEC 11801 Standard fortzuschreiben. Aber viele Parameter und Messmethoden sind noch nicht definiert. Ausserdem bezieht sich die bisherige Betrachtung auf den Channel, nicht auf die einzelnen Komponenten. "Solange Standards für die Komponenten fehlen, kann kein Hersteller die Interoperabilität wirklich garantieren", erklärt Regina Good-Engelhardt.

"Die ’erweiterten’ Spezifikationen sind im Grunde keine Verbesserung, sondern eine reine Extrapolation der bisherigen Grenzwerte von 250 auf 500 MHz", sagt René Trösch, Leiter der Entwicklung und des Testlabors bei R&M. "Und was bis 250 MHz gut war, muss bis 500 MHz nicht schlecht sein. Allein auf die Qualität und die Beherrschung der neuen Parameter wie Alien Crosstalk kommt es an." R&M hat seine Kat. 6 Channels schon seit zwei Jahren von unabhängigen Labors bis 600 MHz testen und zertifizieren lassen, also über die für 10 GbE verlangten 500 MHz hinaus.

"Eine Installation mit den auf dem Markt erhältlichen Kat. 7-Produkten ist keine Alternative", sagt R&M-Marketingleiter Markus Schlageter. Die Kabeldaten erscheinen zwar verlockend. Das Problem sind die Stecksysteme. Gleich zwei sind genormt - und werden damit die Eigenschaften proprietärer Lösungen behalten. "Ausserdem gibt es keine Endgeräte, die Kat. 7-Steckverbindungen haben", klärt R&M auf. Ein Grund, der bis auf weiteres für Kat. 6 spricht.

R&M unterstützt Kat. 6-Lösungen mit geschirmter und ungeschirmter Kupferverkabelung sowie Fiber Optic Lösungen mit einem kompletten Sortiment an OM3 Kabeln und verschiedenen Steckverbinder-Typen. Alle Stecksysteme sind genormt, jedes einzelne Stück wird der Qualitätsprüfung unterzogen. Dazu bietet R&M ein Know how, gewachsen in vielen Jahren aktiver Mitarbeit in den Normungsgremien und an der Seite der Kunden.

R&M: Qualitätsführer auf Wachstumskurs

Als unabhängiges Schweizer Familienunternehmen verfügt die Reichle & De-Massari AG (R&M) über 40 Jahre Erfahrung im Informations- und Kommunikationstechnologiemarkt. Das Unternehmen konzentriert sich in der Entwicklung und Herstellung auf zukunftorientierte passive Verkabelungslösungen für Kommunikationsnetze (Layer 1). Mit herausragenden Produkten in den Bereichen Kupfer und Glasfaser hat sich R&M den Ruf eines Qualitätsführers erworben, der stets einen Mehrwert bietet. Die Systemlösungen setzen Massstäbe hinsichtlich Modularität, Installations- und Wartungskomfort. R&M realisiert Lösungen für Kunden in den Geschäftsfeldern Carrier, Enterprise, Industrial und Residential Cabling.

Der R&M-Hauptsitz befindet sich in Wetzikon, Schweiz. Tochtergesellschaften sind unter anderem in Deutschland, Dubai, Italien, Österreich, Polen, Singapur, Ukraine und Ungarn niedergelassen. Qualifizierte Vertriebspartner betreuen Kunden weltweit in vielen weiteren Staaten. Mehr als 70 % des Umsatzes erzielt R&M außerhalb der Schweiz, Tendenz steigend. Das Unternehmen hat 2004 seinen Wachstumskurs über dem Branchendurchschnitt fortgesetzt und den Umsatz im Kerngeschäft um 7 % auf CHF 139 Mio. (EUR 89 Mio.) gesteigert. Die Gesellschaft befindet sich zu 100 Prozent im Besitz der Familie Reichle und beschäftigt mehr als 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Besuchen Sie R&M vom 10. Bis 16. März auf der CeBit 2005 in Hannover (Halle 15, Stand B06).

René Eichenberger | Reichle & De-Massari AG
Weitere Informationen:
http://www.rdm.com/zehn_gbit
http://www.rdm.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht One step ahead: Adaptive Radarsysteme für smarte Fahrerassistenz
20.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR

nachricht Virtual Reality ohne Kopfschmerz oder Simulationsübelkeit
19.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tiefseebergbau: Forschung zu Risiken und ökologischen Folgen geht weiter

21.09.2018 | Geowissenschaften

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Optimierungspotenziale bei Kaminöfen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics