Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internet-Infosystem lässt Landwirte nicht länger allein auf weiter Flur stehen

27.06.2001


Ökonomische und ökologische Pflanzenproduktion in Deutschland soll mit ISIP verbessert werden - DBU hilft mit 5,2 Millionen Mark

Bad Kreuznach (ots) - Die Landwirte in Deutschland sollen zukünftig nicht mehr allein auf weiter Flur stehen, wenn es darum geht, ökonomisch sinnvoll, aber ökologisch verantwortlich ihre Äcker zu bestellen. Ein neues interaktives, internetbasiertes Informationsnetz soll ihnen gebündelt, qualitätsgeprüft und benutzerfreundlich helfen, die vielen wissenschaftlichen Erkenntnisse besser als bisher für die Praxis zu nutzen. Die "Zauberformel" heißt ISIP: Informationssystem Integrierte Pflanzenproduktion. Die in diesem Verein zusammen geschlossenen Landwirtschaftskammern in Deutschland sowie die rheinland-pfälzische Landesanstalt für Pflanzenbau und Pflanzenschutz wollen zu einer verbesserten, spezifischen und schnelleren Entscheidungshilfe für den Landwirt beitragen und damit die Umwelt zu schützen helfen. Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU), Osnabrück, stellt dafür 5,2 Millionen Mark zur Verfügung. Heute wurde in Bad Kreuznach die ISIP-Geschäftsstelle in Betrieb genommen.

Die Motivation der DBU, dieses Verbundprojekt von 66 Kooperationspartnern zu unterstützen, erläuterte heute vor Journalisten Dr. Werner Wahmhoff, Leiter der Abteilung Umweltforschung und Naturschutz. Unbestritten sei der Informationsfluss zu den Landwirten noch nie so gut wie heute. Es werde eine unübersehbare Fülle von Detailinformationen in verschiedenen Formen angeboten. Gleichwohl bleibe aber dem einzelnen Landwirt weitgehend überlassen, aus dieser großen Flut die für seinen Betrieb passenden Teilinformationen herauszufiltern. Hier Abhilfe zu schaffen und die Informationen in komplexer Form qualitätsgeprüft zu bündeln und gleichzeitig benutzerfreundlich zugänglich zu machen, sei "eine drängende Herausforderung".

Zwar habe die Forschung in den letzten Jahren umfangreich erarbeitet, wie Pflanzen umweltgerecht produziert werden könnten. Unabhängig davon, dass diesbezüglich weiterer Forschungsbedarf bestehe, gelinge es bisher aber nur unzureichend, die wissenschaftlichen Erkenntnisse schnell in praktisches Handeln bei den Landwirten umzusetzen, so Wahmhoff weiter.

Maßgeblich liege das daran, dass der Informationsfluss von den Forschungseinrichtungen zum einzelnen Landwirt nicht optimal sei. Es fehle aber auch eine Bündelung der vielfältigen Detailinformationen. So bleibe es weitgehend dem einzelnen Landwirt überlassen, daraus ein für seinen Betrieb optimales Produktionsverfahren zu gestalten. Wahmhoff: "Gelänge es, diese Defizite zu beseitigen, d. h. die Informationen in komplexer Form zu bündeln und gleichzeitig benutzerfreundlich zugänglich zu machen, wären die Landwirte sehr viel besser in der Lage, die mit der pflanzlichen Produktion verbundenen unerwünschten Umweltwirkungen ohne Beeinträchtigung ihrer ökonomischen Ziele deutlich zu verringern."

Alle bisherigen Angebote hätten eines gemeinsam: Der Informationsfluss sei einseitig, Informationen könnten nur abgerufen werden. Eine echte Interaktivität, bei der der Nutzer etwa seine schlagspezifischen Daten eingebe und eine darauf abgestimmte Antwort bekomme, existierten nicht. Genau diese Chance des wechselseitigen Informationsaustausches biete aber das Internet. Interaktive Informationsnetze könnten Entscheidungsmodelle einbinden, bisher nicht umgesetzte Verknüpfung mit aktuellen regionalspezifischen Empfehlungen und betriebsflächenspezifischen Daten herstellen und so verbesserte Entscheidungsinformationen für den landwirtschaftlichen Betrieb liefern. Wahmhoff: "Die intensive Nutzung moderner Informationstechnologien wird kurzfristig zu einem bedeutenden Wettbewerbskriterium auch für landwirtschaftliche Betriebe werden."

Ein solches Informationsnetz biete neben einer Verringerung von Umweltbelastungen zahlreiche Vorteile, erläuterten der Direktor der Landwirtschaftskammer Hannover und Vorstandsvorsitzende von ISIP, Bernd-Udo Hahn, und Dr. Benno Kleinhenz von der Zentralstelle der Pflanzenschutzdienste für computergestützte Entscheidungshilfen im Pflanzenschutz (ZEPP). Es helfe, Ertragsreserven auszuschöpfen, indem Produktionsverfahren verbessert würden. Gleichzeitig würden Kosten gespart, weil unnötige Aufwendungen bei Dünger oder Pflanzenschutzmitteln und Mehrfachentwicklungen in der Informationstechnologie bei verschiedenen regionalen Beratungsträgern vermieden würden.

Als ein Element in ISIP integriert werden sollen, so Dr. Wahmhoff weiter, Entscheidungshilfen für die Bekämpfung von Blattkrankheiten bei der Zuckerrübe, die vom Institut für Zuckerrübenforschung (Göttingen) gemeinsam mit verschiedenen Rübenanbauerverbänden und den Pflanzenschutzdiensten der Länder entwickelt werden sollen. Ziel sei die Weiterentwicklung von Strategien zur Bekämpfung pilzlicher Blattkrankheiten und ihre schnelle Einführung in die landwirtschaftliche Praxis.

Als einen weiteren ISIP-Baustein entwickele die ZEPP in Mainz (Rheinland-Pfalz) mit Partnern aus verschiedenen Bundesländern eine Entscheidungshilfe zur Bekämpfung der Kraut- und Knollenfäule der Kartoffel, die die Feldfrucht mit dem höchsten Pflanzenschutzmittelaufwand pro Fläche sei. Ziel sei es, durch Weiterentwicklung computergestützter Entscheidungshilfen den Einsatz von Pilzbekämpfungsmitteln im Kartoffelanbau zu verringern, Prognosen des Erstbefalls auszubauen und neu entwickelte Modelle zur Prognose des Befallsverlaufes bundesweit zu überprüfen und zu etablieren. Durch diesen "Warndienst" solle der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln auf den drei Milliarden Quadratmetern Kartoffelanbaufläche in Deutschland - das entspricht etwa der Größe von 400.000 Fußballfeldern - um zehn bis 35 Prozent verringert werden.

Hinweis an die Redaktionen: Eine Übersicht über alle von der DBU geförderten ISIP-Teilvorhaben, eine grafische Darstellung des Informationssystems, einen ausführlicheren Text (Fachmedien) zu ISIP und Angaben zum neuen ISIP-EDV-Koordinator Dr. Manfred Röhrig sowie dem neuen kaufmännische ISIP-Koordinator Reinhard Sander erhalten Sie auf Nachfrage.

Franz-Georg Elpers | ots

Weitere Berichte zu: Entscheidungshilfe ISIP Informationsfluss Informationsnetz Landwirt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Metamolds: Eine Gussform für eine Gussform
20.08.2018 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker
17.08.2018 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Universum Studie: Internationalität und Praxisbezug sind Erfolgsfaktoren der ISM

20.08.2018 | Unternehmensmeldung

Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

20.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Metamolds: Eine Gussform für eine Gussform

20.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics