Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Netviewer und Mindjet läuten neue Meeting-Kultur ein

24.06.2004


Kurzfristig zusammenkommen, Gedanken strukturiert austauschen und sich mit einer klaren Aufgabenteilung trennen, so dass jeder informiert ist und weiß, was er zu tun hat; der Wunschtraum für den Ablauf von Geschäftsbesprechungen soll jetzt endlich bei Online-Meetings Wirklichkeit werden. Die Softwarehersteller Netviewer, einer der führenden Anbieter von Software für die Zusammenarbeit über das Internet, und Mindjet, führender Anbeiter von visueller Software für Brainstorming und Planung, haben gemeinsam eine Plattform für eine neue Meeting-Kultur geschaffen.



Bei der Lösung von Netviewer und Mindjet treffen sich alle Beteiligten in einer kombinierten Telefon- und Internetkonferenz. Jeder Teilnehmer hat auf seinem PC-Bildschirm eine Business Map, die z.B. einen Projektplan, eine Meetingagenda, eine Brainstormingübersicht o.ä. wiedergibt. Das Dateiformat der Business Map bietet den Teilnehmern einerseits einen Themen- und Aufgabenüberblick und anderseits die Möglichkeit, sich über unterschiedlichste Details zu informieren. Der entscheidende Vorteil der Lösung von Netviewer und Mindjet: Gemeinsam werden die Inhalte der Business Map im Meeting weiterentwickelt, d.h. jeder kann mitarbeiten und seine Kommentare in der Business Map vermerken. Zusätzlich lassen sich per Mausklick relevante Dokumente, wie z.B. Tabellen, Schriftstücke, Grafiken oder Bilder auf den Bildschirm holen. So können alle Fragen und Aufgaben unmittelbar geklärt werden und ein zusätzlicher Termin ist überflüssig. Diese Form der Internet-Zusammenarbeit bezeichnet man als Web-Collaboration.



Technisch verbergen sich hinter der Plattform die Softwarepakete Netviewer 2.0 und MindManager X5. Netviewer verbindet die PC-Schirme der Meeting-Teilnehmer über das Internet, so dass alle Beteiligten dieselbe Darstellung vor Augen haben. MindManager X5 unterstützt die Visualisierung, Organisation und Kommunikation von Informationen. Meetingzeiten werden wesentlich reduziert, da alle Beteiligten die Übersicht über die wichtigsten Besprechungspunkte behalten. Ergebnisse werden direkt erfasst, Aufgaben sofort delegiert. Durch die Verknüpfung beider Programme lassen sich strukturierte Online-Meetings durchführen, wobei die Ergebnisse in MindManager X5 gleich mit protokolliert werden. Somit wird der MindManager-Effekt - Zeiteinsparungen durch produktiveres Arbeiten, kürzere Projektlaufzeiten und transparente Kommunikation mit Online-Konferenzen - potenziert, wissen Netviewer und Mindjet aus Kundenerfahrungen.

Eine Umfrage des Verbandes der deutschen Internetwirtschaft unter rund 100 Fach- und Führungskräften hat ergeben, dass über 60 Prozent nach Software und Services für Web-Collaboration verlangen. Die Manager wollen damit nicht nur den ausufernden Reisekosten entgegenwirken, sondern vor allem auch schlichtweg Zeit sparen. Mit der Lösung von Netviewer und Mindjet lässt sich binnen weniger Minuten eine Konferenz einberufen, wobei es egal ist, ob die Teilnehmer im selben Bürogebäude sitzen oder über die Erdkugel verstreut sind. Die strukturierte Agenda und die für alle sichtbare Protokollierung der Konferenz sorgen für einen zügigen und ergebnisorientierten Verlauf. Dazu trägt bei, dass Dokumente, die sich im Gespräch als wichtig erweisen, sofort allen Beteiligten zu Gesicht gebracht werden können. Eine Vertagung, weil erst noch Unterlagen verschickt werden müssen, ist nicht notwendig. Das Protokoll kann allen Teilnehmern unmittelbar im Anschluss an die Besprechung zugestellt werden.

„Wenn man bedenkt, dass Studien zufolge über 40 Prozent aller Meetings von den Teilnehmern als überflüssig und unproduktiv empfinden, wird das enorme Verbesserungspotenzial klar“, sagt Dr. Andreas Schweinbenz, Geschäftsführer der Netviewer GmbH: „Das gilt umso mehr, als leitende Angestellte im Durchschnitt vier Konferenzen pro Woche über sich ergehen lassen müssen bei vielen Managern sind es sogar vier Meetings täglich.“

Eine MindManager-Version in die die Netviewer-Software bereits integriert ist, wird ab Juli 2004 erhältlich sein.

Die Netviewer GmbH (Karlsruhe) ist der Anbieter der gleichnamigen Software für Web-Collaboration, Desktop-Sharing und Web-Conferencing (www.netviewer.de). Mit Netviewer-Software können sich Internetnutzer live gegenseitig auf den Bildschirm schauen, um Texte, Kalkulationen, Grafiken und sonstige Dokumente gemeinsam zu bearbeiten. Durch die Live-Kommunikation über das Internet lassen sich Reisezeiten und Kosten reduzieren und die Produktivität erhöhen. Diese Vorteile nutzen Agfa, Bayer, BMW, Deutsche Post, Ernst & Young, Siemens und über 900 weitere Konzerne und mittelständische Unternehmen.

Über Mindjet

Die Mindjet GmbH ist führender Anbieter von visueller Software für Brainstorming und Planung, mit der man Ideen, Informationen und Konzepte auf intuitive und einfache Weise entwickeln, strukturieren und kommunizieren kann. Bereits über die Hälfte der Fortune 100 Unternehmen setzt die MindManager® Software ein. MindManager unterstützt eine effektive Ideenfindung, Meeting-Organisation und Projekt-Planung sowie effiziente Teamarbeit im Unternehmen. Die nahtlose Integration von MindManager mit Microsoft® Office und Microsoft Project® ermöglicht Anwendern in Unternehmen signifikante Zeiteinsparungen durch produktiveres Arbeiten, kürzere Projektlaufzeiten und transparente Kommunikation.

Simona Macikowski | Mindjet GmbH
Weitere Informationen:
http://www.netviewer.de

Weitere Berichte zu: Business Vision MAP Meeting MindManager Netviewer Web-Collaboration

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation
13.07.2018 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Gegen das Verblassen historischer Dokumente
11.07.2018 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck

18.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten

18.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz

18.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics