Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EDS bietet Finanzdienstleistern Lösung für Verlustdatenbanken

19.01.2004


EDS in Deutschland bietet Banken einen neuen ASP- Service, der ihnen gewährleistet, dass sie den nach dem Basel II- Abkommen gesetzlich geforderten Eigenkapitalaufwand minimieren. Finanzinstitute können die Datenbank, in der operationelle Risiken und Verluste erfasst und kontrolliert werden, darüber hinaus nutzen, um die Daten ihrer Mandanten mit den Informationen anderer Banken auf anonymisierter Basis zusammenzuführen und zu vergleichen. Sie können damit ihre eigenen Daten - erweitert durch die vergleichbarer Institute - auf eine breitere Basis stellen und so potenzielle Risiken besser prognostizieren. Der gemeinsam mit Oracle, RCS und Sun entwickelte Service ermöglicht es Kunden der Finanzdienstleistungsbranche, Verlustdaten in einer sofort einsatzfähigen Datenbank festzuhalten und zu analysieren. Das Angebot wird zu einem Festpreis von 250 Euro pro Monat und Nutzer angeboten und ist in mehreren Sprachen und für mehrere Währungen verfügbar. Das Basel II-Abkommen, das 2007 in Kraft tritt, gibt Finanzinstituten auf einer abgestuften Basis vor, Eigenkapital für operationelle Risiken zu hinterlegen. Um sich für die niedrigste Stufe des zu hinterlegenden Eigenkapitalanteils zu bewerben, müssen Banken ihre Verlustdaten über drei Jahre hinweg dokumentieren. Das heißt, sie müssen 2004 damit beginnen, um die Voraussetzungen zum Start von Basel II 2007 zu erfüllen. Wenn sie die erforderlichen Daten bis Anfang 2005 nicht zusammengetragen haben, wächst der Umfang der benötigten Vorjahresdaten weiter. Damit verzögert sich die Erfüllung des Abkommens und die Realisierung möglicher finanzieller Vorteile.


Insbesondere kleine und mittlere Banken haben sich dieser Problematik noch gar nicht gestellt und besitzen weder Mittel noch Zeit, um die nötigen Anwendungen im geforderten Zeitrahmen selbst zu entwickeln. Mit dem Service von EDS können diese Institute ihre Technologiekosten zur Vorbereitung und Umsetzung von Basel II reduzieren.

Ute Blauth | EDS Operations Services
Weitere Informationen:
http://www.eds.com

Weitere Berichte zu: Finanzdienstleister Finanzinstitut Verlustdatenbank

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit
16.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Interaktive Software erleichtert Design komplexer Gussformen
16.08.2018 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit

16.08.2018 | Informationstechnologie

Interaktive Software erleichtert Design komplexer Gussformen

16.08.2018 | Informationstechnologie

Fraunhofer HHI entwickelt Quantenkommunikation für jedermann im EU-Projekt UNIQORN

16.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics