Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Modellbasierte SW-Entwicklung zum Aufbau Service-orientierter Architekturen

17.07.2003


Eine gemeinsame Veranstaltungsreihe des Fraunhofer-Instituts für Experimentelles Software Engineering IESE und der Compuware GmbH zum Thema "Service Oriented Architectures" informierte während einer Roadshow über Perspektiven und Grenzen von Web-Services. Neben der Betrachtung der technischen Grundlagen derartiger Web-Services wurde die Bedeutung eines modellbasierten Entwicklungsansatzes hervorgehoben. Darüber hinaus wurde die Entwicklungsumgebung OptimalJ von Compuware als umfassendes Werkzeug zur Erstellung von Web-Services vorgestellt.



Das Thema Service Oriented Architectures wird auch in den Software-Zentren Deutschlands mit zunehmendem Interesse diskutiert. Das zeigte eine Veranstaltungsreihe, die das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE und die Compuware GmbH nach Berlin, Hamburg, Köln und München führte. Repräsentanten des Forschungsinstituts und Mitarbeiter des Software-Unternehmens informierten während dieser Roadshow über Perspektiven und Grenzen von Web-Services. Nur auf der Basis eines modellbasierten Entwicklungsansatzes, so die Referenten, werden Web-Services zu einer Zukunftstechnologie.

... mehr zu:
»Architecture »OptimalJ »Web-Service


In der Beurteilung der aktuellen Herausforderungen auf dem Gebiet der Entwicklung von Unternehmensapplikationen stimmten die Experten von Compuware und des Fraunhofer IESE mit der allgemein in Fachkreisen dominierenden Meinung überein. Auch sie konstatierten, dass das schlechte Zusammenspiel web-basierter Anwendungen, die hohen Wartungskosten bei traditionellen Integrationslösungen, extreme Kostensteigerungen beim Umstieg auf Java sowie die kaum noch beherrschbare Komplexität von Software-Systemen Entwickler dazu zwingen, neue Wege zu beschreiten. Doch die großen Erwartungen, welche man an das von der Web Services Interoperability Organization (WS-I) propagierte Konzept einer Service Oriented Architecture knüpft, wurden von ihnen gedämpft. Diese netzübergreifende Infrastruktur soll es ermöglichen, dass Anwendungen, die als Web-Services im Internet bereitgestellt werden, miteinander kommunizieren und somit zum Beispiel Geschäftsprozesse integriert werden. Als technische Grundlagen für die Kompatibilität derartiger Web-Services dienen das plattformunabhängige
XML-basierte SOAP (Simple Object Access Protocol), die Web Services Description Language WSDL und Datenbanken, in denen Web-Services publiziert werden.


Nach gemeinsamer Einschätzung von Compuware und des Fraunhofer IESE sind Web-Services und die Service Oriented Architecture (SOA) kein Garant für eine nachhaltige Lösung heute anstehender Integrationsprobleme. Einige der technischen Probleme, die sich aus plattformbedingten Inkompatibilitäten und dem Zusammen-spiel von Anwendungen über das Internet ergeben, können zwar mit dem von der WS-I propagierten Konzept der SOA gelöst werden. Doch entstehen erhebliche Wartungsprobleme, wenn Software-Entwickler sich darauf beschränken, ihren Code als Web-Service zu publizieren. Vielmehr ist es erforderlich, Web-Services auf der Grundlage eines modellbasierten Designs zu entwickeln. "Service Oriented Architecture und Web-Services sind gewiss ein gewaltiger Schritt nach vorne", so Dirk Muthig vom Fraunhofer IESE. "Aber Software-Entwickler bleiben damit auf der Hälfte der Strecke stehen, wenn sie nicht bereit sind, ihre serviceorientierten Applikationen aus technologieunabhängigen Modellen abzuleiten."

Auf dem Gebiet der modellbasierten Entwicklung wurden am Fraunhofer IESE in den vergangenen fünf Jahren die erforderlichen Vorarbeiten geleistet, die es Entwicklern heute ermöglichen, zum Beispiel Geschäftsprozesse und Logiken in einer Metasprache zu beschreiben und aus den resultierenden generischen Modellen über diverse Zwischenschritte halbautomatisch lauffähigen Code zu erzeugen. Einige Prinzipien dieser Vorgehensweise sind die Domänenanalyse, das Scoping, das Design von Produktlinien und modellorientierte Qualitätskontrollen. Das Fraunhofer IESE hat auf dieser Grundlage eine Palette von Dienstleistungen und Werkzeugen entwickelt, die Software-Entwicklungsorganisationen angeboten werden, welche den Schritt zur nachhaltigen Software-Entwicklung vollziehen wollen.

Die Entwicklungsumgebung OptimalJ wird von Compuware als umfassendes Werkzeug zur Erzeugung von technologieunabhängigen UML-Domänenmodellen, zur Generierung von Applikationsmodellen für die J2EE-Plattform und zu deren automatischer Überführung in Code angeboten. Web-Services, die mit OptimalJ entwickelt wurden, erfüllen die heute zunehmend wichtigen Anforderungen nach Konsistenz, Wartbarkeit und Wiederverwendbarkeit, weil sie notwendigerweise auf einem Modell beruhen, das zwischen Prozessen und Plattformen konsequent unterscheidet. Hervorzuheben ist, dass OpitmalJ Software-Designern die notwendige Unterstützung zur feingranularen Modellierung von Prozessen bietet, sodass Anforderungen unternehmensspezifisch erfasst und in optimale Web-Services umgesetzt werden können. Nicht zuletzt der offene Ansatz von OptimalJ, der mit der Model Driven Architecture der Object Management Group konform geht, gewähr-leistet, dass diese Entwicklungsumgebung ein Höchstmaß an Zukunftssicherheit bietet.

Ihre Ansprechpartnerinnen:

Petra Steffens
Fraunhofer IESE
Marketing / PR
Tel.: 06301 / 707-160
Fax: 06301 / 707-200
E-Mail: steffens@iese.fraunhofer.de

Kerstin Bachmann
Compuware GmbH
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 06103 / 94 88-537
Fax: 06103 / 84 88-86
E-Mail: kerstin.bachmann@de.compuware.com



Dipl.-Inform. Petra Steffens | idw
Weitere Informationen:
http://www.compuware.de
http://www.iese.fraunhofer.de
http://www.iese.fhg.de/pm_compuwareroadshow/

Weitere Berichte zu: Architecture OptimalJ Web-Service

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation
13.07.2018 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Gegen das Verblassen historischer Dokumente
11.07.2018 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vertikales Begrünungssystem Biolit Vertical Green<sup>®</sup> auf Landesgartenschau Würzburg

16.07.2018 | Architektur Bauwesen

Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Krebszellen Winterschlaf halten

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics