Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Echtzeit-Überwachung garantiert exaktes Aufspüren von Problemen

09.07.2003


Die heute gängigen Überwachungs-Tools arbeiten nicht in Echtzeit und sind daher für andere Mechanismen keine Hilfe beim Umgang mit Datenverkehrs-Überlastungen. Deshalb wurde jetzt ein echtzeitfähiges Tool mit der Bezeichnung ITMU (Interface Traffic Monitoring Unit) entwickelt.

... mehr zu:
»ITMU »Interface »RMU »Unit

Dieses Tool ist eines der vier Kernelemente der CAUTION-Plattform und arbeitet parallel mit einem der anderen Elemente, der Resource Management Unit (RMU). Die grundlegende Innovation dieses Tools besteht in seiner Fähigkeit zur Nutzung aller heute üblichen Berichtsmechanismen, wobei redundante Verfahren vermieden werden und kein zusätzlicher System-Overhead entsteht.

Die Echtzeitüberwachung konzentriert sich vielmehr auf die logischen Kanäle an der Schnittstelle zwischen Netz und Funkübertragung. Anhand eingebauter Warn- und Aktionsgrenzwerte berechnet das Tool verschiedene Eingangsgrößen wie z.B. die TCH- und SDCCH-Blockierraten, den prozentualen Anteil von Notrufen und nicht normale Löschcodes. Wenn außerdem irgendeine der Eingangswerte die eingebauten Warn- und/oder Aktionsgrenzwerte überschreitet, wird eine Überlastungsmanagement-Verfahrenswarnung an die RMU gesendet.


Eine zusätzliche Komponente wird dem Bedienungspersonal über eine grafische Benutzeroberfläche (Graphic User Interface, GUI) zur Verfügung gestellt, anhand derer der Benutzer alle eingehenden Ergebnisse effektiv überwachen kann. Das Bedienungspersonal kann den aktuellen Status der ITMU beobachten, die Ergebnisse überwachen, Befehle anpassen, die an die und von der RMU übermittelt werden, und Anfragen von der RMU und ECS für benachbarte Zellen annehmen.

Wenn das Netz des Kunden bestimmte Voraussetzungen erfüllt, kann die ITMU (bei der es sich um ein unabhängiges Produkte handelt) auch als Stand-alone-Tool betrieben werden. Der gegenwärtig verfügbare Prototyp bietet durch Einbinden neuer Funktionen ein hohes Maß an Wartungsfähigkeit, Modularität, Erweiterungsfähigkeit und Flexibilität. Die ITMU-Entwickler weisen besonders darauf hin, dass die Marketing- und Vertriebsstrategien über das Vertriebsnetz der Betreiber von Netzen der Generationen 2+ und 3 abgewickelt werden können.

Diese Vorteile dürften die Kunden bei der Optimierung ihrer gegenwärtigen betrieblichen Abläufe und damit bei der Steigerung ihrer Profitabilität unterstützen. Schon dieser Umstand allein bedeutet, dass das finanzielle Potenzial der ITMU möglicherweise monumental ist, da die Einheit einzelnen Betreibern von Mobilfunknetzen bedeutende Umsatzsteigerungen ermöglichen wird. Die ITMU wird kontinuierlich weiter entwickelt, und die Entwickler sind gegenwärtig auf der Suche nach Joint Ventures mit führenden Telekommunikations-Anbietern, um die Investitionskosten möglichst niedrig zu halten.

Kontakt:

Emmanuel Protonotarios
ICCS/NTUA
9, Heroon Polytechniou
15773 Athen, Griechenland
Tel: +30-210-7722558
Fax: +30-210-7722534
Email: protonot@cs.ntua.gr

| ctm
Weitere Informationen:
http://www.ntua.gr

Weitere Berichte zu: ITMU Interface RMU Unit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht IT-Sicherheit beim autonomen Fahren
22.06.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schneller und sicherer Fliegen
21.06.2018 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics