Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IAT beteiligt sich am europäischen Innovationsmonitor

20.05.2008
Expertendiskussion: IKT-Forschung besser vermarkten

Die europäische Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) hinkt hinter den USA und Japan hinterher. Ursache ist aber nicht ein Mangel an Ideen und Grundlagenforschung, sondern vielmehr die unzulängliche Kommerzialisierung von Forschungsergebnissen.

Das zeigte die jüngste Expertendiskussion des europäischen Innovationsmonitors in Brüssel. An dieser 5. Runde von Innovations-Panels im Rahmen des "Sectoral Innovation Watch" nahm der Forschungsschwerpunkt Innovation, Raum & Kultur des Instituts Arbeit und Technik (IAT/Gelsenkirchen) teil und wurde damit bereits zum zweiten Mal zu der Expertenrunde um die Innovationsdynamik im europäischen IKT Sektor der Europäischen Kommission eingeladen.

Nach Ansicht der Expertengruppe muss die Verwertung von Forschungsergebnissen optimiert werden. So könnten z.B. nachfrageorientierte Forschungsprojekte gefördert werden, indem thematische Plattformen eingerichtet werden, die Forschungseinrichtungen, Unternehmen und die öffentliche Hand zusammenbringen. Da der Zugang zu Finanzmitteln einen zentralen Engpass für die Innovationsleistung im IKT Sektor darstellt, sei es dringend angeraten, über geeignete Finanzmechanismen Anreize für Investitionen in den IKT Sektor zu schaffen und die Risikobereitschaft zu erhöhen

... mehr zu:
»IAT »IKT »Innovationsmonitor

Über Kompetenzentwicklung gelte es, die Innovationsleistung in Europa zu erhöhen, einerseits mit europaweiten Ausbildungsprogrammen, die für junge Menschen attraktiv sind, und andererseits mittels einer stärkeren Verankerung von "Entrepreneurship" in der Lehre. Zudem gelte es die Arbeitskräftemobilität zu verbessern und transdisziplinäre Projekte zu fördern.

Ziel des europäischen Innovationsmonitors ist es, detaillierte Kenntnisse über die Innovationsleistung verschiedener Sektoren in Europa zu erlangen, Trends zu analysieren und Herausforderungen zu identifizieren und diese politischen Entscheidungsträgern und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Die Ergebnisse bilden die Grundlage für die Entwicklung neuer Indikatoren und Innovationsmodelle auf sektoraler Ebene.

Im Rahmen der im April in Brüssel durchgeführten 5. Runde von Innovations-Panels wurden die Ergebnisse des Innovationsmonitors IKT diskutiert und politische Strategieempfehlungen formuliert. An der zehnköpfigen Expertenrunde nahmen neben Judith Terstriep vom Institut Arbeit und Technik der Fachhochschule Gelsenkirchen (IAT) teil : Jan J.H. Van den Biesen (Philips Research, The Netherlands), Peter G. Hiscocks (University of Cambridge, UK), Magnus Madfors (Ericsson European Affairs Office, Sweden) und Timo Väliharju (CEO,Mediamaisteri Group), Franz van der Zee (TNO), Constantine Karamanis (National Hellenic Research Foundation), Carla Rapoport (Economist Intelligence Unit), Peter G. Hiscocks (Universität Cambridge) und Lutz-Günther Scheidt (Technische Universität Wien).

Für weitere Fragen steht Ihnen zur Verfügung:
Judith Terstriep, Durchwahl: 0209/1707-139, E-Mail: terstriep@iat.eu
Institut Arbeit und Technik
der Fachhochschule Gelsenkirchen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Claudia Braczko
Munscheidstraße 14
45886 Gelsenkirchen
Tel.: +49-209/1707-176
Fax: +49-209/1707-110
E-Mail: braczko@iat.eu
info@iat.eu

Claudia Braczko | idw
Weitere Informationen:
http://www.iat.eu

Weitere Berichte zu: IAT IKT Innovationsmonitor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Glasses Guide: Neues Tool zur Auswahl von Datenbrillen und Anwendungen
15.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Einzigartige Infrastruktur für Deep Learning – DFKI erhält ersten NVIDIA DGX2 Supercomputer Europas
11.10.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Im Focus: Storage & Transport of highly volatile Gases made safer & cheaper by the use of “Kinetic Trapping"

Augsburg chemists present a new technology for compressing, storing and transporting highly volatile gases in porous frameworks/New prospects for gas-powered vehicles

Storage of highly volatile gases has always been a major technological challenge, not least for use in the automotive sector, for, for example, methane or...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz in der Medizin

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Sinneswahrnehmung ist keine Einbahnstraße

17.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Space Farming dank Pflanzenhormon Strigolacton

17.10.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Oberflächen mit flexiblen und handlichen Plasmaquellen aktivieren

17.10.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics