Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens und NXP entwickeln GPS-GSM-basiertes Mautsystem für Privatfahrzeuge

06.05.2008
Siemens Mobility und das Halbleiterunternehmen NXP haben eine technische Zusammenarbeit vereinbart, um die neue ATOP (Automotive Telematics On Board Unit Platform) von NXP zu einem marktreifen ‚Single Chip On Board Unit’-System, das auf GPS-GSM basiert, für den Einsatz in Privatfahrzeugen auszubauen.

ATOP lässt sich einfach und kosteneffektiv einsetzten, da die vorhandenen GPS-GSM-Funknetze genutzt werden. Die Installation kostspieliger Infrastrukturen wie etwa Mautstationen ist nicht erforderlich.

Fahrer können die On Board Unit für den Pkw in Sekundenschnelle installieren. Das System wird absolut manipulationssicher sein sowie eine einfache und sichere Mauterhebung unterstützen. Der kommerzielle Einsatz ist für die erste Jahreshälfte 2010 vorgesehen.

Weltweit zeigen Regierungen, Behörden und Institutionen wachsendes Interesse an Mautlösungen, die für alle Autofahrer geeignet sind und den Preis einer Fahrt automatisch berechnen und abrechnen können. Zugleich sollen sie aber den Verkehrsfluss nicht behindern und auch dazu beitragen, eine Überfüllung der Straßen zu verhindern. Siemens Mobility und NXP arbeiten daher zusammen, um dem Markt eine praktikable Lösung anzubieten. NXP wird einen Chip liefern, der alle Funktionen zur Mauterhebung vereint wie GPS (Global Positioning System)-, GPRS (General Packet Radio Service)- sowie NFC (Nahfeldkommunikations)-Module. Auch Schnittstellen für flexible Telematik-Anwendungen wie zusätzliche Verkehrsinformationen, inklusive einer Hochsicherheits-Applikation Smart MX, werden auf der Single Chip Plattform realisiert. Siemens wird die On Board Unit entwickeln und den hoch integrierten Baustein von NXP integrieren.

... mehr zu:
»ATOP »NXP »OBU
Das bisherige Mautsystem von Siemens Mobility wird somit in seinem Funktionsumfang wesentlich erweitert. Die auf ATOP basierende On Board Unit empfängt GPS-Satellitensignale und nutzt GSM-basierte Standardfunktechnik zur Übermittlung der Daten an das Zentralsystem zur Mautberechnung. Zum System gehört auch eine nicht entfernbare, mit einem Funk-Chip (RFID) versehene Vignette, die an die Windschutzscheibe geklebt wird und mit der Bordeinheit kommuniziert, um sicherzustellen, dass die OBU im Fahrzeug vorhanden ist und nur in erlaubter Weise betrieben wird. Des Weiteren kann die RFID Vignette auch für Zusatzapplikation wie Parkraumbewirtschaftung eingesetzt werden.

Die Ermittlung der Straßenmaut kann auf verschiedene Weise erfolgen: Die zurückgelegte Strecke und die Tageszeit, die für die Fahrt gewählt wurde, sind die Hauptfaktoren, weitere mögliche Größen, die zur flexiblen Bemautung herangezogen werden können, sind Fahrzeugtyp und Kraftstoffverbrauch oder CO2-Emissionen. Die Kunden bekommen eine monatliche Rechnung oder kaufen eine Prepaid-Karte. In diesem Fall werden keine Details zu Fahrer und Fahrtstrecke offengelegt.

Die OBU zeigt die Mautgebühr jederzeit aktuell an. Die Polizei oder Kontrolleure können jederzeit überprüfen, ob der Fahrer das System korrekt nutzt. Hierzu wird ein tragbares Gerät verwendet, das die Nahfeldkommunikationstechnik nutzt, um die Vignette auf der Windschutzscheibe auszulesen. Die Vignette dient außerdem als Sicherheitsmechanismus in Verbindung mit der OBU um sicherzustellen, dass nur eine dem Fahrzeug zugewiesene OBU verwendet werden kann und nicht beliebig mit einem anderen Fahrzeug getauscht werden kann.

Die OBU wird unter Berücksichtigung der im Fahrzeuginnenraum herrschenden Bedingungen entwickelt, um beispielsweise extremen Temperaturen standzuhalten. Die Lebenszeit der Einheit ist von der Lebenszeit des Autos abgekoppelt. Das System wird so entwickelt, dass es leicht in das Fahrzeug eingebracht und im Schadensfall einfach ersetzt werden kann.

Über NXP
NXP ist eines der 10 führenden Halbleiterunternehmen, das vor über 50 Jahren von Philips gegründet wurde. Der Hauptsitz des Unternehmens befindet sich in Europa. NXP beschäftigt 37.000 Mitarbeiter in mehr als 20 Ländern und erzielte im Jahr 2007 einen Umsatz von 6,3 Mrd. US-Dollar. Das Unternehmen produziert Halbleiter, erstellt Systemlösungen und Software, die eine bessere sensorische Wahrnehmung bei Mobiltelefonen, persönlichen Medienplayern, Fernsehgeräten, Set-Top-Boxen, ID-Anwendungen, Fahrzeugen und einer großen Palette anderer elektronische Geräte bieten. Mehr zu NXP finden Sie auf der Website www.nxp.com.
Über Siemens
Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von Produktions-, Transport- und Gebäudetechnik. Mit durchgängigen Hardware- und Software-Technologien und umfassendem Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität und Effizienz seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility, Drive Technologies und Osram. Mit weltweit rund 209 000 Mitarbeitern erzielte Siemens Industry im Geschäftjahr 2007 einen Umsatz von etwa 40 Milliarden Euro (pro forma, unkonsolidiert).

Die Siemens-Division Mobility, Erlangen, ist der international führende Transport- und Logistik-Lösungsanbieter. Mit dem Ansatz „Complete Mobility“ verfolgt die Division das Ziel, unterschiedliche Verkehrssysteme miteinander zu vernetzen, um Menschen und Güter effizient zu transportieren. Complete Mobility vereint dabei Kompetenzen bei Betriebsführungssystemen für Bahn- und Straßenverkehrstechnik mit Lösungen bei Flughafenlogistik, Postautomatisierung und Bahnstromversorgung sowie Schienenfahrzeugen im Nah-, Regional- und Fernverkehr und zukunftsorientierte Servicekonzepte.

Presse-Kontakt NXP:
Sven Dey
Tel. +31 40 27 25238
sven.dey@nxp.com
Presse-Kontakt Siemens:
Franz Friese
Tel. +49 9131 7-46032
franz.friese@siemens.com

Franz Friese | Siemens Industry Mobility
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/traffic
http://www.siemens.com/industry

Weitere Berichte zu: ATOP NXP OBU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Künstliche Intelligenz: Ein Auto parken mit zwölf Neuronen
22.10.2018 | Technische Universität Wien

nachricht Smart Glasses Guide: Neues Tool zur Auswahl von Datenbrillen und Anwendungen
15.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Gravitationswellen die Dunkle Materie ausleuchten

Schwarze Löcher stossen zusammen, Gravitationswellen breiten sich durch die Raumzeit aus - und ein riesiges Messgerät ermöglicht es, die Struktur des Universums zu erkunden. Dies könnte bald Realität werden, wenn die Raumantenne LISA ihren Betrieb aufnimmt. UZH-Forschende zeigen nun, dass LISA auch Aufschluss über die schwer fassbaren Partikel der Dunklen Materie geben könnte.

Dank der Laserinterferometer-Raumantenne (LISA) können Astrophysiker Gravitationswellen beobachten, die von Schwarzen Löchern ausgesendet werden. Diese...

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Lehren und Lernen mit digitalen Medien im Fokus

22.10.2018 | Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Chemie aus der Luft: atmosphärischem Stickstoff als Alternative

22.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Gebirge bereiten Boden für Artenreichtum

22.10.2018 | Geowissenschaften

Neuer Wirkstoff gegen Anthrax

22.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics