Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationsallianz "Digitales Produktgedächtnis" in Saarbrücken

30.04.2008
Produkte führen Tagebuch: Smarte Labels geben Produkten ein Gedächtnis und unterstützen intelligente Logistik. Die Innovationsallianz Digitales Produktgedächtnis wird mit dem Projekt SemProM Schlüsseltechnologien für das Internet der Dinge entwickeln. Durch integrierte Sensoren werden Herstellungszusammenhänge transparent, Lieferketten und Umwelteinflüsse nachvollziehbar. Der Produzent wird unterstützt, der Verbraucher besser informiert.

Innovationsallianzen sind Instrumente im Kontext der High-Tech Strategie der Bundesregierung. Gemeinsam mit Ministerpräsident Peter Müller, kohlpharma-Gründer Edwin Kohl, den Forschungschefs von SAP und Siemens, Prof. Lutz Heuser und Reinhold Achatz, gaben Forschungsministerin Dr. Annette Schavan und Prof. Dr. Wolfgang Wahlster im DFKI in Saarbrücken den offiziellen Startschuß für die Innovationsallianz "Digitales Produktgedächtnis".

"Innovationsallianzen schlagen Brücken zwischen Technologien, Anwendungsfeldern und Branchen mit dem Ziel, aus Forschungs- und Entwicklungs-Ergebnissen auch wirtschaftliche Erfolge zu generieren", erklärte Bundesforschungsministerin Schavan. "Die beteiligten Forschungsgruppen und Unternehmen vereinen die geforderte gezielte Markt- und Anwendungsorientierung und bündeln Kräfte aus Wissenschaft und Wirtschaft. Deshalb stellt das Bundesforschungsministerium für die Innovationsallianz Digitales Produktgedächtnis in den nächsten drei Jahren 16,5 Millionen Euro zur Verfügung."

"Konkret beginnt nun die Arbeit in dem Projekt SemProM, Semantic Product Memory,." ergänzte DFKI-Chef Prof. Wahlster. "Mobile, eingebettete und funkbasierte Elemente ermöglichen die semantische Internetkommunikation zwischen Alltagsobjekten, erzeugen so das Digitale Produktgedächtnis und ermöglichen intelligente Logisitk."

Die Fähigkeiten solcher "intelligenter" Produkte werden weit über die reine Identifikationsfunktion von heutigen RFID-Kennzeichnungen hinausgehen. Sie sollen die Daten verschiedener eingebetteter Sensoren (z.B. Temperatur, Helligkeit, Feuchtigkeit, Geschwindigkeit, Beschleunigung, Lage) auswerten und daneben alle relevanten Produkt- und Betriebsdaten erfassen. Im Sinne eines "Internet der Dinge" sollen diese Informationen mit ihrer Umgebung, ihren Nutzern und mit anderen Produkten aktiv ausgetauscht werden können.

Das Digitale Produktgedächtnis ist vergleichbar mit der Funktion einer "Black Box" im Flugzeug. Wie ein Flugschreiber zeichnet es alle relevanten Umgebungsparameter digital auf und gibt sie bei Bedarf für den autorisierten Zugriff frei. Erstmals wird man in der Lage sein, alle produktrelevanten Daten auf einer äußerst feinkörnigen Ebene in Realzeit zu erfassen und auszuwerten. Informationen werden über Prozess-, Lebenszyklus- und Systemgrenzen hinweg konsistent direkt am betroffenen Produkt gespeichert. Damit ergeben sich große Potenziale für integrierte Geschäftsprozesse. Umfangreiche Produktinformationen werden auf diese Weise jederzeit für Hersteller, Lieferanten, Händler und Verbraucher verfügbar sein.

Dem formulierten Ziel entsprechend finden sich verschiedenste Anwendungsmöglichkeiten für den Einsatz digitaler Produktgedächtnisse entlang der Wertschöpfungskette eines Produkts. Indem auftragsbezogene Daten dezentralisiert in den Produktgedächtnissen gespeichert werden, können bereits einzelne Produkte den Fertigungsprozess beeinflussen. Beispielsweise kann eine Maschine selbsttätig den Zustand eines Zwischenprodukts prüfen, sich auf diesen entsprechend neu einstellen und die Abweichungen von der Norm dem Leitstand melden. Diese Vorgänge können ihrerseits im Gedächtnis des betroffenen Produkts abgelegt werden. Damit wird eine kundenindividuelle Produktion auf hohem Niveau auch von sensiblen Gütern wie beispielsweise Medikamenten ermöglicht.

Bei komplexen Produkten kann das Produktgedächtnis auch den Umgang mit dem Produkt unterstützen. So kann beispielsweise ein Techniker Informationen über bislang durchgeführte Wartungen einer Fertigungsanlage von deren Gedächtnis abrufen bzw. dort eigene Einstellungen für seine Kollegen dokumentieren.

Im Produktgedächtnis können auch transportbezogene Informationen und individuelle Beobachtungen gespeichert werden. Damit wird eine individuelle Behandlung von Produkten in automatisierten logistischen Abläufen ermöglicht. Beispielsweise kann sich ein Roboter beim Verladen auf den Zustand jedes einzelnen Produkts neu einstellen.

Mit Hilfe der durch das Produktgedächtnis immer verfügbaren Produktinformationen wird man im Handel die Versorgung mit dem Bedarf ("Lagerhaltung im Regal des Ladens") optimal synchronisieren können. Anhand der gespeicherten Informationen zu Herkunft, Hersteller, Qualität (z.B. Bioprodukte), Produktzusammensetzung, Haltbarkeitsdauer sowie Transport- und Lagerbedingungen lassen sich zudem externe und interne Richtlinien leichter prüfen. Außerdem ermöglichen sie eine produktzentrierte Beratung des Kunden.

Auf Wunsch kann auch der Endverbraucher das Produktgedächtnis nutzen. So kann zum Beispiel ein intelligenter Küchenassistent die Qualität der Lebensmitteleinkäufe überwachen und deren Zubereitung mit den Informationen aus den Gedächtnissen von Zutaten und Werkzeugen aktiv unterstützen.

Das innovative Grundkonzept des Digitalen Produktgedächtnisses als eine konkrete technologische Zukunftsvision richtet sich systematisch an den Roadmaps für das Internet der Dinge aus. Es basiert auf semantischen Technologien, Maschine-zu-Maschine-Kommunikation (M2M), intelligenten Sensornetzen, instrumentierten Umgebungen, RFID-Technologie und multimodaler Interaktion.

Die technische Grundlage bilden eingebettete Elemente im Sinne eines Internet der Dinge. Stark miniaturisiert können sie in beliebige Alltagsgegenstände von außen unsichtbar integriert werden. Sie enthalten neben einem Mikroprozessor, Speicher, Mikrosensorsystemen, GPS-Chip (Global Positioning System) und Funkbausteinen auch eine eigene Energieversorgung. Produktgedächtnisse können untereinander oder mit ihrer Umgebung über Nahbereichsfunk Informationen in einem Adhoc-Netzwerk austauschen. Dadurch entsteht eine neuartige Umgebungsintelligenz.

Eine Schlüsselrolle bei der Nutzung digitaler Produktgedächtnisse spielen zudem semantische Technologien. Sie ermöglichen sowohl die Interoperabilität verschiedener Produktgedächtnisse mit intelligenten Umgebungen als auch den benutzerfreundlichen dialogischen Zugang zum Produktgedächtnis selbst. Der Technologieverbund "SemProM - Digitales Produktgedächtnis" mit Partnern aus Forschung, Handel, Logistik, Pharmaindustrie und Automobilindustrie unter der Konsortialleitung des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz in Saarbrücken wird durch die aktive Mitgestaltung offener Standards die semantische Interoperabilität zwischen Produktgedächtnissen sowie den allgegenwärtigen, multimodalen Zugang für deren Anwender sicherstellen.

Förderprogramm: IKT 2020
Förderschwerpunkt: Software Engineering
Förderkennzeichen: 01IA08002
Fördervolumen: 16,5 Mio. Euro
Laufzeit: 02.2008 - 01.2011
Projektkoordinator:
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH
Projektpartner:
- DFKI GmbH, Saarbrücken, Kaiserslautern, Bremen
- 7x4 Pharma GmbH, Merzig
- BMW Forschnung und Technik GmbH, München
- Deutsche Post AG, Bonn
- SAP AG, Walldorf
- Siemens AG, München
Assoziierter Partner:
- Globus SB-Warenhaus Holding GmbH&Co.KG, St. Wendel
DFKI-Kontakt SemProM: Dr. Anselm Blocher
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) GmbH
Stuhlsatzenhausweg 3, Geb. D 3.2, D-66123 Saarbrücken
Tel.: +49 (0)681-302 5262, Fax: +49 (0)681-302 5341
E-Mail: anselm.blocher@dfki.de
DFKI-Pressekontakt: Reinhard Karger, M.A.
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) GmbH
Stuhlsatzenhausweg 3, Geb. D 3.2, D-66123 Saarbrücken
Tel.: +49 (0)681-302 5253, Fax: +49 (0)681-302 5341
NEUE Mobilnr.: 0151 15674571
E-Mail: reinhard.karger@dfki.de

Reinhard Karger | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfki.de

Weitere Berichte zu: DFKI Innovationsallianz Produktgedächtnis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Computerhilfe Business: Schnelle Hilfe bei IT-Problemen
24.04.2019 | Telekom GK

nachricht Künstliche Intelligenz verbessert Stromübertragung
24.04.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuer LED-Leuchtstoff spart Energie

Das menschliche Auge ist für Grün besonders empfindlich, für Blau und Rot hingegen weniger. Chemiker um Hubert Huppertz von der Universität Innsbruck haben nun einen neuen roten Leuchtstoff entwickelt, dessen Licht vom Auge gut wahrgenommen wird. Damit lässt sich die Lichtausbeute von weißen LEDs um rund ein Sechstel steigern, was die Energieeffizienz von Beleuchtungssystemen deutlich verbessern kann.

Leuchtdioden oder LEDs können nur Licht einer bestimmten Farbe erzeugen. Mit unterschiedlichen Verfahren zur Farbmischung lässt sich aber auch weißes Licht...

Im Focus: Münchner Lichtquanten-Destillerie

Garchinger Physiker entwickeln eine Technik, um reine einzelne Photonen zu extrahieren

Das Destillieren von Spirituosen steigert den Gehalt von Alkohol relativ zum Wasseranteil. Ähnlich wirkt eine Methode auf Lichtquanten, Photonen, die ein Team...

Im Focus: Energy-saving new LED phosphor

The human eye is particularly sensitive to green, but less sensitive to blue and red. Chemists led by Hubert Huppertz at the University of Innsbruck have now developed a new red phosphor whose light is well perceived by the eye. This increases the light yield of white LEDs by around one sixth, which can significantly improve the energy efficiency of lighting systems.

Light emitting diodes or LEDs are only able to produce light of a certain colour. However, white light can be created using different colour mixing processes.

Im Focus: Quantenmaterie fest und supraflüssig zugleich

Forscher um Francesca Ferlaino an der Universität Innsbruck und an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften haben in dipolaren Quantengasen aus Erbium- und Dysprosiumatomen suprasolide Zustände beobachtet. Im Dysprosiumgas ist dieser exotische Materiezustand außerordentlich langlebig, was die Tür für eingehendere Untersuchungen weit aufstößt.

Suprasolidität ist ein paradoxer Zustand, in dem die Materie sowohl supraflüssige als auch kristalline Eigenschaften besitzt. Die Teilchen sind wie in einem...

Im Focus: Quantum gas turns supersolid

Researchers led by Francesca Ferlaino from the University of Innsbruck and the Austrian Academy of Sciences report in Physical Review X on the observation of supersolid behavior in dipolar quantum gases of erbium and dysprosium. In the dysprosium gas these properties are unprecedentedly long-lived. This sets the stage for future investigations into the nature of this exotic phase of matter.

Supersolidity is a paradoxical state where the matter is both crystallized and superfluid. Predicted 50 years ago, such a counter-intuitive phase, featuring...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer LED-Leuchtstoff spart Energie

24.04.2019 | Energie und Elektrotechnik

Control 2019: Fraunhofer IPT stellt High-Speed-Mikroskop mit intuitiver Gestensteuerung vor

24.04.2019 | Messenachrichten

Warum der moderne Mensch aus Afrika kommt

24.04.2019 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics