Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausbau von hochleistungsfähigen Breitbandnetzen erfordert Risikoteilung und einen neuen Regulierungsrahmen

16.04.2010
  • Traditioneller Regulierungsrahmen ungeeignet zum Ausbau neuer hochleistungsfähiger Glasfasernetze
  • Risikoteilung durch Kooperationen können Investitionen in Glasfasernetzwerke stimulieren und zu günstigen Angeboten für die Endverbraucher führen
  • Regulierungsrahmen sollte solche Kooperationen erlauben und frühzeitig Planungssicherheit schaffen

Die Telekommunikationsindustrie in Europa steht gegenwärtig vor einem technologischen Umbruch. Moderne hochleistungsfähige Glasfasernetze (Next Generation Access, NGA) erlauben künftig erheblich größere Bandbreiten.

Ermöglicht werden damit neue anspruchsvolle Dienste wie multipler HDTV-Empfang, high-end und interaktives Entertainment, 3D-Anwendungen, vernetztes Leben und Arbeiten, Cloud Computing etc. Die unabhängige wissenschaftliche Studie "NGA: Access Regulation, Investment and Welfare" der ESMT Competition Analysis (CA) untersucht die optimalen regulatorischen Rahmenbedingungen zum Ausbau der NGA-Netze. Das Forschungsprojekt wurde finanziell durch die Deutsche Telekom unterstützt.

"Der traditionelle Regulierungsrahmen bezieht sich vor allem auf das bestehende Kupfer-Telekommunikationsnetz. Für den flächendeckenden Ausbau neuer Glasfasernetze erweist er sich jedoch als nicht förderlich, da deren wirtschaftlicher Erfolg unsicher ist und Investitionsanreize geschaffen werden müssen", erläutert Dr. Rainer Nitsche, Autor der Studie und Geschäftsführer der ESMT CA. Bisher zwingt der Regulierungsrahmen Investoren grundsätzlich dazu, ihre Netze Wettbewerbern zu kostenbasierten Zugangsbedingungen zu öffnen. Dies fördert den Markteintritt solcher Unternehmen, die nicht investieren.

Allerdings macht es gerade den Aufbau der neuen Netze wenig attraktiv, da dieser mit erheblichen Risiken verbundenen ist. Ist das neue Netz nämlich ein wirtschaftlicher Erfolg, muss der Investor seinen Wettbewerbern Zugang zu Bedingungen gewähren, die das getragene Investitionsrisiko nicht reflektieren. Stellt sich der Bau hingegen als Misserfolg heraus, so trägt der Investor die Investitionsverluste allein. Wie die Studie zeigt, entstehen hierdurch Trittbrettfahrereffekte, die Investitionen zum Nachteil der Endverbraucher zurückdrängen.

Die Ergebnisse der wissenschaftlichen Studie basieren auf einer fundierten modellbasierten Untersuchung der wettbewerbsökonomischen Implikationen verschiedener Regulierungsregime hinsichtlich ihrer Wirkung auf NGA-Investitionsanreize und gesamtwirtschaftliche Wohlfahrt. Die Analyse der alternativen Rahmenbedingungen zeigt: Für den mit Unsicherheiten behafteten Ausbau von NGA-Netzen ist das traditionelle Regulierungsregime allen praktikablen anderen Systemen unterlegen, jedoch besser als gar keine Regulierung (sog. "Regulierungsferien"). Das Risiko und die Zugangsbedingungen unter den Unternehmen zu verteilen, stellt sich dabei hingegen als geeignetste Möglichkeit heraus. Eine Option sind - bereits angestoßene - Modelle zur Risikoteilung. "Wettbewerber wie beispielsweise die Deutsche Telekom und Vodafone können sich gemeinsam für den Netzwerkausbau in einer bestimmten Region engagieren, konkurrieren danach aber um Endkunden wie bisher", erklärt Co-Autor Dr. Lars Wiethaus, Manager der ESMT CA. Das fördere nicht nur den Ausbau, sondern erzeuge auch anschließend einen hohen Wettbewerbsdruck unter den Anbietern.

Es ist im Vorfeld der Investition zu klären, ob derartige Vertrags- und Geschäftsmodelle rechtlich und regulatorisch zulässig sind und ob eine Regulierungsbedürftigkeit in einer bestimmten Region überhaupt gegeben ist. Diese Sicherheit schafft einen längeren Planungshorizont und hilft sowohl Investoren als auch Zugangsnachfragern.

Mehr Informationen, die Studie sowie eine Zusammenfassung auf deutsch und englisch finden Sie unter:
http://www.esmt.org/info/latest
http://www.esmt.org/eng/consulting/research-and-publications/
Pressekontakt:
Farhad Dilmaghani; Tel.: +49(0)30 21231-1042; farhad.dilmaghani@esmt.org
Kristin Dolgner, Tel.: +49 (0)30 21 231-1066, kristin.dolgner@esmt.org
Über ESMT Competition Analysis
ESMT Competition Analysis GmbH (ESMT CA) ist die Beratungsfirma der ESMT, die forschungsnahe Beratungen und Untersuchungen in den Bereichen Wettbewerbspolitik und Regulierung anbietet. ESMT CA hat rund 15 Mitarbeiter aus sechs Ländern - viele mit Berufserfahrung aus den führenden, internationalen Wettbewerbsbehörden. Seit 2009 gehört ESMT CA laut "Global Competition Review" als einzige deutsche Beratung zu den 20 führenden internationalen wettbewerbsökonomischen Beratungen, den "Economics 20".
Über ESMT
ESMT European School of Management and Technology wurde im Oktober 2002 auf Initiative 25 führender globaler Unternehmen und Verbände gegründet. Die internationale Business School bietet Vollzeit- und berufsbegleitende Executive MBA-Programme, Management-Weiterbildung, maßgeschneiderte Programme für Unternehmen und forschungsbasierte Beratung für die Bereiche Wettbewerbspolitik und -regulierung. ESMT ist eine staatlich anerkannte private wissenschaftliche Hochschule mit Sitz in Berlin und einem weiteren Standort in Schloss Gracht bei Köln

Kristin Dolgner | idw
Weitere Informationen:
http://www.esmt.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Fraunhofer IPT und Partner setzen Standards für Augmented-Reality-Anwendungen in der Produktion
04.08.2020 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Projekt Applikationszentrum V/AR stellt vergleichende Messung von VR-Trackingsystemen vor
04.08.2020 | Virtual Dimension Center Fellbach w. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

Eine entscheidende Ergänzung zum Stanzen von Kontakten erarbeiteten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT. Die Aachener haben im Rahmen des EFRE-Forschungsprojekts ScanCut zusammen mit Industriepartnern aus Nordrhein-Westfalen ein hybrides Fertigungsverfahren zum Laserschneiden von dünnwandigen Metallbändern entwickelt, wodurch auch winzige Details von Kontaktteilen umweltfreundlich, hochpräzise und effizient gefertigt werden können.

Sie sind unscheinbar und winzig, trotzdem steht und fällt der Einsatz eines modernen Fahrzeugs mit ihnen: Die Rede ist von mehreren Tausend Steckverbindern im...

Im Focus: ScanCut project completed: laser cutting enables more intricate plug connector designs

Scientists at the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT have come up with a striking new addition to contact stamping technologies in the ERDF research project ScanCut. In collaboration with industry partners from North Rhine-Westphalia, the Aachen-based team of researchers developed a hybrid manufacturing process for the laser cutting of thin-walled metal strips. This new process makes it possible to fabricate even the tiniest details of contact parts in an eco-friendly, high-precision and efficient manner.

Plug connectors are tiny and, at first glance, unremarkable – yet modern vehicles would be unable to function without them. Several thousand plug connectors...

Im Focus: Elektrogesponnene Vliese mit gerichteten Fasern für die Sehnen- und Bänderrekostruktion

Sportunfälle und der demografische Wandel sorgen für eine gesteigerte Nachfrage an neuen Möglichkeiten zur Regeneration von Bändern und Sehnen. Eine Kooperation aus italienischen und deutschen Wissenschaftler*innen forschen gemeinsam an neuen Materialien, um dieser Nachfrage gerecht zu werden.

Dem Team ist es gelungen elektrogesponnene Vliese mit hochgerichteten Fasern zu generieren, die eine geeignete Basis für Ersatzmaterialien für Sehnen und...

Im Focus: New Strategy Against Osteoporosis

An international research team has found a new approach that may be able to reduce bone loss in osteoporosis and maintain bone health.

Osteoporosis is the most common age-related bone disease which affects hundreds of millions of individuals worldwide. It is estimated that one in three women...

Im Focus: Neue Strategie gegen Osteoporose

Ein internationales Forschungsteam hat einen neuen Ansatzpunkt gefunden, über den man möglicherweise den Knochenabbau bei Osteoporose verringern und die Knochengesundheit erhalten kann.

Die Osteoporose ist die häufigste altersbedingte Knochenkrankheit. Weltweit sind hunderte Millionen Menschen davon betroffen. Es wird geschätzt, dass eine von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationstage 2020 – digital

06.08.2020 | Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Türsteher im Gehirn

06.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kognitive Energiesysteme: Neues Kompetenzzentrum sucht Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft

06.08.2020 | Energie und Elektrotechnik

Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

06.08.2020 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics