Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aus klein mach nicht so pixel-perfekt groß

27.10.2017

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Intelligente Systeme in Tübingen bedienen sich der Künstlichen Intelligenz einer Software, um eine hochauflösende Version eines niedrig aufgelösten Fotos zu erstellen. Die Pixel-Genauigkeit wird dabei über Bord geworfen – was zählt, ist das Ergebnis.

Jeder kennt das Problem: die Freundin oder der Freund schickt ein niedrig aufgelöstes Foto vom gemeinsamen Ausflug aufs Smartphone, aber wenn man den hübschen Vogel im Geäst dann in ein digital erstelltes Fotoalbum einbaut, sieht das Bild pixelig aus. In Zeiten der Not wird Software angewandt, die aus dem niedrig aufgelösten Bild ein großes macht. Das Ergebnis lässt leider zu wünschen übrig: Die Fotos sehen verschwommen aus, es fehlt an Schärfe.


EnhanceNet-PAT ist in der Lage, ein schlecht aufgelöstes Bild (links) deutlich zu verbessern (Ergebnis siehe Mitte). Das Ergebnis kommt dem Original (rechts) sehr nahe.

Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme

Die Technologie, um ein hochauflösendes aus einem niedrig aufgelösten Bild zu gewinnen, nennt man „Single image super-resolution“ oder „SISR Technologie“. Wissenschaftler forschen schon lange an dieser Technik, aber eben mit eingeschränktem Ergebnis. Sie ergänzen fehlende Pixel, indem sie einen Durchschnitt berechnen aus allen angrenzenden Pixeln.

Das Ergebnis ist ein relativ unscharfes Bild. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Intelligente Systeme in Tübingen verfolgen nun einen anderen Ansatz, um Bildern eine klare Struktur zu verleihen – sie nutzen Maschinelles Lernen. Künstliche Intelligenz kommt hier ins Spiel, nämlich indem ein Algorithmus beim Füllen der zusätzlichen Pixel aus Erfahrung lernt. Je mehr Erfahrung, desto schärfer später das Foto.

Algorithmus nimmt den Unterschied wahr und lernt aus seinem Fehler

Der Lernprozess der Software ist dabei fast genauso wie der eines Menschen: üben, üben, üben macht den Meister. „Dem Algorithmus werden Millionen geringauflösender Bilder vorgelegt, die er hochskalieren soll. Er probiert sich an der Aufgabe und anschließend wird ihm zum Vergleich das jeweils hochauflösende Originalfoto präsentiert.

Der Algorithmus nimmt den Unterschied wahr und lernt aus seinem Fehler“, sagt der Wissenschaftler Mehdi M.S. Sajjadi, der zusammen mit Dr. Michael Hirsch und Prof. Dr. Bernhard Schölkopf, Direktor der Abteilung für Empirische Inferenz am Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme in Tübingen, die EnhanceNet-PAT Technik entwickelt hat. Sobald EnhanceNet-PAT einmal trainiert ist, braucht es keine Originalfotos mehr.

Wenn EnhanceNet-PAT seine Arbeit macht, so die Wissenschaftler, ist es effizienter als jede andere SISR Technologie aktuell am Markt. Der Unterschied liegt in dem Anspruch, pixel-genau wie das hochauflösende Originalfoto sein zu wollen. Im Gegensatz zu bisherigen Algorithmen vernachlässigt EnhanceNet-PAT die Pixel-perfekte Wiederherstellung und setzt stattdessen auf eine naturgetreue Darstellung der Texturen.

EnhanceNet-PAT denkt sich, wie das Gefieder des Vogels auszusehen hätte und addiert entsprechende Pixel zum niedrig aufgelösten Bild hinzu. Originalgetreu ist das Ergebnis nicht – es hat sich vielmehr seine eigene Realität zurechtgezimmert. Für die meisten Betrachter gibt es aber kaum einen Unterschied zum Originalbild. Und das Vogel-Foto ist scharf genug fürs Fotoalbum.

Weitere Informationen:

https://is.tuebingen.mpg.de/news/from-small-to-not-so-pixel-perfect-large

Linda Behringer | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Browser-Plugin für mehr Internet-Sicherheit
21.08.2018 | Technische Universität Wien

nachricht Neue Software erleichtert Tierbewegungsforschung
21.08.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Zukünftige Informationstechnologien: Wärmetransport auf der Nanoskala unter die Lupe genommen

21.08.2018 | Physik Astronomie

Bedeutung des „Ozeanwetters“ für Ökosysteme

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Auf dem Weg zur personalisierten Medizin

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics