Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Allrounder in Sachen Simulation

20.07.2011
Das Institut für Mechatronik an der TU Chemnitz bietet mit seinem Menschmodell "Dynamicus" ein universelles Werkzeug für Bewegungsanalysen - aktueller Schwerpunkt liegt auf dem Einsatz in der Ergonomie

Wenn die Bevölkerung älter wird, dann gilt das auch für die Arbeitskräfte. "Viele Unternehmen haben erkannt, dass sie ihre Mitarbeiter optimal einsetzen müssen, damit sie lange leistungsfähig und gesund bleiben", sagt Dr. Albrecht Keil, Geschäftsführer des Instituts für Mechatronik (IfM) an der Technischen Universität Chemnitz. Beim Automobilkonzern Volkswagen sei es inzwischen sogar Pflicht, dass jeder Arbeitsplatz ergonomisch bewertet wird.

Die Konzernforschung von VW greift dabei auf das Know-how des IfM zurück. Das dort entwickelte Menschmodell "Dynamicus" kommt sowohl zum Einsatz, um Arbeitsplätze ergonomisch zu gestalten, als auch, um die Mitarbeiter - beispielsweise in der Montage - zu schulen, damit sie ungesunde Bewegungen vermeiden.

Mit Dynamicus simulieren die IfM-Wissenschaftler die Wechselwirkungen zwischen Mensch und Umwelt. Egal, für welche Situation das Modell zum Einsatz kommt - der Ablauf ist immer derselbe: Grundlage ist die Erfassung der Bewegungen - per Video oder über Sensoren -, anhand derer die Forscher im Labor wichtige Körperpunkte festlegen: auf Armen, Beinen, Gelenken.

In seiner Geburtsstunde besteht Dynamicus zunächst aus einem grafischen Wirrwarr zahlreicher Linien, die den Verlauf der Bewegung wiedergeben. Diese setzt das Programm zu einer Gesamtsimulation zusammen, beachtet dabei alle Gelenkwinkel und Raumkoordinaten. Vorwärts und rückwärts durch alle Bewegungsstadien lässt sich Dynamicus schließlich verfolgen, durch eine übersichtliche Bedienoberfläche merkt der Nutzer nicht, wie viel komplizierte Mathematik in der dreidimensionalen Figur steckt.

Seit 2010 hat das IfM sein Geschäftsfeld auf Simulationen für die Bewertung von Arbeitsvorgängen ausgedehnt. Arbeitsplätze werden nach einem Punktsystem bewertet - das geschah bisher durch ein Screening-Verfahren, bei dem Experten Videoaufnahmen auswerteten. Das ist jedoch zeitaufwändig. "Mit Dynamicus können wir das Prozedere erheblich beschleunigen. Wenn wir einen einminütigen Arbeitsvorgang erfassen, liefert das Menschmodell das Ergebnis bereits nach drei Minuten - und nicht nach einer Stunde wie beim Screening üblich", sagt IfM-Mitarbeiter Thomas Härtel. Dadurch können nicht nur viele Arbeitsplätze bewertet werden, sondern es lassen sich auch problemlos Varianten austesten. Ist die Ergonomie eines Arbeitsplatzes nicht zu verbessern, kann zumindest die Aufgabenverteilung häufiger rotiert werden, sodass niemand zu lange einer ungünstigen Belastung ausgesetzt ist. Ziel der Analysen ist nicht immer die maximale Leistung der Arbeiter, sondern ihre Belastbarkeit über einen langen Zeitraum. Aktuell ist Dynamicus bereits in den VW-Werken in Wolfsburg und Emden im Einsatz.

Grundlage für den Einsatz von Dynamicus in der Ergonomie war die Verbesserung der Erfassungstechnik. Die Arbeiter, die untersucht werden, tragen zur Verfolgung ihrer Bewegungen Sensoren - und die müssen zwar Daten erfassen, teilweise direkt verarbeiten und dann weiterleiten, sie dürfen aber nur eine begrenzte Größe haben, damit sie den Probanden nicht einschränken. Die Miniaturisierung dieser Technik war somit Voraussetzung für den Einsatz des Menschmodells in der Arbeitswissenschaft. Zum Einsatz kommen bei den Ergonomieuntersuchungen zum einen Marker, die an wichtigen Körperpunkten angebracht sind: auf Armen, Beinen, Gelenken. Deren Bewegung kann als Bild erfasst werden. Da aber die Untersuchungen häufig an engen Arbeitsplätzen stattfinden - etwa im Inneren eines zu montierenden Autos - werden die Marker teilweise verdeckt. Damit dann trotzdem noch Daten erfasst werden können, kommen außerdem Inertialsensoren zum Einsatz. Dieses gekoppelte System möchte das IfM zusammen mit der Advanced Realtime Tracking GmbH weiterentwickeln und auf den Markt bringen.

Von der Unfallsimulation bis zum perfekten Skisprung

In weiteren Dynamicus-Projekten beschäftigen sich die IfM-Wissenschaftler mit der Simulation von Unfällen. Hier geht es einerseits darum, die Sicherheit von Fahrzeugen zu verbessern, andererseits sind mit dem Menschmodell erstellte Simulationen Grundlage für Gutachten. So griff beispielsweise die Kölner Sporthochschule auf das Chemnitzer Modell zurück, als es darum ging einen Unfall zu analysieren, der sich im Dezember 2010 bei der Fernsehsendung "Wetten, dass…?" ereignet hatte.

"Die Kölner Wissenschaftler konnten zweifelsfrei feststellen, dass der Fehler im Bewegungsablauf des Wettkandidaten lag und es keine technischen Mängel bei der Ausrüstung gab", sagt Keil. Die Sporthochschule arbeitet bereits seit den 1990er-Jahren mit dem Chemnitzer Dynamicus-Modell. Im Mittelpunkt der Anwendung stehen dort Ganganalysen, Gutachten und Untersuchungen rund ums Turnen. Bei der Verbesserung der Sicherheit geht es am IfM vor allem um noch wenig untersuchte Spezialfälle: "In Flugzeugen galten die Sicherheitsanforderungen bisher nicht für die erste Sitzreihe - das soll sich nun ändern", sagt Härtel und erklärt: "Normalerweise ist immer der Vordersitz in das Sicherheitskonzept eingebunden. In der ersten Reihe gibt es jetzt die Idee, Airbags zu integrieren." Auch die Sitze der Flugbegleiter sind im Fokus der Forscher. Wo bisher Crashtest-Dummys angewendet wurden, kommt jetzt das Menschmodell aus Chemnitz zum Einsatz.

Kooperationspartner beim Einsatz von Dynamicus in der Rehabilitation ist vor allem das Biomechanik-Labor der Klinik Bavaria im sächsischen Kreischa. Hier wird das Menschmodell genutzt für die Auslegung von Orthesen und bei Ganganalysen während der Anpassung von Prothesen. Im US-amerikanischen Michigan kommt Dynamicus bei Messreihen zum Ruderergometer zum Einsatz. Gerade gestartet ist am IfM zudem ein Projekt zum therapeutischen Klettern: "Aus den Kräften an den Haltepunkten einer Kletterwand können wir die Kräfte berechnen, die im Körper des Kletterers wirken. So lässt sich feststellen, ob er Schonhaltungen einnimmt und irgendwo noch nicht voll belastbar ist", erklärt Keil.

Im Auftrag des Automobilzulieferers Johnson Controls darf Dynamicus zudem Probe sitzen - wenn es darum geht, den für möglichst viele Menschen optimalen Fahrzeugsitz zu entwickeln. "Jeder Autokonzern legt andere Maßstäbe für einen perfekten Sitz an. Wenn das Fahrzeug sportlich sein soll, ist zum Beispiel ein harter Sitz gefragt. Und Asiaten bevorzugen in der Regel sehr weiche Sitze", sagt Keil. Durch Dynamicus können zum einen teure Sitzprototypen eingespart werden, zum anderen können die Tests problemlos mit virtuellen Menschen aller Größen durchgespielt werden.

Weiterhin gibt das IfM mit Dynamicus Trainingswissenschaftlern ein Werkzeug an die Hand, um die Bewegungsabläufe von Sportlern zu optimieren, vom Eiskunstlauf über das Skispringen bis zum Startsprung beim Schwimmen. Mit Hilfe des Modells lassen sich Größen berechnen, die nicht gemessen werden können - etwa Drehimpulse und Belastungen in Gelenken. "Die optische Auswertung eines Videos reicht deshalb nicht aus", erklärt Keil die Notwendigkeit des Menschmodells Dynamicus.

Weitere Informationen erteilen Thomas Härtel, Telefon 0371 531-19654, E-Mail thomas.haertel@ifm-chemnitz.de, und Dr. Albrecht Keil, Telefon 0371 531-19690, E-Mail ifm@ifm-chemnitz.de

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.ifm-chemnitz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Intelligente Lösungen für smarte Container
13.11.2019 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht KI, mein Freund und Helfer – Studie zu den Implikationen der Interaktion mit Künstlicher Intelligenz
12.11.2019 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch in der Malariaforschung

Eine internationale Forschungsgruppe um den Zellbiologen Volker Heussler von der Universität Bern hat hunderte genetische Schwachstellen des Malaria-Parasiten Plasmodium identifiziert. Diese sind in der Medikamenten- und Impfstoffentwicklung dringend erforderlich, um die Krankheit dereinst ausrotten zu können.

Trotz grosser Anstrengungen in Medizin und Wissenschaft, sterben weltweit immer noch mehr als 400'000 Menschen an Malaria. Die Infektionskrankheit wird durch...

Im Focus: Bauplan eines bakteriellen Kraftwerks entschlüsselt

Wissenschaftler der Universität Würzburg und der Universität Freiburg gelang es die komplexe molekulare Struktur des bakteriellen Enzyms Cytochrom-bd-Oxidase zu entschlüsseln. Da Menschen diesen Typ der Oxidase nicht besitzen, könnte dieses Enzym ein interessantes Ziel für neuartige Antibiotika sein.

Sowohl Menschen als auch viele andere Lebewesen brauchen Sauerstoff zum Überleben. Bei der Umsetzung von Nährstoffen in Energie wird der Sauerstoff zu Wasser...

Im Focus: Neue Möglichkeiten des Additive Manufacturing erschlossen

Fraunhofer IFAM Dresden demonstriert Fertigung von Kupferbau

Am Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM in Dresden ist es gelungen, mittels Selektivem Elektronenstrahlschmelzen...

Im Focus: New opportunities in additive manufacturing presented

Fraunhofer IFAM Dresden demonstrates manufacturing of copper components

The Fraunhofer Institute for Manufacturing Technology and Advanced Materials IFAM in Dresden has succeeded in using Selective Electron Beam Melting (SEBM) to...

Im Focus: New Pitt research finds carbon nanotubes show a love/hate relationship with water

Carbon nanotubes (CNTs) are valuable for a wide variety of applications. Made of graphene sheets rolled into tubes 10,000 times smaller than a human hair, CNTs have an exceptional strength-to-mass ratio and excellent thermal and electrical properties. These features make them ideal for a range of applications, including supercapacitors, interconnects, adhesives, particle trapping and structural color.

New research reveals even more potential for CNTs: as a coating, they can both repel and hold water in place, a useful property for applications like printing,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hitzesommer, Überschwemmungen und Co. – Vor welchen Herausforderungen steht die Pflanzenzüchtung der Zukunft?

14.11.2019 | Veranstaltungen

Mediation – Konflikte konstruktiv lösen

12.11.2019 | Veranstaltungen

Hochleistungsmaterialien mit neuen Eigenschaften im Fokus von Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft

11.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Chemiker nutzen Lichtenergie zum Aufbau biologisch aktiver Verbindungen

15.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Bauplan eines bakteriellen Kraftwerks entschlüsselt

14.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Eisfreie Gletscherbecken als Wasserspeicher

14.11.2019 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics