Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3D-Druck und traditionelle Fertigungsverfahren in einer Maschine

17.11.2015

Eine neue Konstruktions-Software von Siemens verbindet 3D-Druck mit traditionellen Fertigungstechniken. Die mit der Software NX Hybrid Additiv Manufacturing entworfenen Produkte oder Werkstücke lassen sich später in sogenannten hybriden Maschinen fertigen, die subtraktive Verfahren wie Fräsen, Bohren oder Schleifen mit additiven Techniken wie dem 3D-Druck kombinieren.

3D-Drucken – oder Additive Manufacturing, also additives Fertigen – bietet im Vergleich zur traditionellen Herstellung eines Werkstücks eine sehr große Formenvielfalt. Hybride Werkzeugmaschinen, die beide Techniken in einer Fertigungsstation vereinen, sind ein relativ junges Konzept und eröffnen völlig neue Konstruktionsmöglichkeiten.


3D-Drucker, die dreidimensionale Objekte aus Kunststoff herstellen, gibt es seit den 80er-Jahren. Mit einer neuen Konstruktions-Software von Siemens kann nun auch der 3D-Druck mit traditionellen Fertigungstechniken verbunden werden - so genannte hybride Werkzeugmaschinen, die beide Techniken in einer Fertigungsstation vereinen. Bild: DMG MORI

NX Hybrid Additiv Manufacturing von Siemens ist eines der ersten Konstruktionsprogramme für eine solche Maschine. Auf der Werkzeugmaschinenmesse EMO in Mailand stellte Siemens seine Lösung an einer Hybridmaschine von DMG Mori vor, die Laserauftragschweißen und ein mehrachsiges Fräswerkzeug kombiniert.

Als industrieller Anwender setzt Siemens schon länger auf additive Fertigungstechniken wie zum Beispiel das Laserauftragschweißen zum schichtweisen Aufbringen von Metallen. Die Produktionszeit von Brennerköpfen für Gasturbinen sank zum Beispiel um bis zu 90 Prozent, seit sie direkt auf den Brennerrumpf aufgedruckt werden. In ähnlicher Weise kann man ein Produkt traditionell in Serie fertigen und dann individuelle Komponenten aufdrucken.

Außerdem ermöglicht der 3D-Druck völlig neue Formen wie zum Beispiel wabenartige Strukturen. Und bisher massiv ausgelegte Teile können mit 3D-Druck relativ einfach mit Hohlräumen versehen werden, um Gewicht zu sparen.

Wird eine hohe Genauigkeit gefordert, so lassen sich additive Fertigungstechniken und traditionelle Verfahren kombinieren. Eine optimale Lösung sind daher hybride Maschinen, mit denen man an einer Arbeitsstation ein Werkstück durch Materialauftrag aufbauen und anschließend hochgenau nachbearbeiten kann.


Optimale Unterstützung mobiler, digitaler Arbeitsabläufe

Eine Fertigungsmaschine muss für additive Techniken grundsätzlich anders programmiert werden. Beispielsweise unterliegen die Wege, die der Druckkopf abfährt, völlig anderen Vorgaben als die Wege eines Fräskopfs. Dazu kommt die Temperatur als zusätzlicher Steuerungsparameter. Beim Laserauftragschweißen wird die zu bearbeitende Stelle erwärmt und Metall aufgeschmolzen. Welche Wärmemenge der Druckkopf aufbringt, hängt von der Temperatur des Werkstücks ab.

Je mehr Zeit seit dem letzten Bearbeitungsschritt vergangen ist, desto stärker ist es abgekühlt und desto mehr Laserleistung muss der Druckkopf aufbringen. In hybriden Maschinen kommt hinzu, dass zwischen additiven und subtraktiven Schritten sinnvoll gewechselt werden muss – beispielsweise um ein gedrucktes Teil nachzubearbeiten, bevor es von nachfolgenden Teilen so verdeckt wird, dass es für die Fräse nicht mehr zugänglich ist.

Siemens hat deshalb seine PLM NX Software für das Design, die Konstruktion und die Fertigung von Produkten um das Modul NX Hybrid Additiv Manufacturing erweitert. Die Software erlaubt die Konstruktion von Produkten mit einer Kombination aus subtraktiven und additiven Techniken und sorgt für einen sinnvollen Ablauf der einzelnen Prozessschritte. Sie simuliert den gesamten Fertigungsvorgang und überträgt den geprüften Prozess auf die Maschinensteuerung. Derzeit ist die NX Hybrid Additiv Manufacturing speziell für die Lasertec 65 3D von DMG Mori und für die CNC-Steuerung Sinumerik 840D sl von Siemens ausgelegt.
Norbert Aschenbrenner


Herr Dr. Norbert Aschenbrenner

Redaktion

Siemens AG
norbert.aschenbrenner@siemens.com 


Herr Florian Martini

Pressekontakt

Siemens AG
florian.martini@siemens.com

Kontakt zur Redaktion

Schreiben Sie uns:

pof@siemens.com

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens Pictures of the Future
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Glasses Guide: Neues Tool zur Auswahl von Datenbrillen und Anwendungen
15.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Einzigartige Infrastruktur für Deep Learning – DFKI erhält ersten NVIDIA DGX2 Supercomputer Europas
11.10.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Lehren und Lernen mit digitalen Medien im Fokus

22.10.2018 | Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lehren und Lernen mit digitalen Medien im Fokus

22.10.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Hansdampf im Katalyselabor: LIKAT-Chemiker vereinfachen die Amin-Synthese

22.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weniger Pestizide, mehr Bildung: 9-Punkte-Plan gegen das Insektensterben

22.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics