Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wolkenmessungen am Äquator

03.07.2019

Team um MPI-Direktor Bodenschatz beendet Atlantiküberquerung erfolgreich

Wie entsteht Regen? Fallen aus einer Wolke Regentropfen oder zieht sie doch ohne Regen vorbei? Diese Fragen wollte das Team aus fünf Grundlagenforschern um Eberhard Bodenschatz, Direktor am Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation (MPIDS) auf ihrer Reise von Montevideo in Uruguay nach Las Palmas auf Gran Canaria auf dem Forschungsschiff Maria S. Merian herausfinden.


Vorbereitung für den 1. Messflug auf der M.S.Merian

E.Bodenschatz, MPIDS


CloudKite Crew vor der Abfahrt in Montevideo/Uruguay

E.Bodenschatz, MPIDS

Dazu haben sie den CloudKite, einen dafür neuentwickelten Ballondrachen, inklusive einer Messgondel mit an Bord genommen. Denn die Frage, wie aus Millionen mikrometergroßen Wassertröpfchen in einer Wolke tausendfach größere Regentropfen heranwachsen, treibt die Physiker und Meteorologen um.

Ihr Ziel: Die Mikrophysik sowie die Rolle der Turbulenz in den Wolken genauer zu verstehen. Das geht kaum besser als in den Haufenwolken (Kumuluswolken) wie sie am Äquator vorkommen.

Erstmalige Wolkenmessungen in Äquatornähe

Beim Start im Hafen von Montevideo in Uruguay hingen die Wolken zwar tief. Dennoch bestieg das CloudKite-Team bestehend aus MPIDS-Direktor Eberhard Bodenschatz, Marcel Schröder, Marcel Meyer, Oliver Schlenczek und Philipp Höhne das Forschungsschiff Maria S. Merian voller Erwartungen und Vorfreude. Um 9 Uhr Ortszeit ertönte das Schiffshorn – laut und tief: der Startschuss für die 3-wöchige Messkampagne.

Mit 20 Wissenschaftlern aus sieben unterschiedlichen Instituten war die Maria S. Merian voll besetzt.

Der CloudKite nimmt vom Schiff aus Messungen in tiefen Wolken vor. Bis zu zwei Kilometer hoch kann er dabei in die Luft steigen. Er besteht aus zwei Ballondrachen, einem oberen mit einem Volumen von ca. 34 m3 sowie aus dem Hauptballon mit einem Volumen von 250 m3. Schon zwei Tage vor dem Auslaufen haben sich die MPIDS-Forscher in Montevideo getroffen, um die beiden Ballone auf dem Schiff zu installieren. Beide wurden in den ersten drei Tagen auf dem Schiff erfolgreich mit Helium gefüllt.

Mit ihren Ballondrachen können die Forscher über einen längeren Zeitraum in verschiedenen Höhen Messungen durchführen. Dabei misst die Göttinger Vorrichtung die Dynamik und Turbulenz mit einer beispiellosen Genauigkeit.

Vollständiges Bild der Tröpfchendynamik in Haufenwolken

Um ein vollständiges Bild der Tröpfchendynamik in Haufenwolken zu erstellen, führten Eberhard Bodenschatz und sein Team in den folgenden Tagen fünf Messflüge durch. Für diese Messungen eigenen sich die Wolken rund um den Äquator bestens, da sie die geeigneten atmosphärischen Bedingungen bieten, betont Direktor Bodenschatz.

„Die Vorhersage von Wolkenbedeckung und Niederschlag ist immer noch eine große Herausforderung und man sieht beinahe täglich, dass die Computerwolken in der von den Wetterdiensten berechneten Wettervorhersage nicht so regnen wie die echten Wolken. Das liegt zum Teil daran, dass wir die physikalischen Vorgänge im Inneren der Wolken noch nicht gut genug verstanden haben.“

Aus ihren Experimenten im Labor und auch auf der Umweltforschungsstation Schneefernerhaus auf der Zugspitze wissen die MPIDS-Forscher, dass turbulente Strömungen der Luft eine wichtige bisher wenig verstandene Rollen in der Wolkenentwicklung spielt.

Wie gleichmäßig sind Wolken?

Die zwei bildgebenden Instrumente, die Teil des CloudKite sind, helfen dabei zu verstehen, wann und wie schnell aus kleinsten Tropfen große Wolken werden. Meteorologe Schlenczek ergänzt: „Unser Holografie-Instrument in der Messgondel macht jede Sekunde 75 Bilder, anhand derer wir Position und Größe der Tropfen in einem Volumen Wolkenluft messen können, das etwa dem Durchmesser eines Daumens und der Länge eines Briefumschlags entspricht. Darüber hinaus haben wir noch eine Hochgeschwindigkeitskamera, mit der wir die Geschwindigkeit der Tropfen messen können.

Dazu wird das Wolkenvolumen mit einem Lichtfächer aus einem starken Laser beleuchtet. Aus der Verlagerung der Tropfen von einem Bild zum nächsten bekommen wir die Geschwindigkeit, da die Zeit zwischen den beiden Aufnahmen bekannt ist.“ Kennen die Forscher den meteorologischen Hintergrund nicht, hilft ihnen die Bewegung der Tropfen alleine nicht weiter. Um die gemessene Geschwindigkeitsverteilung der Tropfen mit der Luftströmung in der Wolke in Beziehung setzen zu können, benötigen sie zeitlich hoch aufgelöste Messungen der Windgeschwindigkeit sowie Daten von Luftdruck, Temperatur und Feuchtigkeit.

Außerdem messen sie die Windgeschwindigkeit auf räumlichen Skalen von wenigen Millimetern mit Hilfe eines sehr kompakten Anemometers, welches mit Hilfe eines Hitzdrahts einige zehntausend Messungen pro Sekunde schafft. Schließlich nutzten die Max-Planck-Forscher noch ein gutes Navigationssystem, damit sie berechnen können, welche Geschwindigkeiten tatsächlich dem Wind zuzuschreiben sind und welche aus den Bewegungen des Schiffs und des Ballons resultieren.

Regenereignisse besser vorhersagen können

„Unsere gerade abgeschlossene, erste Kampagne mit dem CloudKite war sehr vielversprechend. Wir hoffen, zukünftig besser vorhersagen zu können, wann es aus einer Wolke regnet und wann nicht. Dieses ist insbesondere für Starkregenereignisse, wie wir sie im Sommer öfters erleben, ausgesprochen wichtig“, betont Direktor Eberhard Bodenschatz abschließend. Er freut sich auf die zukünftige Kampagne EUREC4A (Elucidating the Role of Cloud-Circulation Coupling in Climate), die im Januar und Februar 2020 vor Barbados stattfindet. Gemeinsam mit drei weiteren Max-Planck-Instituten (für Meteorologie, für marine Mikrobiologie sowie für Chemie) und einem internationalen Forscherteam werden sie 6 Wochen lang im tropischen Nordatlantik die Meteorologie in einem 1 Quadratkilometer großen Gebiet untersuchen.

Dabei hat EUREC4A unter Leitung von Direktor Prof. Bjorn Stevens (MPI für Meterologie) das Ziel, das Verständnis über die Wechselwirkungen von Wolken, Konvektion und Zirkulation zu erweitern und so deren Einfluss auf die Klimasensitivität zu bestimmen. Ausgehend von dem seit 2010 betriebenen Wolkenobservatorium auf Barbados sind als Kernstück der geplanten Feldkampagne Messungen mittels des deutschen Forschungsflugzeugs HALO und des französischen Forschungsflugzeugs SAFIRE geplant. Zudem sind vier Schiffe an der Messkampagne beteiligt. Auf einem dieser Schiffe wird dann die Crew um Eberhard Bodenschatz mit ihrem CloudKite arbeiten.

Carolin Hoffrogge | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Satellitendaten zeigen Ausmaß der Dürresommer 2018 und 2019
10.07.2020 | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

nachricht Vom Kommen und Gehen eines Mega-Sees
09.07.2020 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kryoelektronenmikroskopie: Hochauflösende Bilder mit günstiger Technik

Mit einem Standard-Kryoelektronenmikroskop erzielen Biochemiker der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) erstaunlich gute Aufnahmen, die mit denen weit teurerer Geräte mithalten können. Es ist ihnen gelungen, die Struktur eines Eisenspeicherproteins fast bis auf Atomebene aufzuklären. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift "PLOS One" veröffentlicht.

Kryoelektronenmikroskopie hat in den vergangenen Jahren entscheidend an Bedeutung gewonnen, besonders um die Struktur von Proteinen aufzuklären. Die Entwickler...

Im Focus: Electron cryo-microscopy: Using inexpensive technology to produce high-resolution images

Biochemists at Martin Luther University Halle-Wittenberg (MLU) have used a standard electron cryo-microscope to achieve surprisingly good images that are on par with those taken by far more sophisticated equipment. They have succeeded in determining the structure of ferritin almost at the atomic level. Their results were published in the journal "PLOS ONE".

Electron cryo-microscopy has become increasingly important in recent years, especially in shedding light on protein structures. The developers of the new...

Im Focus: Neue Schlankheitstipps für Computerchips

Lange Zeit hat man in der Elektronik etwas Wichtiges vernachlässigt: Wenn man elektronische Bauteile immer kleiner machen will, braucht man dafür auch die passenden Isolator-Materialien.

Immer kleiner und immer kompakter – das ist die Richtung, in die sich Computerchips getrieben von der Industrie entwickeln. Daher gelten sogenannte...

Im Focus: Elektrische Spannung aus Elektronenspin – Batterie der Zukunft?

Forschern der Technischen Universität Ilmenau ist es gelungen, sich den Eigendrehimpuls von Elektronen – den sogenannten Elektronenspin, kurz: Spin – zunutze zu machen, um elektrische Spannung zu erzeugen. Noch sind die gemessenen Spannungen winzig klein, doch hoffen die Wissenschaftler, auf der Basis ihrer Arbeiten hochleistungsfähige Batterien der Zukunft möglich zu machen. Die Forschungsarbeiten des Teams um Prof. Christian Cierpka und Prof. Jörg Schumacher vom Institut für Thermo- und Fluiddynamik wurden soeben im renommierten Journal Physical Review Applied veröffentlicht.

Laptop- und Handyspeicher der neuesten Generation nutzen Erkenntnisse eines der jüngsten Forschungsgebiete der Nanoelektronik: der Spintronik. Die heutige...

Im Focus: Neue Erkenntnisse über Flüssigkeiten, die ohne Widerstand fließen

Verlustfreie Stromleitung bei Raumtemperatur? Ein Material, das diese Eigenschaft aufweist, also bei Raumtemperatur supraleitend ist, könnte die Energieversorgung revolutionieren. Wissenschaftlern vom Exzellenzcluster „CUI: Advanced Imaging of Matter“ an der Universität Hamburg ist es nun erstmals gelungen, starke Hinweise auf Suprafluidität in einer zweidimensionalen Gaswolke zu beobachten. Sie berichten im renommierten Magazin „Science“ über ihre Experimente, in denen zentrale Aspekte der Supraleitung in einem Modellsystem untersucht werden können.

Es gibt Dinge, die eigentlich nicht passieren sollten. So kann z. B. Wasser nicht durch die Glaswand von einem Glas in ein anderes fließen. Erstaunlicherweise...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kryoelektronenmikroskopie: Hochauflösende Bilder mit günstiger Technik

13.07.2020 | Biowissenschaften Chemie

Gesucht: Die nächste Superbatterie

13.07.2020 | Energie und Elektrotechnik

Virtual Reality hilft bei Beurteilung der Mobilität von übermorgen

13.07.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics