Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirbeljäger: FH-Flugzeug im Forschungseinsatz über der Ostsee

17.06.2016

Unsere Ozeane werden durch die Kraft unzähliger kleiner Wirbel im Wasser beeinflusst. Vergleichbar mit den Zahnrädern eines Uhrwerks greifen sie ineinander und wirken sich auf das weltweite Klima aus. Küstenforscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht untersuchen diese nahezu unbekannten Wirbel und stellen ihre Forschung in dem einzigartigen Projekt „Uhrwerk Ozean“ vor. Mit von der Partie ist auch der Fachbereich Luft- und Raumfahrttechnik der FH Aachen.

„Mit unserem Motorsegler Stemme S10-VTX können wir die Forscherinnen und Forscher auf ideale Weise unterstützen“, betont Prof. Dr. Peter Dahmann, Dekan des Fachbereichs.


Die Stemme S10-VTX der FH Aachen

FH Aachen

Das Flugzeug versetzt das Team des Helmholtz-Zentrums in die Lage, große Strecken in kurzer Zeit zurückzulegen und dabei präzise Messungen auf einer großen Meeresfläche durchzuführen. Prof. Dr. Burkard Baschek, Leiter des Instituts für Küstenforschung in Geesthacht, erläutert: „Wir erfassen Temperaturunterschiede im Wasser. Daraus können wir Rückschlüsse über Bildung und Bewegung der vergleichsweise kleinen und instabilen Wirbel ziehen.“

Möglich werde dies durch die Messinstrumente, die in den Wingpods der Stemme untergebracht seien. Gesteuert wird die Maschine von Piloten der FH, mit an Bord ist jeweils ein Messingenieur.

Das Forschungsprojekt wird am 18. Juni in Peenemünde auf Usedom starten. Neben der FH-Stemme werden auch ein Zeppelin sowie mehrere Schiffe eingesetzt. Da die Ostsee weitgehend frei von Gezeitenströmungen ist, finden die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler dort ideale Bedingungen vor.

Das Forschungsgebiet zur Expedition „Uhrwerk Ozean“ ist das südliche Bornholmbecken. Das Gebiet liegt südlich der dänischen Insel Bornholm und nordöstlich von Rügen.

Die Wirbel, um die sich das Interesse des Forscherteams dreht, haben meist eine Größe von etwa 100 Metern bis zehn Kilometern. In ihrer kurzen Lebenszeit – sie beträgt häufig nur wenige Stunden – sind die Wirbel verantwortlich für vertikale Stofftransporte vom Meeresboden in die lichtdurchfluteten Oberflächenschichten.

Dadurch erhalten die dort lebenden pflanzlichen Organismen – das Plankton – neue essentielle Mineralien wie Silikat, Stickstoff und Phosphor. Dadurch wird die Bildung von Biomasse angeregt, was zur Folge hat, dass vermehrt Kohlendioxid in das Nahrungsgefüge aufgenommen wird.

Die Forschungsexpedition wird zwei Wochen dauern. Sie wird von Fernsehteams begleitet, die live berichten und Bilder und Videos ins Internet stellen.

Mehr Informationen: www.uhrwerk-ozean.de

Weitere Informationen:

http://www.uhrwerk-ozean.de

Team Pressestelle | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Biomasse Kohlendioxid Nahrungsgefüge Ostsee Stickstoff Stofftransporte Wirbel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Satellitendaten zeigen Ausmaß der Dürresommer 2018 und 2019
10.07.2020 | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

nachricht Vom Kommen und Gehen eines Mega-Sees
09.07.2020 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hammer-on – wie man Atome schneller schwingen lässt

Schwingungen von Atomen in einem Kristall des Halbleiters Galliumarsenid (GaAs) lassen sich durch einen optisch erzeugten Strom impulsiv zu höherer Frequenz verschieben. Die mit dem Strom verknüpfte Ladungsverschiebung zwischen Gallium- und Arsen-Atomen wirkt über elektrische Wechselwirkungen zurück auf die Schwingungen.

Hammer-on ist eine von vielen Rockmusikern benutzte Technik, um mit der Gitarre schnelle Tonfolgen zu spielen und zu verbinden. Dabei wird eine schwingende...

Im Focus: Kryoelektronenmikroskopie: Hochauflösende Bilder mit günstiger Technik

Mit einem Standard-Kryoelektronenmikroskop erzielen Biochemiker der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) erstaunlich gute Aufnahmen, die mit denen weit teurerer Geräte mithalten können. Es ist ihnen gelungen, die Struktur eines Eisenspeicherproteins fast bis auf Atomebene aufzuklären. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift "PLOS One" veröffentlicht.

Kryoelektronenmikroskopie hat in den vergangenen Jahren entscheidend an Bedeutung gewonnen, besonders um die Struktur von Proteinen aufzuklären. Die Entwickler...

Im Focus: Electron cryo-microscopy: Using inexpensive technology to produce high-resolution images

Biochemists at Martin Luther University Halle-Wittenberg (MLU) have used a standard electron cryo-microscope to achieve surprisingly good images that are on par with those taken by far more sophisticated equipment. They have succeeded in determining the structure of ferritin almost at the atomic level. Their results were published in the journal "PLOS ONE".

Electron cryo-microscopy has become increasingly important in recent years, especially in shedding light on protein structures. The developers of the new...

Im Focus: Neue Schlankheitstipps für Computerchips

Lange Zeit hat man in der Elektronik etwas Wichtiges vernachlässigt: Wenn man elektronische Bauteile immer kleiner machen will, braucht man dafür auch die passenden Isolator-Materialien.

Immer kleiner und immer kompakter – das ist die Richtung, in die sich Computerchips getrieben von der Industrie entwickeln. Daher gelten sogenannte...

Im Focus: Elektrische Spannung aus Elektronenspin – Batterie der Zukunft?

Forschern der Technischen Universität Ilmenau ist es gelungen, sich den Eigendrehimpuls von Elektronen – den sogenannten Elektronenspin, kurz: Spin – zunutze zu machen, um elektrische Spannung zu erzeugen. Noch sind die gemessenen Spannungen winzig klein, doch hoffen die Wissenschaftler, auf der Basis ihrer Arbeiten hochleistungsfähige Batterien der Zukunft möglich zu machen. Die Forschungsarbeiten des Teams um Prof. Christian Cierpka und Prof. Jörg Schumacher vom Institut für Thermo- und Fluiddynamik wurden soeben im renommierten Journal Physical Review Applied veröffentlicht.

Laptop- und Handyspeicher der neuesten Generation nutzen Erkenntnisse eines der jüngsten Forschungsgebiete der Nanoelektronik: der Spintronik. Die heutige...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wind trägt Mikroplastik in die Arktis

14.07.2020 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Nanoelektronik lernt wie das Gehirn

14.07.2020 | Informationstechnologie

Anwendungslabor Industrie 4.0 der THD: Smarte Lösungen für die Unikatproduktion

14.07.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics