Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Widersprüchlicher Effekt von Erdbeben auf Tiefseehänge

26.06.2019

Wo die ozeanische Kruste auf die kontinentale Kruste stößt, können große Erdbeben und Tsunamis entstehen. Neben ihren katastrophalen Auswirkungen auf Küstenregionen können sie auch große Mengen an Sedimenten von den Randhängen in tiefe Meeresgräben verlagern. Geologen konnten nun erstmals eine durch Erdbeben ausgelöste Erosion von Oberflächensedimenten an einem Tiefseehang nahe dem Bruchgebiet des großen Tohoku-oki-Erdbebens von 2011 nachweisen.

Bisherige Studien sind davon ausgegangen, dass der Sedimenttransport durch Erdbeben nur in Form von meterdicken Sedimentpaketen erfolgt. Eine kürzlich in „Geophysical Research Letters“ erschienene Studie, die unter der Leitung Innsbrucker Geologen entstanden ist, zeigt nun erstmals auch oberflächliche von Erdbeben ausgelöste Sedimentverfrachtungen.


Wissenschaftler und Schiffsbesatzung warten auf die Ankunft eines neuen Sedimentkerns an Bord des Forschungsschiffes RV Sonne im Jahr 2016.

T. Schwestermann

Auf den ersten Blick mögen ein paar fehlende Zentimeter Sediment nicht sehr spektakulär sein. Die Tatsache jedoch, dass eine riesige Fläche davon betroffen ist, hat enorme Auswirkungen auf alle Studien, die auf der Remobilisierung von marinen Sedimenten durch Erdbeben basieren: so beispielsweise die Erforschung prähistorischer Erdbeben, die Ablagerung von organischem Kohlenstoff und sogar die potenzielle Tsunami-Gefahr durch Erdrutsche.

„Die oberflächliche Verfrachtung von Sedimenten wurde bisher auf der Grundlage von Studien über Sedimentablagerungen in der Tiefsee prognostiziert. Um diesen wichtigen Prozess wirklich zu verstehen, ist es jedoch entscheidend, den Ort zu erforschen, an dem die Verfrachtung tatsächlich stattfindet, nämlich Tiefseehänge“, erklärt Jasper Moernaut, Assistenzprofessor am Institut für Geologie.

Erstmals Bohrkern von Tiefseehang analysiert

Dazu haben die Forscher Bohrkerne von einem Tiefseehang vor der Küste Japans entnommen und ihn mittels der Kombination chemischer sowie physikalische Verfahren analysiert. Dabei konnten sie kleine, lediglich zentimetergroße Unterbrechungen im Sediment erkennen. Spätere Datierungen zeigten dann die Ursachen dieser Lücken.

„Wir waren ziemlich erstaunt, als wir feststellten, dass in diesem kleinen, 15 cm langen Abschnitt des Sedimentkerns nicht nur eine, sondern drei Lücken vorhanden waren“, sagt Ariana Molenaar, Doktorandin am Institut für Geologie.

„Als wir diese drei Unterbrechungen datierten, fanden wir heraus, dass sie mit den drei stärksten regionalen Erdbeben zusammenhängen, was darauf hindeutet, dass es sich um einen systematisch wiederholenden Prozess handelt.“

Zum ersten Mal wurden Bohrkerne von Tiefseehängen auf diese Art und Weise untersucht. „Ein Hang, an dem Erosion stattfindet, ist sicherlich der letzte Ort, an dem man einen Sedimentkern nehmen würde. Unsere Pilotstudie ist die erste, die einen Tiefseehang analysiert“, sagt Michael Strasser, Professor am Institut für Geologie. Das Forschungsteam wendet seine Strategie nun in verschiedenen Bereichen - auch in Seen - an, um das Verständnis für diesen neu entdeckten Prozess weiter zu verbessern.

Effekt auf Unterwasserhänge

Neben dem Abtragen der obersten Sedimentschichten haben aber Erdbeben noch eine weitere Wirkung auf Tiefseehänge: Die verbleibenden Sedimente werden stärker. Diese sogenannte „seismische Verstärkung“ entsteht durch die Verdichtung von Sedimenten durch starkes Beben. „Im Ozean führt dies zu sehr stabilen Hangabschnitten und damit zur Abwesenheit von Erdrutschen an Tiefseehängen“, sagt Jasper Moernaut. Die gute Nachricht ist also, dass - trotz des häufigen Auftretens starker Erdbeben an aktiven Meeresrändern - Tsunamis, die durch unterseeische Erdrutsche ausgelöst werden, in diesen Regionen relativ selten sind.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Ariana Willemina Molenaar, MSc
Tel.: +43 512 507 54232
Mail: Ariana.Molenaar@uibk.ac.at

Originalpublikation:

https://dx.doi.org/10.1029/2019GL082350
Earthquake Impact on Active Margins: Tracing Surficial Remobilization and Seismic Strengthening in a Slope Sedimentary Sequence. Ariana Molenaar, Jasper Moernaut, Gauvain Wiemer, Nathalie Dubois, Michael Strasser. DOI: 10.1029/2019GL082350

Lisa Marchl, MSc. | Universität Innsbruck
Weitere Informationen:
http://www.uibk.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Höhere Treibhausgasemissionen durch schnelles Auftauen des Permafrostes
18.02.2020 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Warum Lebewesen schrumpfen
18.02.2020 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Im Focus: Charakterisierung von thermischen Schnittstellen für modulare Satelliten

Das Fraunhofer IFAM in Dresden hat ein neues Projekt zur thermischen Charakterisierung von Kupfer/CNT basierten Scheiben für den Einsatz in thermalen Schnittstellen von modularen Satelliten gestartet. Gefördert wird das Projekt „ThermTEST“ für 18 Monate vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.

Zwischen den Einzelmodulen von modularen Satelliten werden zur Kopplung eine Vielzahl von Schnittstellen benötigt, die nach ihrer Funktion eingeteilt werden...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

10.000-mal schnellere Berechnungen möglich

20.02.2020 | Physik Astronomie

Darmkrebs: Erhöhte Lebenserwartung dank individueller Therapien

20.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Krebsstammzellen nachverfolgen

20.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics