Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von der Bottnischen See bis ins Kattegat – Der Klimageschichte der Ostsee auf der Spur

28.03.2017

Internationale Expedition mit Forschungsschiff Maria S. Merian endet in Kiel

Über zwei Wochen lang waren Meeresforscherinnen und Meeresforscher der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) und dem Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde (IOW) und mit Kolleginnen und Kollegen aus Dänemark, Polen, Schweden und Kanada auf dem deutschen Eisrandforschungsschiff Maria S. Merian der Klimageschichte der Ostsee auf der Spur.


Erst zum zweiten Mal seit mehr als zehn Jahren brachte die Maria S. Merian Forschende an den Eisrand der nördlichen Ostsee in der bottnischen See.

Foto/Copyright: Sören Janssen, Briese Research

Ziel der Expedition unter Fahrtleitung der Universität Kiel ist die Rekonstruktion der Klimaschwankungen in der Ostsee seit dem Beginn der heutigen Warmzeit vor etwa 12.000 Jahren. Neben umfassenden hydroakustischen Vermessungen des Meeresbodens zogen die Forscherinnen und Forscher bei besten Forschungsbedingungen insgesamt mehr als 40 Sedimentkerne aus der westlichen und zentralen Ostsee und neun Eiskerne aus dem Meereis des nördlichsten Ostseebeckens, dem Botten Wiek zwischen Finnland und Schweden.

Dazu kamen umfangreiche Beprobungen der Wassersäule an nahezu allen Stationen. Die Expedition MSM/62 ging am 27. März in Kiel zu Ende.

Aus den während der Expedition gewonnen Daten der Sedimente und Proben der Wassersäule erhofft sich das internationale Forscherteam Aufschluss über die Veränderungen in der Ostsee seit der letzten Eiszeit, über die Entwicklung der Ostsee durch den anthropogenen Klimawandel und die Veränderung des Meeresspiegelanstiegs.

Weitere Ziele der Expedition sind genauere Erkenntnisse über die Durchmischung der Wassersäule mit Sauerstoff sowohl am Eisrand im nördlichen Ostseebecken durch das winterliche Meereis als auch in den westlichen und zentralen Gebieten. Hier durchlüften vor allem in den Wintermonaten starke Westwinde die Ostsee und sorgen für die Zufuhr von salz- und sauerstoffhaltigem Wasser.

Die Route der Maria S. Merian führte zunächst in Richtung Norden in die noch fast geschlossene Eisdecke der bottnischen Wiek zwischen Finnland und Schweden. In diesem Gebiet ist die sonst eher sauerstoffarme Ostsee gut belüftet und besonders reich an Sauerstoff.

Erst zum zweiten Mal seit ihrem Stapellauf im Jahr 2005 brachte die Maria S. Merian Forscherinnen und Forscher ins winterliche Ostseeeis. „Das war schon ein besonderes Erlebnis für uns alle an Bord. Wir konnten die Fähigkeiten der Maria S. Merian, die für Eisstärken bis 60 Zentimeter gut ausgerüstet ist, voll ausschöpfen und unser gesamtes geplantes Forschungsprogramm absolvieren“, sagt Fahrtleiter Professor Ralph Schneider vom Institut für Geowissenschaften an der Universität Kiel.

Im Eis führte das Wissenschaftlerteam zahlreiche Messungen und Bohrungen durch. Ozeanographen und Geologen des Leibniz-Instituts für Ostseeforschung in Warnemünde (IOW) in Rostock/Warnemünde entnahmen auf der noch festen Eisdecke neun bis zu 40 Zentimeter starke Eiskerne und nahmen die Bohrlöcher Messungen bis in 100 Meter Wassertiefe vor. „Wir vermuten, dass die Eisbildung im Winter einen wesentlichen Einfluss auf die Belüftung des Tiefenwassers hat“, sagt Dr. Thomas Neumann, Ozeanograph am IOW. Die Ergebnisse aus den Daten sollen im Nachgang helfen, den Prozess der winterlichen Durchlüftung der nördlichen Ostsee besser zu verstehen.

Nach einem kurzen Zwischenstopp in Kiel und teilweise Wechsel der wissenschaftlichen Fahrtteilnehmer ging die Expedition weiter in die westliche Ostsee. In Kooperation mit Kollegen vom Geological Survey of Denmark und Greenland in Kopenhagen und Aarhus (GEUS) standen hier umfangreiche hydroakustische Vermessungen des Meeresbodens als Voraussetzung für spätere Beprobungen der Sedimente zwischen dem großen Belt und Kattegat im Vordergrund. Zum Einsatz kam besonders der Kieler Vibrocorer, ein Forschungsgerät, das sechs Meter in den sandigen Meeresboden eindringen kann und dort Sedimentkerne zieht.

Im Fall der westlichen Ostsee erschließen sich so die seit der letzten Eiszeit abgelagerten Sedimente in einem einzigen Bohrkern und ermöglichen neue Einblicke in die Geschichte der Ostsee. Vor rund 12.000 Jahren hatten sich die eiszeitlichen Gletscher aus dem westlichen Teil der Ostsee langsam zurückgezogen. Seitdem durchlief das Binnenmeer viele unterschiedliche Entwicklungsstadien bis sich ihr heutiges Bild geformt hatte.

„Einige Gebiete haben sich aus größeren Seen mit einer Vielzahl an Inselgruppen mit steigendem Meeresspiegel über Brackwasser bis zum offenen Meer entwickelt. Uns interessiert der Einfluss des globalen Meeresspiegelanstiegs und die Hebung der Landmasse nach dem Schmelzen der Gletscher. Diese Faktoren haben die Entwicklung der nördlichen Ostsee sehr geprägt“, sagt Niels Nörgaard-Pedersen vom geologischen Dienst in Aarhus (Dänemark).

Die erste Sichtung der Sedimentkerne, die auf der aktuellen Reise gezogen wurden, zeigen bereits deutliche Übergänge von ehemaligen Eisrandseen über Küstenzonen zu voll marinen Bedingungen. Durch eine engere Kooperation zwischen der Universität Kiel und dem geologischen Dienst in Aarhus soll zukünftig die Klimageschichte der Ostsee auch über die Ländergrenzen hinaus erforscht werden.

Am heutigen Montag (27. März) verlässt die Maria S. Merian Kiel in Richtung Emden für einen routinemäßigen Werftaufenhalt. Im Anschluss werden die Forschungsfahrten im Nordatlantik fortgesetzt.

Links
http://www.maria-s-merian.de
http://www.kms.uni-kiel.de
http://www.geus.dk
http://www.io-warnemuende.de

Fotos stehen zum Download bereit:
http://www.uni-kiel.de/download/pm/2017/2017-087-1.jpg
Bildunterschrift: Erst zum zweiten Mal seit mehr als zehn Jahren brachte die Maria S. Merian Forschende an den Eisrand der nördlichen Ostsee in der bottnischen See.
Foto/Copyright: Sören Janssen, Briese Research

http://www.uni-kiel.de/download/pm/2017/2017-087-2.jpg
Bildunterschrift: Bis zu sechs Meter lange Sedimentkerne zieht der Vibrocorer aus dem sandigen Meeresboden. Die Kerne geben Aufschluss über mehr als 12.000 Jahre Geschichte der Ostsee.
Foto/Copyright: Friederike Balzereit, Future Ocean

http://www.uni-kiel.de/download/pm/2017/2017-087-3.jpg
Bildunterschrift: Mit dem Multicorer können gleichzeitig bis zu zwölf Sedimentproben aus dem Meeresboden gewonnen werden.
Foto/Copyright: Friederike Balzereit, Future Ocean

Kontakt
Friederike Balzereit
Öffentlichkeitsarbeit, Exzellenzcluster „Future Ocean“
Tel.: 0431-880-3032,
E-Mail: fbalzereit@uv.uni-kiel.de

Professor Ralph Schneider
Institut für Geowissenschaften
E-Mail: schneider@gpi.uni-kiel.de

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Presse, Kommunikation und Marketing, Dr. Boris Pawlowski, Text: Friederike Balzereit
Postanschrift: D-24098 Kiel, Telefon: (0431) 880-2104, Telefax: (0431) 880-1355
E-Mail: presse@uv.uni-kiel.de, Internet: www.uni-kiel.de, Twitter: www.twitter.com/kieluni Facebook: www.facebook.com/kieluni, Instagram: instagram.com/kieluni

Link zur Pressemeldung: http://www.uni-kiel.de/pressemeldungen/index.php?pmid=2017-087-expedition

Dr. Boris Pawlowski | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Biber verändern das Gesicht der Arktis
16.07.2018 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Drohnen zählen Tiere in Afrika
11.07.2018 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck

18.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten

18.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz

18.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics