Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Superwaschgang in der Atmosphäre

05.06.2009
Science: Forscherteam findet beschleunigten Schadstoffabbau in der Luft über Südchina

Ein bislang unbekannter Verstärkungsmechanismus vergrößert die Selbstreinigungskräfte der Atmosphäre um das Drei- bis Fünffache. Ein internationales Forscherteam, darunter Jülicher Wissenschaftler unter der Leitung von Prof. Andreas Wahner, hat herausgefunden, dass Hydroxyl-Radikale – das Waschmittel der Atmosphäre – auch ohne Beteiligung von Stickoxid recycelt werden können. Die Ergebnisse wurden heute vorab online im „Science-Express“ veröffentlicht.

Ab zehn Uhr morgens schaltet der atmosphärische Schadstoffabbau in der stark verschmutzten Luft über dem Perlflussdelta in Südchina in den Turbogang. Jülicher Forscher hatten dort gemeinsam mit chinesischen und japanischen Kollegen und in enger Zusammenarbeit mit der Peking Universität im Juli 2006 umfangreiche Messungen durchgeführt, bei denen sie den Tagesverlauf der Konzentrationen aller am „Waschprozess“ beteiligten Eingangs- und Ausgangssubstanzen aufzeichneten. Regelmäßig ab dieser Uhrzeit fanden sie eine erhöhte Konzentration des als „atmosphärischem Waschmittel“ bekannten Hydroxyl-Radikals (OH-Radikal). Die Messungen der Wissenschaftler zeigen, dass für diese erhöhte Konzentration ein bisher unbekannter Verstärkungsmechanismus verantwortlich sein muss, der – anders als der bekannte Mechanismus – wenig Ozon erzeugt.

Die erste Überraschung nach Auswertung der Messreihen war für die Wissenschaftler die relativ hohe Konzentration an OH-Radikalen von 15 Millionen Molekülen pro Kubikzentimeter um die Mittagszeit herum und die damit verbundene hohe Abbaugeschwindigkeit für Schadstoffe. Die zweite Überraschung: Die naheliegende Vermutung, dass nämlich die verbrauchten OH-Radikale durch das Vorhandensein einer entsprechend hohen Stickoxid-Konzentration sofort recycelt wurden, wie normalerweise üblich, erwies sich als falsch. Die gemessene Stickoxid-Konzentration war viel zu niedrig.

Hydroxyl-Radikale (OH-Radikale) sind hochreaktive Verbindungen, die aus einem Sauerstoff- und einem Wasserstoffatom bestehen. Sie reagieren mit den meisten Luftschadstoffen wie zum Beispiel Stickoxiden, Kohlenmonoxid oder Kohlenwasserstoffen und wandeln diese in eine wasserlösliche Form um. Mit dem nächsten Regen werden diese Stoffe dann aus der Atmosphäre entfernt.

OH-Radikale werden in der unteren Atmosphärenschicht unter anderem durch die Spaltung von Ozon gebildet. Die dafür notwendige Energie liefert das Sonnenlicht. Doch ausschlaggebender für die Aufrechterhaltung einer hohen Konzentration von OH-Radikalen in der Atmosphäre ist die Tatsache, dass die Radikale nach der Reaktion mit einem Schadstoffmolekül in der Regel in einem chemischen Kreislauf recycelt werden und damit für weitere „Waschgänge“ zur Verfügung stehen. Voraussetzung dafür ist aber eine ausreichend hohe Stickoxid-Konzentration in der Luft.

Aufgrund der Messdaten konnte das Jülicher Team um Dr. Andreas Hofzumahaus und Dr. Franz Rohrer erstmals durch direkte Messungen des kompletten OH-Radikal-Kreislaufs nachweisen, dass ein bisher unbekannter Entstehungsmechanismus für die hohe OH-Konzentration verantwortlich ist. Die weitere Analyse mit Hilfe von Simulationsrechnungen zeigte: In der Luft über dem Perlflussdelta muss ein bisher unbekannter Mechanismus vorhanden sein, der den Kreislauf der OH-Radikale um ein Vielfaches verstärkt. Ähnlich unerklärlich hohe OH-Radikal-Konzentrationen und gleichzeitig niedrige Stickoxid-Konzentrationen waren bereits in ländlichen, bewaldeten Gebieten in Nordamerika und im tropischen Regenwald von Suriname gefunden worden. Der unbekannte Mechanismus soll jetzt mittels Experimenten in der Jülicher Atmosphären-Simulationskammer SAPHIR und in weiteren Messkampagnen aufgeklärt werden.

Eine wichtige Konsequenz hat die Entdeckung der Forscher für die Vorhersagbarkeit bodennaher Ozonkonzentrationen: Ozon wird in der unteren Atmosphärenschicht nach bisherigem Wissen als Folgeprodukt des erwähnten OH-Kreislaufs mit Stickoxid-Beteiligung erzeugt. Bisher ging man davon aus, dass für jedes abgebaute Schadstoff-Molekül ein bis zwei Ozon-Moleküle entstehen. Das ist jetzt hinfällig – jedenfalls solange, bis der neu entdeckte Recycelmechanismus verstanden ist.

paper:
Science Express 04 June 2009
http://www.sciencexpress.org
Amplified trace gas removal in the troposphere
Andreas Hofzumahaus, Franz Rohrer, Keding Lu, Birger Bohn, Theo Brauers, Chih-Chung Chang, Hendrik Fuchs, Frank Holland, Kazuyuki Kita, Yutaka Kondo, Xin Li, Shengrong Lou, Min Shao, Limin Zeng, Andreas Wahner, Yuanhang Zhang
Pressekontakt:
Annette Stettien
Pressereferentin
Tel.: 02461 61-2388/ -8031
a.stettien@fz-juelich.de
Dr. Anne Rother
Leiterin Unternehmenskommunikation
Tel.: 02461 61-4661
Das Forschungszentrum Jülich…
… betreibt interdisziplinäre Spitzenforschung zur Lösung großer gesellschaftlicher Herausforderungen in den Bereichen Gesundheit, Energie und Umwelt sowie Informationstechnologie. Kombiniert mit den beiden Schlüsselkompetenzen Physik und Supercomputing werden in Jülich sowohl langfristige, grundlagenorientierte und fächerübergreifende Beiträge zu Naturwissenschaften und Technik erarbeitet als auch konkrete technologische Anwendungen. Mit rund 4 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gehört Jülich, Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, zu den größten Forschungszentren Europas.

Annette Stettien | Forschungszentrum Jülich GmbH
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de/
http://www.fz-juelich.de/portal/forschung/highlights/peking

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Eine Festung aus Eis und Schnee
04.10.2019 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Vom Verschwinden der peruanischen Gletscher
02.10.2019 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Im Focus: How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

How do some neutron stars become the strongest magnets in the Universe? A German-British team of astrophysicists has found a possible answer to the question of how these so-called magnetars form. Researchers from Heidelberg, Garching, and Oxford used large computer simulations to demonstrate how the merger of two stars creates strong magnetic fields. If such stars explode in supernovae, magnetars could result.

How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

Im Focus: Wenn die Erde flüssig wäre

Eine heisse, geschmolzene Erde wäre etwa 5% grösser als ihr festes Gegenstück. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie unter der Leitung von Forschenden der Universität Bern. Der Unterschied zwischen geschmolzenen und festen Gesteinsplaneten ist wichtig bei die Suche nach erdähnlichen Welten jenseits unseres Sonnensystems und für das Verständnis unserer eigenen Erde.

Gesteinsplaneten so gross wie die Erde sind für kosmische Massstäbe klein. Deshalb ist es ungemein schwierig, sie mit Teleskopen zu entdecken und zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

Zukunft Bau Kongress 2019 „JETZT! Bauen im Wandel“

10.10.2019 | Veranstaltungen

Aktuelle Trends an den Finanzmärkten im Schnelldurchlauf

09.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IZM setzt das E-Auto auf die Überholspur

11.10.2019 | Energie und Elektrotechnik

IVAM-Produktmarkt auf der COMPAMED 2019: Keine Digitalisierung in der Medizintechnik ohne Mikrotechnologien

11.10.2019 | Messenachrichten

Kryptografie für das Auto der Zukunft

11.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics