Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sonnenspektrometer »SolACES« – Abschied nach neun Jahren auf der ISS

13.03.2017

Das von Fraunhofer IPM entwickelte Sonnenspektrometer SolACES lieferte neun Jahre lang einzigartige Messdaten zur Sonnenaktivität von der ISS. Zum Ende der Forschungsmission SOLAR wurde das erfolgreiche Experiment nun am 15. Februar 2017 im Brüsseler Kontrollzentrum B.USOC feierlich deaktiviert.

Im Februar 2008 flog das Sonnenspektrometer SolACES als Teil der Forschungsmission SOLAR zur Internationalen Raumstation ISS. Geplant war eine Lebensdauer von eineinhalb Jahren. Doch SolACES lieferte über neun Jahre lang zuverlässig Daten zum extrem ultravioletten (EUV)-Spektrum der Sonne.


In 400 km Höhe: Die Mission SOLAR – bestehend aus den drei Experimenten SOLSPEC, SOVIM und SolACES – befindet sich außerhalb der ISS, am Forschungslabor COLUMBUS.

ESA / NASA


Neun Jahre lang lieferte die Forschungsmission SOLAR erfolgreich Messdaten zum Sonnenspektrum – mit dabei das EUV-Spektrometer »SolACES« von Fraunhofer IPM.

ESA – European Space Agency

Zusammen mit anderen Messdaten bilden die SolACES-Daten heute die Basis für moderne Klimamodelle. Als vielleicht wichtigstes Ergebnis lieferte SolACES den Nachweis, dass der aktuelle Sonnenzyklus für die EUV-Strahlung im Vergleich zu den vorangegangenen Zyklen ein beträchtlich niedrigeres Energieniveau aufweist.

Wenn sich diese Tendenz fortsetzt und sich auch in den anderen Spektralbereichen zeigt, könnte dies ein Hinweis darauf sein, dass ein niedrigeres solares Aufheizen unserer Atmosphäre der erwarteten starken Erderwärmung wenigstens etwas entgegenwirken kann.

Eine Mission – drei Instrumente

Die Forschungsmission SOLAR umfasst drei wissenschaftliche Experimente zum Studium der Sonne: SOLSPEC aus Frankreich, das Schweizer SOVIM und SolACES von Fraunhofer IPM. Diese drei Experimente sollten – jedes in seinem Bereich – das Sonnenspektrum erfassen.

Ihre Aufgabe war es, den gesamten Energieeintrag der Sonne in unser Klimasystem zu bestimmen und von den von Menschen verursachten Klimaeinflüssen zu trennen. Nur auf Basis dieser sehr genauen Messwerte zur Sonnenstrahlung lässt sich mithilfe moderner Klimamodelle klären, wie die einzelnen Klimafaktoren zusammenwirken und zur Erderwärmung beitragen.

Herausforderung Weltraum

SolACES wurde für die Messung extrem ultravioletter (EUV)-Strahlung eingesetzt, die von der Atmosphäre absorbiert wird und sich daher nicht von der Erde aus messen lässt. EUV-Strahlung steht in direktem Zusammenhang mit der Sonnenaktivität und erlaubt damit Rückschlüsse auf den solaren Energieeintrag in unser Klimasystem.

Der stark variable EUV-Bereich ist messtechnisch äußert schwierig zu erfassen. Fraunhofer IPM entwickelte daher eine Methode, die es erlaubt, die weltraumtypische Degradation der Spektrometer zu korrigieren und somit die Schwankungen der Sonnenstrahlung hochgenau zu messen. Erstmals gelang es somit, EUV-Spektrometer im Weltraum kontinuierlich zu kalibrieren und so den Messfehler auf 10 Prozent zu begrenzen – eine bis dahin unerreichte Genauigkeit.

Diese Messgenauigkeit war ausschlaggebend dafür, dass die europäische Weltraumbehörde ESA die Laufzeit des Experiments zweimal auf insgesamt neun Jahre verlängert hat. Das Labor wird damit zum am längsten auf der ISS operierenden Forschungsexperiment.

SolACES setzt Standards

Genau an seinem 9. Geburtstag, am 15. Februar 2017, wurde SOLAR im Brüsseler Kontrollzentrum B.USOC jetzt feierlich deaktiviert. Zum Feiern gab es allen Grund: Zum einen wurden die Leistungsfähigkeit der Messsysteme und die Messmethode selbst kontinuierlich verbessert und an ein Optimum herangeführt. Zum anderen besitzt die Klimaforschung dank SOLAR nun einen in Quantität und Qualität noch nie dagewesenen Datensatz zur Sonnenaktivität.

Die Messungen werden daher weitergehen: In Zusammenarbeit mit dem renommierten Weltstrahlungszentrum in Davos soll dazu ein neues Messkonzept entwickelt werden. Dieses sieht vor, SolACES-Spektrometer mit hochpräzisen Total Solar Irradiance (TSI)-Detektoren zu kombinieren und so die etablierte Messmethode von SolACES für den gesamten Spektralbereich nutzbar zu machen.

Weitere Informationen:

http://www.livestream.com/esa/solar Video zur Deaktivierung von SOLAR im Kontrollzentrum B.USOC am 15. Februar 2017.

Holger Kock | Fraunhofer-Gesellschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht So schnell erwärmen sich die Dauerfrostböden der Welt
16.01.2019 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Mit Satelliten den Eisverlust von Gletschern messen
15.01.2019 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultra ultrasound to transform new tech

World first experiments on sensor that may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles

The new sensor - capable of detecting vibrations of living cells - may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles.

Im Focus: Fliegende optische Katzen für die Quantenkommunikation

Gleichzeitig tot und lebendig? Max-Planck-Forscher realisieren im Labor Erwin Schrödingers paradoxes Gedankenexperiment mithilfe eines verschränkten Atom-Licht-Zustands.

Bereits 1935 formulierte Erwin Schrödinger die paradoxen Eigenschaften der Quantenphysik in einem Gedankenexperiment über eine Katze, die gleichzeitig tot und...

Im Focus: Flying Optical Cats for Quantum Communication

Dead and alive at the same time? Researchers at the Max Planck Institute of Quantum Optics have implemented Erwin Schrödinger’s paradoxical gedanken experiment employing an entangled atom-light state.

In 1935 Erwin Schrödinger formulated a thought experiment designed to capture the paradoxical nature of quantum physics. The crucial element of this gedanken...

Im Focus: Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken den biologisch abbaubaren Rohstoff nun mit zusätzlichen Fähigkeiten, um Implantate für Knorpelerkrankungen mittels 3-D-Druck fertigen zu können.

Alles beginnt mit einem Ohr. Empa-Forscher Michael Hausmann entfernt das Objekt in Form eines menschlichen Ohrs aus dem 3-D-Drucker und erklärt: «Nanocellulose...

Im Focus: Nanocellulose for novel implants: Ears from the 3D-printer

Cellulose obtained from wood has amazing material properties. Empa researchers are now equipping the biodegradable material with additional functionalities to produce implants for cartilage diseases using 3D printing.

It all starts with an ear. Empa researcher Michael Hausmann removes the object shaped like a human ear from the 3D printer and explains:

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Erstmalig in Nürnberg: Tagung „HR-Trends 2019“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Wie Daten und Künstliche Intelligenz die Produktion optimieren

16.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leistungsschub für alle Omicron Laser

17.01.2019 | Messenachrichten

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Mit Blutgefäßen aus Stammzellen gegen Volkskrankheit Diabetes

17.01.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics