Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sind steinalte Gesteine wirklich steinhart?

08.09.2015

Deformierter Kraton unter Nordamerika

Kontinente brechen auseinander, wandern, schieben sich wieder zusammen im Verlauf von Milliarden von Jahren. Die Kerngebiete der Kontinente sind geologisch sehr stabil und können bis zu 3,8 Milliarden Jahre alt werden. Sie werden als Kratone bezeichnet, sie sind das älteste geologische Merkmal unseres Planeten.


Geschwindigkeit der Plattentektonik für Nordamerika (Abbildung: M. Kaban, GFZ).

Bisher ging man davon aus, dass diese Kratone deshalb sehr stabil sind, weil sie aufgrund der vergleichsweise niedrigen Temperaturen im umgebenden Erdmantel sehr hart sind. Ein deutsch-amerikanisches Geowissenschaftlerteam hat nun entdeckt, dass die steinharten Kratone doch nicht so fest sind.

Die Forscher unter Leitung von Dr. Mikhail Kaban vom Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ stellten fest, dass der Kraton unter dem nordamerikanischen Kontinent sich mächtig deformiert hat: seine Wurzel hat sich gegenüber dem Kratonzentrum um 850 Kilometer nach Westsüdwest verschoben.

Die gängige Theorie war bisher, dass sich diese Kontinentwurzeln seit ihrer Entstehung vor 2,5 bis 3,8 Milliarden Jahren nicht wesentlich verändert haben. Dem widerspricht die jetzt in „Nature Geoscience“ vorgelegte Studie.

„Wir haben verschiedene Datensätze aus Schwerefeld, Topographie, Seismologie und Krustenstruktur zusammengefügt, sie analysiert und damit ein dreidimensionales Modell der Dichte der Lithosphäre unter Nordamerika entwickelt“, erklärt GFZ-Wissenschaftler Mikhail Kaban. „Es zeigte sich, dass der untere Teil der kratonischen Wurzel sich um 850 Kilometer verschoben hat.“

Woher kommt diese Verformung des doch so stabilen und harten Kratons? Ein ebenfalls von den Wissenschaftlern entwickeltes Modell der Strömungen im Erdmantel unter Nordamerika zeigt, dass in rund 200 Kilometern Tiefe das zähflüssige Gestein im Erdmantel mit etwa vier Millimetern pro Jahr nach Südsüdwesten fließt, was gut mit der Bewegung der tektonischen Platte übereinstimmt. Durch die Zugkraft dieser Strömung wird der untere Teil des Kratons, an der Grenze der Lithosphäre zum Mantel, verschoben.

„Damit erweist sich der Kraton als doch nicht so hart und temperaturbeständig, wie bisher angenommen“, ergänzt Kaban. Es gibt also entschieden mehr mechanische, chemische und thermische Wechselwirkung zwischen dem jahrmilliardenalten Gestein des Kratons und seiner Umgebung im oberen Erdmantel.

Mikhail K. Kaban,Walter D. Mooney and Alexey G. Petrunin, 2015: “Cratonic root beneath North America shifted by basal drag from the convecting mantle”, Nature Geoscience, Advance Online Publication, DOI: 10.1038/NGEO2525

Franz Ossing
Helmholtz Centre Potsdam
GFZ German Research Centre for Geosciences
Deutsches GeoForschungsZentrum
- Head, Public Relations -
Telegrafenberg
14473 Potsdam / Germany
E-Mail: ossing@gfz-potsdam.de
Tel. +49 (0)331-288 1040
Fax +49 (0)331-288 1044
www.gfz-potsdam.de

Franz Ossing | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ
Weitere Informationen:
http://www.gfz-potsdam.de/pressemitteilungen/article/sind-steinalte-gesteine-wirklich-steinhart/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Neues Messinstrument: Kohlenstoffdioxid als Geothermometer
21.05.2019 | Universität Heidelberg

nachricht Mysterium Bermuda: Geologen entdecken im Vulkangestein eine bisher unbekannte Region des Erdmantels
16.05.2019 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Geometrie eines Elektrons erstmals bestimmt

Physiker der Universität Basel können erstmals zeigen, wie ein einzelnes Elektron in einem künstlichen Atom aussieht. Mithilfe einer neu entwickelten Methode sind sie in der Lage, die Aufenthaltswahrscheinlichkeit eines Elektrons im Raum darzustellen. Dadurch lässt sich die Kontrolle von Elektronenspins verbessern, die als kleinste Informationseinheit eines zukünftigen Quantencomputers dienen könnten. Die Experimente wurden in «Physical Review Letters» und die Theorie dazu in «Physical Review B» veröffentlicht.

Der Spin eines Elektrons ist ein vielversprechender Kandidat, um als kleinste Informationseinheit (Qubit) eines Quantencomputers genutzt zu werden. Diesen Spin...

Im Focus: The geometry of an electron determined for the first time

Physicists at the University of Basel are able to show for the first time how a single electron looks in an artificial atom. A newly developed method enables them to show the probability of an electron being present in a space. This allows improved control of electron spins, which could serve as the smallest information unit in a future quantum computer. The experiments were published in Physical Review Letters and the related theory in Physical Review B.

The spin of an electron is a promising candidate for use as the smallest information unit (qubit) of a quantum computer. Controlling and switching this spin or...

Im Focus: Optische Superlinsen aus Gold

Oldenburger Forscher entwickeln neues optisches Mikroskop mit extrem hoher Auflösung

Eine kegelförmige Spitze aus Gold bildet das Kernstück eines neuen, extrem leistungsfähigen optischen Mikroskops, das Oldenburger Wissenschaftler in der...

Im Focus: Impfen über die Haut – Gezielter Wirkstofftransport mit Hilfe von Nanopartikeln

Forschenden am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam ist es gelungen Nanopartikel so weiterzuentwickeln, dass sie von speziellen Zellen der menschlichen Haut aufgenommen werden können. Diese sogenannten Langerhans Zellen koordinieren die Immunantwort und alarmieren den Körper, wenn Erreger oder Tumore im Organismus auftreten. Mit dieser neuen Technologieplattform könnten nun gezielt Wirkstoffe, zum Beispiel Impfstoffe oder Medikamente, in Langerhans Zellen eingebracht werden, um eine kontrollierte Immunantwort zu erreichen.

Die Haut ist ein besonders attraktiver Ort für die Applikation vieler Medikamente, die das Immunsystem beeinflussen. Die geeigneten Zielzellen liegen in der...

Im Focus: Chaperone halten das Tumorsuppressor-Protein p53 in Schach: Komplexer Regelkreis schützt vor Krebs

Über Leben und Tod einer Zelle entscheidet das Anti-Tumor-Protein p53: Erkennt es Schäden im Erbgut, treibt es die Zelle in den Selbstmord. Eine neue Forschungsarbeit an der Technischen Universität München (TUM) zeigt, dass diese körpereigene Krebsabwehr nur funktioniert, wenn bestimmte Proteine, die Chaperone, dies zulassen.

Eine Krebstherapie ohne Nebenwirkungen, die gezielt nur Tumorzellen angreift – noch können Ärzte und Patienten davon nur träumen. Dabei hat die Natur ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kindermediziner tagen in Leipzig

22.05.2019 | Veranstaltungen

Jubiläumskongress zur Radiologie der Zukunft

22.05.2019 | Veranstaltungen

Wissensparcour bei der time4you gestartet

22.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Geometrie eines Elektrons erstmals bestimmt

23.05.2019 | Physik Astronomie

Galaxien als „kosmische Kochtöpfe“

23.05.2019 | Physik Astronomie

Auflösen von Proteinstau am Eingang von Mitochondrien

23.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics