Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schwarze Raucher en miniature

07.08.2012
1,5 Millionen Euro Förderung für Bremer Tiefseeforscher

Die DFG hat dem Bremer Meeresforscher Prof. Wolfgang Bach bzw. der Universität Bremen Fördergelder in Höhe von 1,5 Millionen Euro bewilligt. Damit will der MARUM-Wissenschaftler in den kommenden fünf Jahren Laborexperimente durchführen und modellhaft untersuchen, welche Prozesse ablaufen, wenn aufgeheiztes Meerwasser in der Ozeankruste zirkuliert. Diese Vorgänge prägen u.a. die chemische Zusammensetzung der Ozeane und sind für die globalen Stoffkreisläufe von zentraler Bedeutung. Die Förderung erfolgt im Rahmen eines Reinhart Koselleck-Projekts, mit dem die DFG mehr Freiraum für besonders innovative Forschung bietet.

Der Meeresboden ist ein faszinierendes Untersuchungsobjekt. Er ist keineswegs ein versiegelter Block, sondern porös und von einem komplex verzweigten Netz an Rissen durchzogen. Diese Klüfte und Poren können dezimetergroß, aber auch Mikrometer winzig sein. Sie bieten Raum für den „Ozean unter dem Ozean“. Geoforscher schätzen, dass ständig etwa zwanzig Millionen Kubikkilometer Meerwasser im Meeresboden zirkulieren. Das sind ein bis zwei Prozent des gesamten Ozeanwassers und deutlich mehr, als das Schwarze Meer, das Mittelmeer und die Ostsee zusammen enthalten. An mittelozeanischen Rücken oder untermeerischen Vulkanen heizen Magmen das im Meeresgrund zirkulierende Wasser auf. Die Folge: ein chemischer Cocktail der besonderen Art.

Das Wasser nimmt Kalzium und Silizium auf und laugt bei Temperaturen von 350 bis 400 Grad Celsius Eisen, Mangan und andere Metalle aus der Ozeankruste. Weil das aufgeheizte, mit den gelösten Metallen beladene Wasser spezifisch leichter ist, bahnt es sich einen Weg durch die Klüfte und schießt als schwarzer „Rauch“ aus dem Meeresboden. Dort fällt ein Teil der gelösten Stoffe wieder aus. Bald besiedeln speziell angepasste Bakterien, Krebse und weitere Organismen die Austrittsstellen der Schwarzen Raucher, die sich so zu Oasen in der Tiefsee entwickeln.

So weit, so bekannt. Die Frage, wie das aufgeheizte Meerwasser mit den Gesteinen des Meeresbodens wechselwirkt, erinnert indes an die Quadratur des Kreises: „Einerseits sind die im Meeresboden ablaufenden chemischen Prozesse stark davon abhängig, wie durchlässig das Gestein ist, wie groß die Klüfte und Poren sind und wie sie verlaufen“, sagt Wolfgang Bach.

„Andererseits werden, wenn aufgeheiztes Wasser im Meeresboden zirkuliert, ständig Stoffe gelöst und wieder ausgefällt, was wiederum das Netz der Klüfte und Poren verändert – zum Beispiel in Hinblick auf ihre Durchlässigkeit.“ Kein Wunder also, dass Geowissenschaftler die im Meeresgrund ablaufenden komplexen Wechsel¬wirkungen erst ansatzweise beschreiben können.

Da es unerschwinglich wäre, diese Vorgänge fernab der Küsten in mehreren Tausend Meter Meerestiefe hinreichend systematisch zu untersuchen, holt sich Wolfgang Bach im Rahmen seines Koselleck-Projekts den Ozeangrund quasi ins heimische Labor: „Wir werden eine Durchströmungsanlage bauen, in die wir einen zylindrischen Kern von nur einem Zentimeter Durchmesser spannen. Dabei kann es sich um natürliche Gesteine oder um synthetisches Material handeln.“

Im Rahmen der Versuchsanordnung wird dieser Modell-Meeresboden dann quasi zum Schwarzen Raucher en miniature: mit bis zu 400 bar pressen die Wissenschaftler bis zu 250 Grad Celsius heißes Wasser durch den Kern. Dabei messen sie, wie sich die Durchlässigkeit des Materials und gleichzeitig die Zusammensetzung des Wassers verändert. Anschließend röntgen sie den Kern im Computertomografen, um Gefügeänderungen zu erfassen. Abschließend sollen die erhobenen Daten in ein Rechenmodell einfließen, dass die im realen Meeresboden ablaufenden Prozesse besser als bislang abbildet.

„Wir haben sicher einen langen Weg vor uns“, sagt Prof. Bach. Aber der MARUM-Wissenschaftler bleibt optimistisch: „Die DFG vergibt Koselleck-Fördergelder für beson¬ders innovative und im positiven Sinn risikobehaftete Projekte. Wir hoffen, dass wir am Ende unser System Erde und insbesondere global bedeutsame, im Meeresboden ablaufende Prozesse besser verstehen werden.“

Weitere Informationen / Interviewanfragen / Bildmaterial:
Albert Gerdes
MARUM-Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 0421 218 65540
Email: agerdes@marum.de

Albert Gerdes | idw
Weitere Informationen:
http://www.marum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Massiver Meteoriten-Einschlagskrater entdeckt
15.11.2018 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Einzigartiger Wissensschatz an der BfG: 30 Jahre Weltdatenzentrum Abfluss
14.11.2018 | Bundesanstalt für Gewässerkunde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics