Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schwarze Raucher en miniature

07.08.2012
1,5 Millionen Euro Förderung für Bremer Tiefseeforscher

Die DFG hat dem Bremer Meeresforscher Prof. Wolfgang Bach bzw. der Universität Bremen Fördergelder in Höhe von 1,5 Millionen Euro bewilligt. Damit will der MARUM-Wissenschaftler in den kommenden fünf Jahren Laborexperimente durchführen und modellhaft untersuchen, welche Prozesse ablaufen, wenn aufgeheiztes Meerwasser in der Ozeankruste zirkuliert. Diese Vorgänge prägen u.a. die chemische Zusammensetzung der Ozeane und sind für die globalen Stoffkreisläufe von zentraler Bedeutung. Die Förderung erfolgt im Rahmen eines Reinhart Koselleck-Projekts, mit dem die DFG mehr Freiraum für besonders innovative Forschung bietet.

Der Meeresboden ist ein faszinierendes Untersuchungsobjekt. Er ist keineswegs ein versiegelter Block, sondern porös und von einem komplex verzweigten Netz an Rissen durchzogen. Diese Klüfte und Poren können dezimetergroß, aber auch Mikrometer winzig sein. Sie bieten Raum für den „Ozean unter dem Ozean“. Geoforscher schätzen, dass ständig etwa zwanzig Millionen Kubikkilometer Meerwasser im Meeresboden zirkulieren. Das sind ein bis zwei Prozent des gesamten Ozeanwassers und deutlich mehr, als das Schwarze Meer, das Mittelmeer und die Ostsee zusammen enthalten. An mittelozeanischen Rücken oder untermeerischen Vulkanen heizen Magmen das im Meeresgrund zirkulierende Wasser auf. Die Folge: ein chemischer Cocktail der besonderen Art.

Das Wasser nimmt Kalzium und Silizium auf und laugt bei Temperaturen von 350 bis 400 Grad Celsius Eisen, Mangan und andere Metalle aus der Ozeankruste. Weil das aufgeheizte, mit den gelösten Metallen beladene Wasser spezifisch leichter ist, bahnt es sich einen Weg durch die Klüfte und schießt als schwarzer „Rauch“ aus dem Meeresboden. Dort fällt ein Teil der gelösten Stoffe wieder aus. Bald besiedeln speziell angepasste Bakterien, Krebse und weitere Organismen die Austrittsstellen der Schwarzen Raucher, die sich so zu Oasen in der Tiefsee entwickeln.

So weit, so bekannt. Die Frage, wie das aufgeheizte Meerwasser mit den Gesteinen des Meeresbodens wechselwirkt, erinnert indes an die Quadratur des Kreises: „Einerseits sind die im Meeresboden ablaufenden chemischen Prozesse stark davon abhängig, wie durchlässig das Gestein ist, wie groß die Klüfte und Poren sind und wie sie verlaufen“, sagt Wolfgang Bach.

„Andererseits werden, wenn aufgeheiztes Wasser im Meeresboden zirkuliert, ständig Stoffe gelöst und wieder ausgefällt, was wiederum das Netz der Klüfte und Poren verändert – zum Beispiel in Hinblick auf ihre Durchlässigkeit.“ Kein Wunder also, dass Geowissenschaftler die im Meeresgrund ablaufenden komplexen Wechsel¬wirkungen erst ansatzweise beschreiben können.

Da es unerschwinglich wäre, diese Vorgänge fernab der Küsten in mehreren Tausend Meter Meerestiefe hinreichend systematisch zu untersuchen, holt sich Wolfgang Bach im Rahmen seines Koselleck-Projekts den Ozeangrund quasi ins heimische Labor: „Wir werden eine Durchströmungsanlage bauen, in die wir einen zylindrischen Kern von nur einem Zentimeter Durchmesser spannen. Dabei kann es sich um natürliche Gesteine oder um synthetisches Material handeln.“

Im Rahmen der Versuchsanordnung wird dieser Modell-Meeresboden dann quasi zum Schwarzen Raucher en miniature: mit bis zu 400 bar pressen die Wissenschaftler bis zu 250 Grad Celsius heißes Wasser durch den Kern. Dabei messen sie, wie sich die Durchlässigkeit des Materials und gleichzeitig die Zusammensetzung des Wassers verändert. Anschließend röntgen sie den Kern im Computertomografen, um Gefügeänderungen zu erfassen. Abschließend sollen die erhobenen Daten in ein Rechenmodell einfließen, dass die im realen Meeresboden ablaufenden Prozesse besser als bislang abbildet.

„Wir haben sicher einen langen Weg vor uns“, sagt Prof. Bach. Aber der MARUM-Wissenschaftler bleibt optimistisch: „Die DFG vergibt Koselleck-Fördergelder für beson¬ders innovative und im positiven Sinn risikobehaftete Projekte. Wir hoffen, dass wir am Ende unser System Erde und insbesondere global bedeutsame, im Meeresboden ablaufende Prozesse besser verstehen werden.“

Weitere Informationen / Interviewanfragen / Bildmaterial:
Albert Gerdes
MARUM-Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 0421 218 65540
Email: agerdes@marum.de

Albert Gerdes | idw
Weitere Informationen:
http://www.marum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Neues aus der Kinderstube der Diamanten
18.06.2019 | Goethe-Universität Frankfurt am Main

nachricht Schwerefeldbestimmung der Erde so genau wie noch nie
13.06.2019 | Technische Universität Graz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Additive Fertigung zur Herstellung von Triebwerkskomponenten für die Luftfahrt

Globalisierung und Klimawandel sind zwei der großen Herausforderungen für die Luftfahrt. Der »European Flightpath 2050 – Europe’s Vision for Aviation« der Europäischen Kommission für Forschung und Innovation sieht für Europa eine Vorreiterrolle bei der Vereinbarkeit einer angemessenen Mobilität der Fluggäste, Sicherheit und Umweltschutz vor. Dazu müssen sich Design, Fertigung und Systemintegration weiterentwickeln. Einen vielversprechenden Ansatz bietet eine wissenschaftliche Kooperation in Aachen.

Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT und der Lehrstuhl für Digital Additive Production DAP der RWTH Aachen entwickeln zurzeit eine...

Im Focus: Die verborgene Struktur des Periodensystems

Die bekannte Darstellung der chemischen Elemente ist nur ein Beispiel, wie sich Objekte ordnen und klassifizieren lassen.

Das Periodensystem der Elemente, das die meisten Chemiebücher abbilden, ist ein Spezialfall. Denn bei dieser tabellarischen Übersicht der chemischen Elemente,...

Im Focus: The hidden structure of the periodic system

The well-known representation of chemical elements is just one example of how objects can be arranged and classified

The periodic table of elements that most chemistry books depict is only one special case. This tabular overview of the chemical elements, which goes back to...

Im Focus: MPSD-Team entdeckt lichtinduzierte Ferroelektrizität in Strontiumtitanat

Mit Licht lassen sich Materialeigenschaften nicht nur messen, sondern auch verändern. Besonders interessant sind dabei Fälle, in denen eine fundamentale Eigenschaft eines Materials verändert werden kann, wie z.B. die Fähigkeit, Strom zu leiten oder Informationen in einem magnetischen Zustand zu speichern. Ein Team um Andrea Cavalleri vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie in Hamburg, hat nun Lichtimpulse aus dem Terahertz-Frequenzspektrum benutzt, um ein nicht-ferroelektrisches Material in ein ferroelektrisches umzuwandeln.

Ferroelektrizität ist ein Zustand, in dem die Atome im Kristallgitter eine bestimmte Richtung "aufzeigen" und dadurch eine makroskopische elektrische...

Im Focus: MPSD team discovers light-induced ferroelectricity in strontium titanate

Light can be used not only to measure materials’ properties, but also to change them. Especially interesting are those cases in which the function of a material can be modified, such as its ability to conduct electricity or to store information in its magnetic state. A team led by Andrea Cavalleri from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg used terahertz frequency light pulses to transform a non-ferroelectric material into a ferroelectric one.

Ferroelectricity is a state in which the constituent lattice “looks” in one specific direction, forming a macroscopic electrical polarisation. The ability to...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Rittal und Innovo Cloud sind auf Supercomputing-Konferenz in Frankfurt vertreten

18.06.2019 | Veranstaltungen

Teilautonome Roboter für die Dekontamination - den Stand der Forschung bei Live-Vorführungen am 25.6. erleben

18.06.2019 | Veranstaltungen

KI meets Training

18.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Saubere Lunge dank Laserprozessabsaugung

18.06.2019 | Maschinenbau

Rittal und Innovo Cloud sind auf Supercomputing-Konferenz in Frankfurt vertreten

18.06.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Ionenkanal mit Türsteher: Calcium-Ionen blockieren Kanalöffnung in Abhängigkeit vom pH-Wert

18.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics