Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sauerstoffzufuhr aus dem Erdinneren: ein Beitrag zur Entwicklung der Atmosphäre

26.08.2016

Ein internationales Forschungsteam mit Dr. Catherine McCammon vom Bayerischen Geoinstitut (BGI) der Universität Bayreuth präsentiert in ‚Nature Geoscience‘ neue Erkenntnisse zum Materialkreislauf im Erdinneren.

Der Erdmantel, der unterhalb der rund 40 Kilometer dicken Erdkruste beginnt und bis in eine Tiefe von rund 2.900 Kilometern hinabreicht, ist keine statische Erdschicht. Seit der frühen Erdgeschichte gibt es die Mantelkonvektion: Heißes Material wandert aus dem Erdkern durch den Erdmantel nach oben in Richtung Erdkruste, während umgekehrt Material der Erdkruste in Richtung Erdkern absinkt.


Die Mantelkonvektion transportiert oxidiertes sauerstoffreiches Material zur Erdkruste, von wo es in die Atmosphäre gelangt. Reduziertes sauerstoffarmes Material lagert sich im unteren Erdmantel an.

Grafik auf der Basis einer Computersimulation: Catherine McCammon; mit Autorangabe zur Veröffentlichung frei.

Ein internationales Forschungsteam mit Dr. Catherine McCammon vom Bayerischen Geoinstitut (BGI) der Universität Bayreuth berichtet jetzt in ‚Nature Geoscience‘, dass dieser Kreislauf die Trennung von Materialien fördert, die sich in Bezug auf ihre Dichte, ihr Gewicht und ihren Sauerstoffgehalt unterscheiden.

Hochdruck-Experimente mit Bridgmanit

Ausgangspunkt dieser Entdeckung waren Hochdruck-Experimente mit Bridgmanit, einem Mineral, das mehr als die Hälfte des Volumens der Erde ausmacht und auch den wesentlichen Bestandteil des unteren Erdmantels darstellt. Eines der zentralen Ergebnisse lautet: Bridgmanit, das aus Glas in einer sauerstoffreichen Umgebung gebildet wurde, ist ein oxidiertes Mineral und bindet Sauerstoff.

Umgekehrt verhält es sich mit Bridgmanit, das aus Glas in einer sauerstoffarmen Umgebung entstanden ist. Es bindet weniger Sauerstoff und hat den Status eines reduzierten Minerals. Vor allem besitzt es eine höhere Dichte als das sauerstoffreiche Mineral.

„Dieser Unterschied beträgt nur 1 bis 1,5 Prozent und ist damit dreimal niedriger als der Dichteunterschied zwischen Wasser und Milch“, erklärt Dr. McCammon. „Aber eine solche kleine Differenz reicht bereits aus, um dem oxidierten Mineral ein geringeres Gewicht zu verleihen.“

Ausstoß von Sauerstoff in die Erdatmosphäre: ein möglicher Beitrag zur Bewohnbarkeit der Erde

Auf die Hochdruck-Experimente folgten Computersimulationen. Aufgrund der Annahme, dass in den frühen Anfängen der Erdgeschichte oxidiertes und sauerstoffarmes Material ungefähr gleichmäßig im Inneren unseres Planeten verteilt waren, stand ein solches Gemisch am Beginn der Simulationen. Es wurde nun am Rechner einer Dynamik ausgesetzt, wie sie für die Mantelkonvektion charakteristisch ist.

Nach weniger als 800 Millionen Jahren, so die Berechnungen, bewegte sich das oxidierte und daher leichtere Mineral nach oben in Richtung Erdoberfläche. Dabei wurde Sauerstoff infolge chemischer Prozesse freigesetzt und – beispielsweise im Zusammenhang mit der Entstehung von Vulkanen – in die Erdatmosphäre abgegeben.

„Dieser Sauerstoff könnte in der frühen Erdgeschichte teilweise dazu beigetragen haben, dass sich die Erde zu einem bewohnbaren Planeten entwickelt hat“, meint Dr. McCammon. Das dichterere und schwerere Material hingegen sank im Verlauf der Simulationen in den unteren Erdmantel hinab. Die geologische Trennung der beiden Mineralien setzte sich immer weiter fort und hält aufgrund der Mantelkonvektion bis heute an.

Internationale Kooperation

Die jetzt in ‚Nature Geoscience‘ veröffentlichte Studie ist in einer engen transatlantischen Zusammenarbeit entstanden. An der Universität Bayreuth hat Dr. Catherine McCammon insbesondere die Mößbauer-Untersuchungen des oxidierten und des sauerstoffarmen Bridgmanit vorgenommen und ausgewertet. An der Yale University haben Prof. Dr. Kanani K. M. Lee und ihre Kollegin Dr. Tingting Gu das Projekt konzipiert und Hochdruck-Experimente mit Diamant-Stempelzellen durchgeführt, Dr. Mingming Li von der Arizona State University war an den Computersimulationen beteiligt. „Unsere Forschungsarbeiten sind daher ein weiteres Beispiel dafür, wie stark das Bayerische Geoinstitut mit der weltweiten geologischen Forschung vernetzt ist“, so Dr. McCammon.

Veröffentlichung:

Tingting Gu, Mingming Li, Catherine McCammon, Kanani K. M. Lee,
Redox-induced lower mantle density contrast and effect on mantle structure and primitive oxygen,
Nature Geoscience (2016), DOI: 10.1038/ngeo2772

Kontakt:

Dr. Catherine McCammon
Bayerisches Geoinstitut (BGI)
Universität Bayreuth
95440 Bayreuth
Telefon: +49 89) 921 55-3709
E-Mail: catherine.mccammon@uni-bayreuth.de

Christian Wißler | Universität Bayreuth
Weitere Informationen:
http://www.uni-bayreuth.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Was die Schwerkraft der Erde über den Klimawandel verrät
16.04.2019 | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

nachricht Manganknollen: Begehrter Rohstoff und wichtiger Lebensraum
05.04.2019 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics