Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pilotentraining für die Tiefsee

15.08.2012
MARUM-Wissenschaftler enwickelt Tiefsee-Tauchsimulator

Vom Festland direkt in die Tiefsee abtauchen, das ist nun möglich am MARUM, dem Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen. Hierfür entwickelte Dr. Volker Ratmeyer eine Computer-Simulation, um unter realistischen Bedingungen Einsätze mit dem Tauchroboter MARUM-QUEST zu trainieren und zu optimieren.


Training am Tiefsee-Tauchsimulator QUESTSim
Foto: Rosalynn Sylvan


Der Simulationscontainer auf dem MARUM-Gelände in Bremen. Foto: MARUM – Zentrum für Marine Umweltwissenschaften, Universität Bremen

Es ist dunkel im Kontrollcontainer des Tauchroboters, nur die Monitore, auf denen Bilder aus der Tiefsee vorbeiflimmern, werfen ein diffuses Licht auf die konzentrierten Gesichter der beiden Piloten. Auf der großen Leinwand ragt der Greifarm des Tauchroboters seitlich ins Bild. Mit ihm versuchen die Piloten, in mehreren tausend Metern Wassertiefe ein Messgerät zu bergen. Was wie ein realer Einsatz des Tauchroboters MARUM-QUEST wirkt, spielt sich in Wirklichkeit in einem Container auf dem Gelände des Bremer MARUM ab.

„Eigentlich fehlt nur die Geräuschkulisse und das Schaukeln des Forschungsschiffs zu einem echten Einsatz auf hoher See“, sagt Dr. Volker Ratmeyer, Projektleiter im Bereich Tauchroboter am MARUM. Er entwickelte die Tauchroboter-Simulation QUESTSim, mit der er und seine Kollegen auch auf dem Trockenen den Einsatz in der Tiefsee trainieren können.

Das Projekt entstand als Entwicklungsprojekt im Rahmen einer privaten Initiative innerhalb von dreieinhalb Jahren und basiert auf den Erfahrungen mit dem realen, am MARUM stationierten Tauchroboter MARUM- QUEST. Mit diesem sogenannten ROV (kurz für Remotely Operated Vehicle) können Forscher den Meeresboden in bis zu 4000 Metern Wassertiefe erkunden, Messungen vornehmen, gezielt Proben einsammeln oder Videos und Fotos in der Tiefe aufnehmen. Sie steuern das ROV über Kabel vom Kontrollstand aus, der in einem Standardcontainer an Deck des Forschungsschiffes untergebracht ist.

Dieser Kontrollcontainer wurde nun im Detail für die Computer-Simulation nachgebaut, damit Piloten, Techniker und Wissenschaftler unter weitgehend realistischen Bedingungen trainieren können. Das so ermöglichte Training umfasst die Steuerung des ROV, seiner Greifarme, die aufeinander abgestimmte ROV-Schiff-Navigation sowie den Einsatz verschiedener Werkzeuge. Es dient sowohl als Vorbereitung auf kommende Einsätze als auch zum Test von neuen Geräten und Methoden. „Die Trainees erhalten ein Gefühl für das komplexe System und eine bessere Vorstellung davon, wie lange bestimmte Arbeiten dauern.

Während bisher nur echte Expeditionen die Möglichkeit dazu boten, lassen sich mit der Simulation nun Kommunikation und komplexe Arbeitsabläufe im Vorlauf testen und optimieren, was die Effizienz und Sicherheit bei den realen Einsätzen steigert.“, erklärt Ratmeyer. Damit verfolgt er einen innovativen Ansatz in der Meeresforschung, wo derartige auch "serious games" genannte Simulationen – anders als in der Industrie – bislang nicht eingesetzt wurden.

Die Expeditionen und Unterwasser-Arbeiten in der Meeresforschung werden immer komplexer. So steigen auch die Anforderungen an die ROV-Piloten kontinuierlich, so dass die Simulation beständig weiter entwickelt und zukünftig um "Missionen" wie zur Bergung von Geräten oder zur Bedienung von Tiefsee-Observatorien erweitert werden kann. „Der einzigartige und innovative Tiefsee-Tauchsimulator ist ein wichtiges Instrument, um unsere Piloten noch besser auf die Einsätze vorzubereiten. Dadurch wird Schiffszeit gespart und die Beprobungen am Meeresboden können schneller und genauer durchgeführt werden. Auch ich bereite mich gerade am Tiefsee-Tauchsimulator auf die nächste Reise mit dem ROV QUEST vor“, erläutert Gerold Wefer, Direktor des MARUM.

Ein erstes Training mit mehr als 30 internationalen Nachwuchswissenschaftlern im Rahmen eines internationalen Fach-Workshops im Juni war ein voller Erfolg. Wer auch als Laie einmal seine Fertigkeiten als ROV-Pilot unter Beweis stellen möchte, kann dies noch bis November in der Tiefsee-Ausstellung in Rosenheim. Für Ausstellungen wie diese entwickelte Ratmeyer eine vereinfachte Version der Simulation, die ab Frühjahr nächsten Jahres auch in der Meeresforschungsausstellung im Deutschen Museum in München zu erleben sein wird.

Weitere Informationen / Interviewanfragen / Bildmaterial:

Jana Stone
MARUM-Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 0421 218 65541
Email: jstone@marum.de
MARUM entschlüsselt mit modernsten Methoden und eingebunden in internationale Projekte die Rolle des Ozeans im System Erde – insbesondere im Hinblick auf den globalen Wandel. Es erfasst die Wechselwirkungen zwischen geologischen und biologischen Prozessen im Meer und liefert Beiträge für eine nachhaltige Nutzung der Ozeane.
Das MARUM umfasst das DFG-Forschungszentrum und
den Exzellenzcluster "Der Ozean im System Erde".

Albert Gerdes | idw
Weitere Informationen:
http://www.marum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Schwerefeldbestimmung der Erde so genau wie noch nie
13.06.2019 | Technische Universität Graz

nachricht Magnetismus im Erdmantel entdeckt
06.06.2019 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: MPSD-Team entdeckt lichtinduzierte Ferroelektrizität in Strontiumtitanat

Mit Licht lassen sich Materialeigenschaften nicht nur messen, sondern auch verändern. Besonders interessant sind dabei Fälle, in denen eine fundamentale Eigenschaft eines Materials verändert werden kann, wie z.B. die Fähigkeit, Strom zu leiten oder Informationen in einem magnetischen Zustand zu speichern. Ein Team um Andrea Cavalleri vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie in Hamburg, hat nun Lichtimpulse aus dem Terahertz-Frequenzspektrum benutzt, um ein nicht-ferroelektrisches Material in ein ferroelektrisches umzuwandeln.

Ferroelektrizität ist ein Zustand, in dem die Atome im Kristallgitter eine bestimmte Richtung "aufzeigen" und dadurch eine makroskopische elektrische...

Im Focus: MPSD team discovers light-induced ferroelectricity in strontium titanate

Light can be used not only to measure materials’ properties, but also to change them. Especially interesting are those cases in which the function of a material can be modified, such as its ability to conduct electricity or to store information in its magnetic state. A team led by Andrea Cavalleri from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg used terahertz frequency light pulses to transform a non-ferroelectric material into a ferroelectric one.

Ferroelectricity is a state in which the constituent lattice “looks” in one specific direction, forming a macroscopic electrical polarisation. The ability to...

Im Focus: Konzert der magnetischen Momente

Forscher aus Deutschland, den Niederlanden und Südkorea haben in einer internationalen Zusammenarbeit einen neuartigen Weg entdeckt, wie die Elektronenspins in einem Material miteinander agieren. In ihrer Publikation in der Fachzeitschrift Nature Materials berichten die Forscher über eine bisher unbekannte, chirale Kopplung, die über vergleichsweise lange Distanzen aktiv ist. Damit können sich die Spins in zwei unterschiedlichen magnetischen Lagen, die durch nicht-magnetische Materialien voneinander getrennt sind, gegenseitig beeinflussen, selbst wenn sie nicht unmittelbar benachbart sind.

Magnetische Festkörper sind die Grundlage der modernen Informationstechnologie. Beispielsweise sind diese Materialien allgegenwärtig in Speichermedien wie...

Im Focus: Schwerefeldbestimmung der Erde so genau wie noch nie

Forschende der TU Graz berechneten aus 1,16 Milliarden Satellitendaten das bislang genaueste Schwerefeldmodell der Erde. Es liefert wertvolles Wissen für die Klimaforschung.

Die Erdanziehungskraft schwankt von Ort zu Ort. Dieses Phänomen nutzen Geodäsie-Fachleute, um geodynamische und klimatologische Prozesse zu beobachten....

Im Focus: Determining the Earth’s gravity field more accurately than ever before

Researchers at TU Graz calculate the most accurate gravity field determination of the Earth using 1.16 billion satellite measurements. This yields valuable knowledge for climate research.

The Earth’s gravity fluctuates from place to place. Geodesists use this phenomenon to observe geodynamic and climatological processes. Using...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Doc Data – warum Daten Leben retten können

14.06.2019 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - August 2019

13.06.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz in der Materialmikroskopie

13.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

German Innovation Award für Rittal VX25 Schaltschranksystem

14.06.2019 | Förderungen Preise

Fraunhofer SCAI und Uni Bonn zeigen innovative Anwendungen und Software für das High Performance Computing

14.06.2019 | Messenachrichten

Autonomes Premiumtaxi sofort oder warten auf den selbstfahrenden Minibus?

14.06.2019 | Interdisziplinäre Forschung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics