Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Messmethode zur Datierung von Gletschereis

23.04.2019

Mit quantenphysikalischen Techniken wollen Forscher Klimaveränderungen in der Kleinen Eiszeit besser verstehen

Eine an der Universität Heidelberg entwickelte Messmethode zur präzisen Datierung von Gletschereis aus der Kleinen Eiszeit wurde gemeinsam mit Forscherinnen und Forschern der Österreichischen Akademie der Wissenschaften in den Ostalpen erfolgreich getestet.


Die auf quantenphysikalischen Techniken basierende Methode soll dazu beitragen, regionale Klimaänderungen besser zu verstehen. Nach den Worten der Wissenschaftler stellen die Ergebnisse einen Durchbruch bei der Eisdatierung im Altersbereich der letzten 1.000 Jahre dar. Sie wurden im Fachmagazin Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS) veröffentlicht.

Für die Datierung von Wasser und Eis haben Prof. Dr. Markus Oberthaler vom Kirchhoff-Institut für Physik und Prof. Dr. Werner Aeschbach vom Institut für Umweltphysik an der Universität Heidelberg die sogenannte Atomfallenmethode (Atom Trap Trace Analysis – ATTA) zur Messung von Argon-39 entwickelt.

Argon ist ein radioaktives Edelgas und Spurenelement in unserer Umgebungsluft, dessen Isotop Argon-39 mit einer Halbwertszeit von 269 Jahren zerfällt. Zur Anwendung kam diese Methode bislang zur Datierung von älterem Eis der Antarktis sowie zur Datierung von Ozean- und Grundwasser.

Gemeinsam mit Dr. Andrea Fischer und Dr. Pascal Bohleber vom Institut für interdisziplinäre Gebirgsforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) wurde die Methode nun erstmals im Gletschereis eingesetzt, das als Klimaarchiv genutzt werden kann. Aufgrund seiner Beschaffenheit und seines Alters können Forscher Rückschlüsse über Klimaveränderungen und Umweltbedingungen in den vergangenen Jahrhunderten erzielen, aber auch Prognosen zu zukünftigen Entwicklungen vornehmen.

Untersucht hat das deutsch-österreichische Team Gletschereis am Schaufelferner in den Stubaier Alpen sowie am Titlisgletscher in der Schweiz. Die wenigen noch im Eis eingeschlossenen Argon-39-Isotope wurden dabei mittels einer Atomfalle gezählt. Die eingesetzte quantenoptische Technik basiert wiederum auf der Absorption von Millionen Lichtteilchen, um die gesuchten Argon-39-Isotope zu selektieren.

„Die Methode nutzt aus, dass verschiedene Isotope auf leicht unterschiedliches Laserlicht reagieren. Nur das gesuchte Argon-39 wird vom Licht abgebremst und detektiert, während die restlichen Isotope ungehindert an der Atomfalle vorbeifliegen“, erklärt Dr. Zhongyi Feng, Physiker am Kirchhoff-Institut und Erstautor der Studie.

Auf diese Weise benötigen die Wissenschaftler nur wenige Kilogramm Eis zur Altersbestimmung, gleichzeitig sind die Ergebnisse exakter: Gletschereis kann nun auf wenige Jahrzehnte genau datiert werden.

Verschiedene Messungen am Eis und anderen Klimaarchiven zeigen, dass die Kleine Eiszeit (ca. 1250 bis 1850 n. Chr.) keineswegs gleichmäßig, sondern mit erheblichen klimatologischen Schwankungen verlief. Mit der Atomfallenmethode lassen sich diese jetzt genauer zeitlich einordnen und damit auch im globalen Kontext vergleichen.

„Ein besseres Verständnis des Zusammenspiels von Klima, Geologie und Ökosystemen kann uns helfen, auch künftige Witterungs- und Klimaschwankungen besser einzuordnen“, sagt Gletscherforscherin Dr. Fischer. Nach der erfolgreichen Pilotstudie kommt es nun zur Feinabstimmung der Argon-39-Methode, bevor die ersten Gletschereis-Datierungsprojekte im Regelbetrieb starten.

Kontakt:
Universität Heidelberg
Kommunikation und Marketing
Pressestelle, Telefon +49 6221 54-2311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Dr. Zhongyi Feng
Universität Heidelberg
Kirchhoff-Institut für Physik
Telefon +49 6221 54-5189
zhongyi.feng@kip.uni-heidelberg.de

Dr. Andrea Fischer
Institut für interdisziplinäre Gebirgsforschung
Österreichische Akademie der Wissenschaften
Telefon +43 512 507 49451
andrea.fischer@oeaw.ac.at

Originalpublikation:

Z. Feng, P. Bohleber, S. Ebser, L. Ringena, M. Schmidt, A. Kersting, P. Hopkins, H. Hoffmann, A. Fischer, W. Aeschbach, M. Oberthaler: Dating glacier ice of the last millennium by quantum technology. Proceedings of the National Academy of Sciences. Published April 17, 2019. doi: https://doi.org/10.1073/pnas.1816468116.

Weitere Informationen:

http://www.kip.uni-heidelberg.de/matterwave

Marietta Fuhrmann-Koch | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Der Antarktis-Faktor: Modellvergleich offenbart zukünftiges Meeresspiegelrisiko
14.02.2020 | Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung

nachricht Extremer Meeresspiegelanstieg vor 130.000 Jahren
12.02.2020 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente menschliche Organe ermöglichen dreidimensionale Kartierungen auf Zellebene

Erstmals gelang es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, intakte menschliche Organe durchsichtig zu machen. Mittels mikroskopischer Bildgebung konnten sie die zugrunde liegenden komplexen Strukturen der durchsichtigen Organe auf zellulärer Ebene sichtbar machen. Solche strukturellen Kartierungen von Organen bergen das Potenzial, künftig als Vorlage für 3D-Bioprinting-Technologien zum Einsatz zu kommen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um in Zukunft künstliche Alternativen als Ersatz für benötigte Spenderorgane erzeugen zu können. Dies sind die Ergebnisse des Helmholtz Zentrums München, der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der Technischen Universität München (TUM).

In der biomedizinischen Forschung gilt „seeing is believing“. Die Entschlüsselung der strukturellen Komplexität menschlicher Organe war schon immer eine große...

Im Focus: Skyrmions like it hot: Spin structures are controllable even at high temperatures

Investigation of the temperature dependence of the skyrmion Hall effect reveals further insights into possible new data storage devices

The joint research project of Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) and the Massachusetts Institute of Technology (MIT) that had previously demonstrated...

Im Focus: Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar

Neue Spinstrukturen für zukünftige Magnetspeicher: Die Untersuchung der Temperaturabhängigkeit des Skyrmion-Hall-Effekts liefert weitere Einblicke in mögliche neue Datenspeichergeräte

Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat einen weiteren...

Im Focus: Making the internet more energy efficient through systemic optimization

Researchers at Chalmers University of Technology, Sweden, recently completed a 5-year research project looking at how to make fibre optic communications systems more energy efficient. Among their proposals are smart, error-correcting data chip circuits, which they refined to be 10 times less energy consumptive. The project has yielded several scientific articles, in publications including Nature Communications.

Streaming films and music, scrolling through social media, and using cloud-based storage services are everyday activities now.

Im Focus: Nanopartikel können Zellen verändern

Nanopartikel dringen leicht in Zellen ein. Wie sie sich dort verteilen und was sie bewirken, zeigen nun erstmals hochaufgelöste 3D-Mikroskopie-Aufnahmen an BESSY II. So reichern sich bestimmte Nanopartikel bevorzugt in bestimmten Organellen der Zelle an. Dadurch kann der Energieumsatz in der Zelle steigen. „Die Zelle sieht aus wie nach einem Marathonlauf, offensichtlich kostet es Energie, solche Nanopartikel aufzunehmen“, sagt Hauptautor James McNally.

Nanopartikel sind heute nicht nur in Kosmetikprodukten, sondern überall, in der Luft, im Wasser, im Boden und in der Nahrung. Weil sie so winzig sind, dringen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Flexibles Fügen und wandlungsfähige Prozessketten: der Schlüssel für effiziente Produktion

17.02.2020 | Interdisziplinäre Forschung

AgiloBat: Batteriezellen flexibel produzieren

17.02.2020 | Energie und Elektrotechnik

Nierenkrebs an der Wurzel packen

17.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics