Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Erkundungsmethode für die Geothermie

14.11.2019

Internationales Forschungsteam präsentiert Kombination aus Kartierung von Unterwasserstrukturen und geochemischen Messungen

Wo bohren? Das ist die zentrale Frage bei der Suche nach unterirdischen Energieressourcen, etwa für die Geothermie. Wasser in Gesteinen fließt entlang durchlässiger Pfade, die die Hauptzielpunkte für geothermische Bohrungen darstellen.


3D-Darstellung der Seetiefe mit Störungszonen, die durch den See verlaufen. Die Punkte G01 und C11 zeigen Geysir-ähnliche Löcher an, durch die heißes Wasser in den See befördert wird.

CC BY 4.0: Maren Brehme; DOI:10.1038/s41598-019-52638-z


Maren Brehme und Muhamad Andhika bei der Fluidprobennahme in Lahendong.

Maren Brehme

Ein Forschungsteam mit Beteiligung des GFZ Potsdam stellt eine neue Methode zur Lokalisierung interessanter potentieller Bohrstellen vor, die von Wasser bedeckt sind. Es kombiniert dabei die Kartierung von Unterwasserstrukturen mit geochemischen Messungen.

Aus Bohrloch-, Bohrkern- und Daten von Mikro-Erdbeben weiß man, dass es sich bei den Pfaden um räumlich miteinander zusammenhängende, durchlässige Strukturen handelt, beispielsweise um Brüche oder andere Störungen im Gestein. Mit bislang verfügbaren Techniken zur Lokalisierung dieser Strukturen lässt sich deren geothermisches Potential jedoch nicht voll ausschöpfen

Ein Forschungsteam um Maren Brehme, bis August 2019 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Deutschen GeoForschungsZentrum und jetzt Assistant Professor an der TU Delft, stellt eine neue Methode zur Lokalisierung interessanter potentieller Bohrstellen vor, die von Wasser bedeckt sind. „Mit unserer Methode wird es in Zukunft möglich sein, geologische Strukturen unter Wasser besser kartieren und eine Aussage über den Zufluss aus umliegenden Schichten treffen zu können“, sagt Maren Brehme.

Da Geothermiefelder oft in vulkanischen Gebieten liegen, treten diese häufig bei oder unter Kraterseen auf. „Diese Seen verdecken aber für die Geothermie wichtige Strukturen“, erklärt Maren Brehme.

„In der Studie haben wir gezeigt, dass vulkanische Seen, wie der von uns untersuchte Linausee in Indonesien, sogenannte ‚Sweetspots’ besitzen, tiefe Löcher mit Fluidzufluss aus dem umgebenden Gestein.“ Die Methode ist jedoch nicht auf vulkanische Seen beschränkt, sondern kann auch auf andere Bereiche unter Wasser angewendet werden.

Neuartige Kombination zweier Technologien bringt den Erfolg

Der neue Ansatz kombiniert so genannte Bathymetrie-Messungen mit geochemischen Profilen. Die Bathymetrie (von griech. bathýs „tief“ und métron „Maß“) wird in diesem Fall zur Kartierung von Störungszonen und Geysir-ähnlichen Löchern im Seeboden genutzt. Ihr wichtigstes Werkzeug ist das Echolot.

Die geochemischen Profile aus Daten zur Temperatur, Salinität, Dichte und pH-Wert in unterschiedlicher Tiefe zeigen in welchem Bereich des Sees Zuflüsse aus dem umliegenden geothermischen Reservoir auftreten. Die Kombination erlaubt die Unterscheidung von durchlässigen und nicht-durchlässigen Strukturen, was bisher so nicht möglich war. Mit der Methode lassen sich vielversprechende Orte für Bohrungen zielgenauer lokalisieren.

Die der Studie zugrundeliegenden Geländearbeiten fanden 2018 während einer von Maren Brehme am GFZ geleiteten Expedition zum Linausee statt. Sie stehen im Kontext der langjährigen GFZ-Kooperation mit indonesischen Partnern, die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wurde.

Der Linausee befindet sich nur wenige Kilometer von dem Standort Lahendong entfernt, an dem 2017 das vom GFZ und indonesischen Partnern gemeinsam entwickelte erste geothermische Niedertemperatur-Demonstrationskraftwerk in Indonesien erfolgreich in Betrieb genommen wurde.

Bildmaterial:
Panoramaaufnahme des Linausees in Indonesien. Von dem angemieteten Floß aus wurde die Tiefe des Sees gemessen (Foto: M. Brehme, GFZ).
https://media.gfz-potsdam.de/gfz/wv/pm/19/11223-slider_Panorama-Linau-See_Maren-...

Eine heiß dampfende Quelle am Linauseeufer in Indonesien (Foto: M. Brehme, GFZ).
https://media.gfz-potsdam.de/gfz/wv/pm/19/11224_Quelle-am-Seeufer_Maren-Brehme-G...

2D-Darstellung der Seetiefe mit Störungszonen, die durch den See verlaufen. Die Punkte G01 und C11 zeigen Geysir-ähnliche Löcher an, durch die heißes Wasser in den See befördert wird (CC BY 4.0: Maren Brehme; DOI:10.1038/s41598-019-52638-z).
https://media.gfz-potsdam.de/gfz/wv/pm/19/11226a_3D-Bathymetrie_Maren-Brehme-GFZ...

Aufnahmen vom Seeboden mit Geysir-ähnlichen Löchern G01 und C11, die heißes Wasser in den See befördern (CC BY 4.0: Maren Brehme; DOI:10.1038/s41598-019-52638-z).
https://media.gfz-potsdam.de/gfz/wv/pm/19/11226b_3D-Bathymetrie_Maren-Brehme-GFZ...

3D-Darstellung der Seetiefe mit Störungszonen, die durch den See verlaufen. Die Punkte G01 und C11 zeigen Geysir-ähnliche Löcher an, durch die heißes Wasser in den See befördert wird (CC BY 4.0: Maren Brehme; DOI:10.1038/s41598-019-52638-z).
https://media.gfz-potsdam.de/gfz/wv/pm/19/11226c_3D-Bathymetrie_Maren-Brehme-GFZ...

Maren Brehme und Muhamad Andhika bei der Fluidprobennahme in Lahendong (Foto: Maren Brehme).
https://media.gfz-potsdam.de/gfz/wv/pm/19/11228_Fluidprobennahme-Lahendong_.jpg

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Dr. Maren Brehme
Gastwissenschaftlerin
Sektion Geoenergie
Helmholtz-Zentrum Potsdam
Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ
E-Mail: maren.brehme@gfz-potsdam.de
Assistant Professor for Geothermal Engineering
Department of Geoscience and Engineering
TU Delft
Tel.: +31 15 27 83588
E-Mail: m.brehme@tudelft.nl

Originalpublikation:

Brehme M., Giese R., Suherlina L. et al., 2019. Geothermal sweetspots identified in a volcanic lake integrating bathymetry and fluid chemistry. Scientific Reports. DOI: 10.1038/s41598-019-52638-z
https://doi.org/10.1038/s41598-019-52638-z

Weitere Informationen:

https://www.gfz-potsdam.de/sektion/geoenergie/projekte/abgeschlossene-projekte/i... Projekt zur Nachhaltigkeit der Nutzung geothermischer Lagerstätten in Indonesien – systemoptimale Pilotstandorte und Trainingsprogramm


https://doi.org/10.1186/s40517-019-0147-2 Frick, S., Kranz, S., Kupfermann, G. et al., 2019. Making use of geothermal brine in Indonesia: binary demonstration power plant Lahendong/Pangolombian. Geothermal Energy. DOI: 10.1186/s40517-019-0147-2

Josef Zens | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ
Weitere Informationen:
http://www.gfz-potsdam.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Der Versteppung vorbeugen
06.12.2019 | Goethe-Universität Frankfurt am Main

nachricht Collecting complex climate data thanks to compact alexandrite lasers
05.12.2019 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Im Focus: Developing a digital twin

University of Texas and MIT researchers create virtual UAVs that can predict vehicle health, enable autonomous decision-making

In the not too distant future, we can expect to see our skies filled with unmanned aerial vehicles (UAVs) delivering packages, maybe even people, from location...

Im Focus: Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung

Beim Schlichtfräsen komplexer Freiformflächen können Kreissegment- oder Tonnenfräswerkzeuge jetzt ihre Vorteile gegenüber herkömmlichen Werkzeugen mit Kugelkopf besser ausspielen: Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelte im Forschungsprojekt »FlexiMILL« gemeinsam mit vier Industriepartnern passende flexible Bearbeitungsstrategien und implementierte diese in eine CAM-Software. Auf diese Weise lassen sich große frei geformte Oberflächen nun bis zu 80 Prozent schneller bearbeiten.

Ziel im Projekt »FlexiMILL« war es, für die Bearbeitung mit Tonnenfräswerkzeugen nicht nur neue, verbesserte Werkzeuggeometrien zu entwickeln, sondern auch...

Im Focus: Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

Durch Untersuchungen struktureller Veränderungen während der Synthese von Kathodenmaterialen für zukünftige Hochenergie-Lithium-Ionen-Akkus haben Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und kooperierender Einrichtungen neue und wesentliche Erkenntnisse über Degradationsmechanismen gewonnen. Diese könnten zur Entwicklung von Akkus mit deutlich erhöhter Kapazität beitragen, die etwa bei Elektrofahrzeugen eine größere Reichweite möglich machen. Über die Ergebnisse berichtet das Team in der Zeitschrift Nature Communications. (DOI 10.1038/s41467-019-13240-z)

Ein Durchbruch der Elektromobilität wird bislang unter anderem durch ungenügende Reichweiten der Fahrzeuge behindert. Helfen könnten Lithium-Ionen-Akkus mit...

Im Focus: Neue Klimadaten dank kompaktem Alexandritlaser

Höhere Atmosphärenschichten werden für Klimaforscher immer interessanter. Bereiche oberhalb von 40 km sind allerdings nur mit Höhenforschungsraketen direkt zugänglich. Ein LIDAR-System (Light Detection and Ranging) mit einem diodengepumpten Alexandritlaser schafft jetzt neue Möglichkeiten. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Atmosphärenphysik (IAP) und des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT entwickeln ein System, das leicht zu transportieren ist und autark arbeitet. Damit kann in Zukunft ein LIDAR-Netzwerk kontinuierlich und weiträumig Daten aus der Atmosphäre liefern.

Der Klimawandel ist in diesen Tagen ein heißes Thema. Eine wichtige wissenschaftliche Grundlage zum Verständnis der Phänomene sind valide Modelle zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

RNA-Modifikation - Umbau unter Druck

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Der Versteppung vorbeugen

06.12.2019 | Geowissenschaften

Verstopfung in Abwehrzellen löst Entzündung aus

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics