Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Marine Algensedimente als riesige Quecksilberspeicher

27.07.2018

Quecksilber spielt seit Jahrhunderten vor allem bei der Gold- und Silbergewinnung, aber auch bei der Kohleverbrennung eine Rolle. Diese Prozesse haben zu einer starken Anreicherung des Quecksilbers in der Umwelt geführt. Der Verbleib des Elements im Meer ist bisher kaum verstanden. Wissenschaftler der TU Braunschweig haben Sedimentablagerungen durch Algen in der Antarktis auf Quecksilberablagerungen untersucht. Sie haben herausgefunden, dass diese Mikroalgen hohe Konzentrationen des Umweltgiftes speichern und damit gleichzeitig Auskunft über das Ausmaß und den Beginn der globalen Quecksilberemission geben können. Ihre Ergebnisse haben die Forschenden im „SCIENCE“-Magazin veröffentlicht.

Aus atmosphärisch eingetragenem Quecksilber bildet sich im Meer durch chemische Umwandlungsprozesse sehr giftiges Methylquecksilber, das sich in Fischen anreichert. Vor allem große Jäger wie der Thunfisch sind davon betroffen – und über den Verzehr von Fisch auch der Mensch.


Sedimentkern aus Diatomeen-Schlämmen

Bildnachweis: Sara Zaferani/TU Braunschweig


Probenentnahme aus einem Sedimentkern

Bildnachweis: Sara Zaferani/TU Braunschweig

Bisher lagen keine Daten aus Sedimentkernen aus dem offenen Meer vor, die Quecksilbereinträge in den Ozeanboden aufgezeichnet haben. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der TU Braunschweig haben nun die Rolle von Algen für die Ablagerung von Quecksilber in biogenen Meeressedimenten untersucht.

In der Arbeitsgruppe Umweltgeochemie am Institut für Geoökologie der TU Braunschweig hat ein Team unter Leitung von Professor Harald Biester Sedimentkerne aus dem Antarktischen Meer, die überwiegend aus Algenmaterial wie Kieselalgen bestehen, auf die historische Ablagerung von Quecksilber analysiert.

Ihr namensgebendes Merkmal ist die kieselsäurehaltige Schale. Sterben die Algen ab, sinken ihre Schalen auf den Meeresboden herab und bilden teilweise 100 Meter mächtige Kieselgur-Sedimente aus.

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler können anhand ihrer Analysen erstmals zeigen, dass Kieselalgen, auch Diatomeen genannt, die im Südpolarmeer aufgrund der dortigen hohen Nährstoffkonzentrationen in großer Anzahl auftreten, große Mengen an Quecksilber binden. Mikroalgen tragen Quecksilber in biogene marine Sedimente ein, sogenannte Diatomeen-Schlämme, die größtenteils aus Überresten dieser Kieselalgen bestehen. Die im Bereich der Antarktis bestimmten Quecksilber-Akkumulationsraten sind dabei die höchsten, die bisher im marinen Bereich nachgewiesen wurden.

Berechnungen, basierend auf dem Silizium/Quecksilber-Verhätlnis in den untersuchten Sedimentkernen sowie Literaturdaten, machen deutlich, dass zwischen neun und 20 Prozent des jährlich industriell abgegebenen Quecksilbers allein durch Diatomeen sedimentiert worden sein könnte. Die Berechnungen zeigen weiter, dass zwischen 6,5 und 20 Prozent des gesamten seit dem Industriezeitalter in die Atmosphäre emittierten Quecksilbers durch Diatomeen in den Ozeanen sedimentiert worden sein könnte. Diese Ergebnisse unterstreichen die wichtige Rolle der Quecksilber-Sedimentation durch Mikroalgen in den Ozeanen.

Die in den Sedimenten des Adélie-Beckens in der Antarktis aufgezeichnete hochaufgelöste (10 bis 40 Jahre) Quecksilber-Ablagerung der letzten 8.600 Jahre zeigt auch, dass sich die durch Menschen verursachte Verschmutzung der Atmosphäre in der Antarktis erst mit dem Beginn des Industriezeitalters um 1850 nachweisen lässt. Frühere Verschmutzungsperioden, zum Beispiel durch die Gold- und Silbergewinnung während der Kolonialzeit in Südamerika, konnten nicht nachgewiesen werden.

Insgesamt liefert die Publikation wichtige neue Erkenntnisse zur globalen Verteilung von Quecksilber aus anthropogenen Quellen und seiner Anreicherung in der marinen Nahrungskette.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Harald Biester
Leiter der Arbeitsgruppe Umweltgeochemie
Technische Universität Braunschweig
Institut für Geoökologie (IGÖ)
Langer Kamp 19c
38106 Braunschweig
Tel.: 0531 391-7240
E-Mail: h.biester@tu-braunschweig.de
Web: https://www.tu-braunschweig.de/geooekologie/institut/geochemie

Originalpublikation:

Zaferani S, Pérez-Rodríguez M, Biester H (2018) Diatom ooze—A large marine mercury sink, Published Online 26 Jul 2018, DOI: https://doi.org/10.1126/science.aat2735

Janos Krüger | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht So schnell erwärmen sich die Dauerfrostböden der Welt
16.01.2019 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Mit Satelliten den Eisverlust von Gletschern messen
15.01.2019 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ten-year anniversary of the Neumayer Station III

The scientific and political community alike stress the importance of German Antarctic research

Joint Press Release from the BMBF and AWI

The Antarctic is a frigid continent south of the Antarctic Circle, where researchers are the only inhabitants. Despite the hostile conditions, here the Alfred...

Im Focus: Ultra ultrasound to transform new tech

World first experiments on sensor that may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles

The new sensor - capable of detecting vibrations of living cells - may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles.

Im Focus: Fliegende optische Katzen für die Quantenkommunikation

Gleichzeitig tot und lebendig? Max-Planck-Forscher realisieren im Labor Erwin Schrödingers paradoxes Gedankenexperiment mithilfe eines verschränkten Atom-Licht-Zustands.

Bereits 1935 formulierte Erwin Schrödinger die paradoxen Eigenschaften der Quantenphysik in einem Gedankenexperiment über eine Katze, die gleichzeitig tot und...

Im Focus: Flying Optical Cats for Quantum Communication

Dead and alive at the same time? Researchers at the Max Planck Institute of Quantum Optics have implemented Erwin Schrödinger’s paradoxical gedanken experiment employing an entangled atom-light state.

In 1935 Erwin Schrödinger formulated a thought experiment designed to capture the paradoxical nature of quantum physics. The crucial element of this gedanken...

Im Focus: Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken den biologisch abbaubaren Rohstoff nun mit zusätzlichen Fähigkeiten, um Implantate für Knorpelerkrankungen mittels 3-D-Druck fertigen zu können.

Alles beginnt mit einem Ohr. Empa-Forscher Michael Hausmann entfernt das Objekt in Form eines menschlichen Ohrs aus dem 3-D-Drucker und erklärt: «Nanocellulose...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Smarte Sensorik für Mobilität und Produktion 4.0 am 07. Februar 2019 in Oldenburg

18.01.2019 | Veranstaltungen

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Erstmalig in Nürnberg: Tagung „HR-Trends 2019“

17.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Zeitwirtschafts- und Einsatzplanungsprozesse effizient und transparent gestalten mit dem Workforce Management System der GFOS

18.01.2019 | Unternehmensmeldung

Der Schlaue Klaus erlaubt keine Fehler

18.01.2019 | Informationstechnologie

Neues Verfahren zur Grundwassersanierung: Mit Eisenoxid gegen hochgiftige Stoffe

18.01.2019 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics