Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leipziger Klimareport bestätigt Trend zur Erderwärmung

26.01.2016

Meteorologie-Studenten der Universität Leipzig haben erstmals einen Klimareport für die vergangenen sieben Monate erstellt und dabei auch in der Region Leipzig deutliche Auswirkungen der globalen Erderwärmung nachgewiesen. Sie werteten am Leipziger Institut für Meteorologie (LIM) in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Wetterdienst Daten aus den Monaten Juni bis Dezember 2015 aus. Diese ergaben für 2015 eine Jahresmitteltemperatur von 11,5 Grad Celsius, was um 1,7 Grad höher ist als im langjährigen Mittel. Die Jahresniederschlagssumme betrug 524 Millimeter. Das sind 33 Millimeter über dem Mittelwert.

"Beides passt in das Schema der globalen Erwärmung, obwohl ein warmer, trockener Sommer zu deren Bestätigung natürlich nicht ausreicht. Das vergangene Jahr war weltweit das wärmste seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Es wird immer deutlicher, dass bei der globalen Erwärmung der Mensch seine Hand im Spiel hat", sagt Institutsleiter Prof. Dr. Manfred Wendisch.

Die vom Menschen hervorgerufene Emission von Treibhausgasen, die seit 150 Jahren stetig und immer stärker anwächst, führe zu einer Erwärmung unseres Planeten, die auch in Leipzig spürbar ist. "Dadurch ist mehr Energie im klimatischen System, was drastische Folgen haben kann. Wir experimentieren derzeit mit unserem Klima, und der Ausgang des Experimentes ist nicht ganz klar, weil die zugrundeliegenden Prozesse und Wechselwirkung bisher nicht vollständig verstanden und abgeschätzt werden können", erklärt Wendisch.

Die für den Klimareport verwendeten Daten stammen zum einen vom Leipziger Institut für Meteorologie, zum anderen von der Station des Deutschen Wetterdienstes DWD am Flughafen Leipzig/Halle. Besonderes Augenmerk lag dabei auf den Werten von Temperatur und Niederschlag, die mit dem jeweiligen 30-jährigen Mittel der Stationen verglichen wurden. Jeder der analysierten sieben Monate - außer September und Oktober - hatte eine höhere Durchschnittstemperatur als im langjährigen Mittel. Die stärksten Abweichung ergaben sich dabei für die letzten beiden Monate des Jahres 2015. Im Dezember war die Temperatur mit 8,0 Grad Celsius sogar um 5,7 Grad zu hoch.

In Sachen Niederschlag blieben die Monate Juni und Dezember unter dem Durchschnitt. Im Dezember fielen nur 46 Prozent der Regenmenge, die im Mittel zu erwarten ist. Juli, August, Oktober und November dagegen hatten im Vergleich zum langjährigen Mittel zu viel Niederschlag. Bei Starkregen am 22. Juli fielen 52 Millimeter Niederschlag - die größte Menge, die in dieser Periode an einem Tag fiel.


"Im Jahr 2015 gab es deutlich mehr Sommertage mit über 25 Grad Celsius als durchschnittlich zu erwarten ist, genauso auch mehr Tropentage mit über 30 Grad Celsius. Die auffälligste Abweichung hatte dabei der August, der am Flughafen Leipzig/Halle im Mittel 2,7 Tropentage hat. 2015 waren es zwölf", berichtet Meteorologie-Studentin Johanna Pangert, die unter Anleitung der studentischen Betreuer Tobias Doktorowski und Christoph Geissler den Bericht erstellt hat.

Der einzige messbare Schneefall waren zwei Zentimeter Schnee am 23. November 2015. Im November und Dezember zusammen gab es am LIM nur vier Tage, an denen Frost gemessen wurde. Am Flughafen in Leipzig/Halle waren es 13, doch auch dieser Wert bleibt stark hinter den im Mittel 26 Frosttagen im November und Dezember am Flughafen zurück. Eistage, an denen das Temperaturmaximum unter Null Grad Celsius liegt, gab es im zweiten Halbjahr 2015 keinen einzigen.

Über das Leipziger Institut für Meteorologie

Das Leipziger Institut für Meteorologie befindet sich in der Nähe des Stadtzentrums von Leipzig. Die Messungen werden ausschließlich zu Lehrzwecken auf dem Turm des Gebäudes und auf einer Messwiese hinter dem Gebäude vorgenommen. Neben der Ausbildung von Studenten wird in verschiedenen Gruppen in unterschiedlichen Gebieten der Atmosphärenforschung gearbeitet.

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Manfred Wendisch
Telefon: +49 341 97-32851
E-Mail: m.wendisch@uni-leipzig.de
Web: www.uni-leipzig.de/~meteo 

Susann Huster | Universität Leipzig

Weitere Berichte zu: Emission Erderwärmung Klimareport Meteorologie Niederschlag Starkregen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Massiver Meteoriten-Einschlagskrater entdeckt
15.11.2018 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Einzigartiger Wissensschatz an der BfG: 30 Jahre Weltdatenzentrum Abfluss
14.11.2018 | Bundesanstalt für Gewässerkunde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Emulsionen masschneidern

15.11.2018 | Materialwissenschaften

LTE-V2X-Direktkommunikation für mehr Verkehrssicherheit

15.11.2018 | Informationstechnologie

Daten „fühlen“ mit haptischen Displays

15.11.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics