Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Warum die frühe Erde kein Schneeball war: das „Paradoxon der schwachen jungen Sonne“

17.12.2012
In der Frühgeschichte des Planeten Erde strahlte die Sonne etwa 25 Prozent weniger hell als heute. Dennoch gibt es Hinweise dafür, dass die Oberfläche der Ozeane nicht komplett zugefroren war.

Die offensichtlichste Erklärung für dieses berühmte „Paradoxon der schwachen jungen Sonne“ scheinen hohe Konzentrationen von erwärmenden Treibhausgasen wie Kohlendioxid (CO2) zu sein. Mit Computersimulationen hat ein Team von Wissenschaftlern des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) untersucht, wie viel CO2 in der Atmosphäre enthalten sein musste, um die junge Erde nicht in einen „Schneeball-Zustand“ fallen zu lassen.

Die nötige Menge ist höher als bislang gedacht, so das Ergebnis ihrer jetzt im Fachmagazin „Geophysical Research Letters“ veröffentlichten Studie. Die Ergebnisse helfen, die Umwelt der frühen Erde in einer Zeit besser zu verstehen, als das erste Leben auf unserem Planeten entstand.

„Erstmals präsentieren wir umfassende dreidimensionale Computersimulationen des Klimas im Archaikum“, sagt Erstautor Hendrik Kienert. In der 4,54 Milliarden Jahre langen Geschichte der Erde bezeichnet das Archaikum (vor 3,8-2,5 Milliarden Jahren) ein Zeitalter, in dem nur kleine Kontinente auf der hauptsächlich von Ozeanen bedeckten Erde existierten, die von einer deutlich schwächeren Sonne erhellt wurde. „Unseren Ergebnissen zufolge muss der Kohlendioxid-Gehalt im frühen Archaikum 1.400 mal höher als in vor-industrieller Zeit gewesen sein, um zu verhindern, dass die Erde komplett zufriert, also in einen Schneeball-Zustand fällt“, sagt Kienert. Das ist deutlich mehr als vorherige Abschätzungen, die eine nur 200 mal höhere CO2-Konzentration ergeben haben.

„Im Gegensatz zu bisherigen Simulationen, die die Effekte bestimmter Treibhausgasmengen auf die Temperatur untersucht haben, bezieht unser Modell auch Prozesse wie die Meereis-Albedo-Rückkopplung und die höhere Rotationsgeschwindigkeit der frühen Erde mit ein“, sagt Ko-Autor Georg Feulner. Dies ist wichtig, weil Meereis Sonnenlicht zurück ins All reflektiert und so die Energieaufnahme der Erde vermindert. Die Rotationsgeschwindigkeit des Planeten hat zudem Auswirkungen auf den Wärmetransport vom Äquator zu den Polen und damit wiederum auf die Ausdehnung des Meereises. Vorangegangene Studien basierten auf eindimensionalen Simulationen und haben diese Aspekte nicht mit einbezogen.

„Selbst wenn wir Unsicherheiten wie zum Beispiel Ort und Größe der Kontinente berücksichtigen, liegen die kritischen CO2-Mengen deutlich über denen vorheriger Modellrechnungen“, sagt Ko-Autor Vladimir Petoukhov. Es wird vor dem Hintergrund dieser Ergebnisse schwieriger, das „Paradoxon der schwachen jungen Sonne“ für das späte Archaikum zu lösen. Neue geochemische Daten weisen für diese Zeit auf eine Obergrenze für mögliche CO2-Konzentrationen in der Atmosphäre hin, es müssen deshalb andere Treibhausgase wie Methan zur Erwärmung beigetragen haben.

Die aktuelle Studie ist Teil des PIK-Projekts „Ancient Climates on Earth (ACE)“, das Klima-Rätsel in früheren Epochen der Erdgeschichte erforscht. „Das Paradoxon der schwachen jungen Sonne ist seit seiner Entdeckung vor vier Jahrzehnten eine der großen offenen Fragen der Paläoklimatologie“, sagt Feulner. „Unsere Studie trägt dazu bei, das Klima der frühen Erde besser zu verstehen und ist ein entscheidender Schritt auf dem Weg zu einer Lösung.“

Artikel: Kienert, H., Feulner, G., Petoukhov, V. (2012): Faint young Sun problem more severe due to ice-albedo feedback and higher rotation rate of the early Earth. Geophysical Research Letters (doi:10.1029/2012GL054381)

Link zum Artikel: http://dx.doi.org/10.1029/2012GL054381

Link zu einem Review Paper zum Paradoxon der schwachen jungen Sonne: http://dx.doi.org/10.1029/2011RG000375

Link zum PIK-Projekt ACE: http://www.pik-potsdam.de/research/earth-system-analysis/projects/flagships/ace

Kontakt für weitere Informationen:
Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, Pressestelle
Telefon: +49 (0)331 288 2507
E-Mail: presse@pik-potsdam.de

Presse PIK | PIK Potsdam
Weitere Informationen:
http://www.pik-potsdam.de
http://dx.doi.org/10.1029/2012GL054381

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Biber verändern das Gesicht der Arktis
16.07.2018 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Drohnen zählen Tiere in Afrika
11.07.2018 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mister Raney bekommt Konkurrenz - Ein neuer Katalysator auf Nickel-Basis nutzt Nano-Strukturen

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

16.07.2018 | Physik Astronomie

Rostocker Forscher testen neue Generation von Offshore-Windenergie-Anlagen

16.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics