Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eis auf Österreichs Gletschern schrumpfte innerhalb von zehn Jahren um ein Fünftel

09.05.2019

Heimische Gletscher verlieren pro Jahr durchschnittlich einen Meter an Eisdicke. Das bestätigen Gebirgsforscher/innen der ÖAW mithilfe einer neuartigen, im Fachjournal „Frontiers“ publizierten Erhebungsmethode.

Die Entwicklung der Eisdicke von Gletschern ist zentraler Bestandteil von Modellrechnungen über die Auswirkungen des Klimawandels im Hochgebirge:


Der nahezu vollkommen ausgeaperte Hallstätter Gletscher, der größte Gletscher des Dachsteinmassivs.

© IGF/ÖAW/BLUE SKY Wetteranalysen

Sie erlaubt eine Vielzahl an Abschätzungen, die von der regionalen Wasserversorgung bis zur Bedrohung durch Vermurungen in Hochgebirgstälern reichen. Je exakter die Eisdicke ermittelt werden kann, desto genauer können derartige Szenarien berechnet werden.

Forscher/innen des Instituts für Interdisziplinäre Gebirgsforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) ist auf diesem Gebiet ein wichtiger Erfolg gelungen.

Sie konnten mit dem Einsatz einer neuen Methode nicht nur den global zu beobachtenden Gletscherschwund neuerlich bestätigen, sondern auch präzisere Ergebnisse über die gesamte Eismasse im österreichischen Hochgebirge berechnen.

Über diesen Forschungserfolg, der im Rahmen des von der ÖAW geförderten Projektes „FutureLakes“ gelang, berichten sie in der aktuellen Ausgabe des Fachjournals „Frontiers in Earth Science“.

„Bisher wurde die Eismasse in erster Linie anhand der Gletscherfläche abgeschätzt“, erläutert ÖAW-Gebirgsforscher Kay Helfricht. „Wir wollten aber herausfinden, wie dick die Eisschicht an unterschiedlichen Stellen eines Gletschers ist“.

Dazu griffen die Forscher/innen auf die sogenannten österreichischen Gletscherinventare zurück, darunter Gletschergrenzen sowie Höhenmodelle auf Grundlage von Luftbildern sowie Laserscanning-Aufnahmen.

Diese kombinierten sie mit Messdaten der Eisdicke von 58 heimischen Gletschern, um damit eine modellhafte Berechnung zu entwickeln. Diese ermöglichte es, die Eisdicke unter den jeweiligen topographischen Bedingungen für alle Gletscher Österreichs möglichst realistisch zu ermitteln.

Ernüchternde Bilanz

Mit dieser Methode konnten die Forscher/innen nicht nur präzisere Aussagen über die derzeitige Verteilung der Eismasse, sondern auch über deren zeitliche Entwicklung treffen. „2006 betrug das gesamte Volumen der Gletscher Österreichs knapp 15,9 km³. Dies wäre ausreichend, um ganz Österreich mit 16 Zentimeter Wasser zu bedecken. Bis 2016 haben die Gletscher Österreichs aber bereits ein weiteres Fünftel ihrer Eismasse verloren“, stellt Helfricht fest. Der neue Ansatz bestätigt damit den durchschnittlichen Verlust an Gletschereis von rund einem Meter Eisdicke pro Jahr.

Zugleich vermag die neue Modellierung aufzuzeigen, wie groß auch die regionalen Unterschiede beim globalen Phänomen des Gletscherschwundes sind: Gerade an Gletschern mit einer Eisfläche von weniger als einem Quadratkilometer, etwa dem Stubacher Sonnblickkees oder dem Brandner Gletscher, kommt es, je nach topographischen Bedingungen, zu einem vergleichsweise starken Rückgang der noch vorhandenen Eismasse. Diese Erkenntnisse eröffnen neue Möglichkeiten für präzisere Abschätzungen regionaler und lokaler Auswirkungen des Klimawandels, sowohl in Hinblick auf die Hydrologie, die Wirtschaft als auch auf Naturgefahren.

Zudem erlauben die bereits gewonnenen Ergebnisse neue Aussagen über einen möglichen weiteren Ablauf des Gletscherschwundes auch in Österreich: „In den nächsten zwei bis drei Jahrzehnten wird viel Eisdicke verloren gehen und weniger die Gletscherfläche, da vor allem die großen Gletscher noch über relativ dicke Eiszungen verfügen“, sagt Helfricht. Danach aber, so der ernüchternde Ausblick des Gebirgsforschers, werde, wenn sich die Rahmenbedingungen nicht ändern, der Verlust an Fläche umso schneller vonstattengehen.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Kay Helfricht
Institut für Interdisziplinäre Gebirgsforschung
Österreichische Akademie der Wissenschaften
Technikerstraße 21a, 6020 Innsbruck
T +43 512 507 49454
kay.helfricht@oeaw.ac.at

Originalpublikation:

"Calibrated ice thickness estimate for all glaciers in Austria", Kay Helfricht, Andrea Fischer, Frontiers 2019 DOI: 10.3389/feart.2019.00068

Rückfragehinweise
 
Sven Hartwig
Leiter Öffentlichkeit & Kommunikation
Österreichische Akademie der Wissenschaften
Dr. Ignaz Seipel-Platz 2, 1010 Wien
T +43 1 51581-1331
sven.hartwig(at)oeaw.ac.at

Weitere Informationen:

https://www.oeaw.ac.at/pr

Sven Hartwig | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
https://www.oeaw.ac.at/oesterreichische-akademie-der-wissenschaften/die-oeaw/article/eis-auf-oesterreichs-gletschern-schrumpfte-innerhalb-von-zehn-jahren-um-ein-fuenftel/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Aufwärts mit dem „Blasen-Taxi“: Mikroorganismen vom Meeresgrund mischen in der Wassersäule bei Methanumsatz mit
27.05.2020 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Artenvielfalt der tropischen Ozeane sinkt als Folge der globalen Erwärmung
26.05.2020 | MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartiges Covid-19-Schnelltestverfahren auf Basis innovativer DNA-Polymerasen entwickelt

Eine Forschungskooperation der Universität Konstanz unter Federführung von Professor Dr. Christof Hauck (Fachbereich Biologie) mit Beteiligung des Klinikum Konstanz, eines Konstanzer Diagnostiklabors und des Konstanzer Unternehmens myPOLS Biotec, einer Ausgründung aus der Arbeitsgruppe für Organische Chemie / Zelluläre Chemie der Universität Konstanz, hat ein neuartiges Covid-19-Schnelltestverfahren entwickelt. Dieser Test ermöglicht es, Ergebnisse in der Hälfte der Zeit zu ermitteln – im Vergleich zur klassischen Polymerase-Ketten-Reaktion (PCR).

Die frühe Identifikation von Patienten, die mit dem neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2) infiziert sind, ist zentrale Voraussetzung bei der globalen Bewältigung...

Im Focus: Textilherstellung für Weltraumantennen startet in die Industrialisierungsphase

Im Rahmen des EU-Projekts LEA (Large European Antenna) hat das Fraunhofer-Anwendungszentrum für Textile Faserkeramiken TFK in Münchberg gemeinsam mit den Unternehmen HPS GmbH und Iprotex GmbH & Co. KG ein reflektierendes Metallnetz für Weltraumantennen entwickelt, das ab August 2020 in die Produktion gehen wird.

Beim Stichwort Raumfahrt werden zunächst Assoziationen zu Forschungen auf Mond und Mars sowie zur Beobachtung ferner Galaxien geweckt. Für unseren Alltag sind...

Im Focus: Biotechnologie: Enzym setzt durch Licht neuartige Reaktion in Gang

In lebenden Zellen treiben Enzyme biochemische Stoffwechselprozesse an. Auch in der Biotechnologie sind sie als Katalysatoren gefragt, um zum Beispiel chemische Produkte wie Arzneimittel herzustellen. Forscher haben nun ein Enzym identifiziert, das durch die Beleuchtung mit blauem Licht katalytisch aktiv wird und eine Reaktion in Gang setzt, die in der Enzymatik bisher unbekannt war. Die Studie ist in „Nature Communications“ erschienen.

Enzyme – in jeder lebenden Zelle sind sie die zentralen Antreiber für biochemische Stoffwechselprozesse und machen dort Reaktionen möglich. Genau diese...

Im Focus: Biotechnology: Triggered by light, a novel way to switch on an enzyme

In living cells, enzymes drive biochemical metabolic processes enabling reactions to take place efficiently. It is this very ability which allows them to be used as catalysts in biotechnology, for example to create chemical products such as pharmaceutics. Researchers now identified an enzyme that, when illuminated with blue light, becomes catalytically active and initiates a reaction that was previously unknown in enzymatics. The study was published in "Nature Communications".

Enzymes: they are the central drivers for biochemical metabolic processes in every living cell, enabling reactions to take place efficiently. It is this very...

Im Focus: Innovative Sensornetze aus Satelliten

In Würzburg werden vier Kleinst-Satelliten auf ihren Start vorbereitet. Sie sollen sich in einer Formation bewegen und weltweit erstmals ihre dreidimensionale Anordnung im Orbit selbstständig kontrollieren.

Wenn ein Gegenstand wie der Planet Erde komplett ohne tote Winkel erfasst werden soll, muss man ihn aus verschiedenen Richtungen ansehen und die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gebäudewärme mit "grünem" Wasserstoff oder "grünem" Strom?

26.05.2020 | Veranstaltungen

Dresden Nexus Conference 2020 - Gleicher Termin, virtuelles Format, Anmeldung geöffnet

19.05.2020 | Veranstaltungen

Urban Transport Conference 2020 in digitaler Form

18.05.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ein wichtiger Schritt zum Neuromorphen Rechnen: richtungsweisende Arbeit aus Dresden

28.05.2020 | Materialwissenschaften

Wieso Radium-Monofluorid den Blick ins Universum fundamental verändern kann

28.05.2020 | Physik Astronomie

Neuartiges Covid-19-Schnelltestverfahren auf Basis innovativer DNA-Polymerasen entwickelt

28.05.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics