Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ecuadorianischer Bergregenwald im Zentrum der Forschung

22.07.2013
Marburger Geograph Prof. Dr. Jörg Bendix koordiniert neues DFG-Programm

Der Marburger Geograph Prof. Dr. Jörg Bendix koordiniert ein neues Forschungs- und Forschungstransferprogramm der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). Bis 2016 läuft das Programm „Platform for Biodiversity and Ecosystem Monitoring and Research in South Ecuador“, das in Deutschland von der DFG mit insgesamt fünf Millionen Euro gefördert wird. 1,6 Millionen Euro davon gehen an die Philipps-Universität Marburg als koordinierende Hochschule.


Kolibris tragen zur hohen Vogelbiodiversität des Bergregenwalds bei und liefern ökosystemare Dienstleitungen als Bestäuber und Samenverbreiter.
Foto: Jörg Bendix

Ein transdisziplinäres Konsortium aus Bio-, Forst-, Geowissenschaftlern und Sozioökonomen aus acht deutschen und vier ecuadorianischen Universitäten sowie drei staatlichen ecuadorianischen Institutionen und einer NGO hat sich zusammengefunden, um im Süden Ecuadors gemeinsam an der Erforschung der Folgen des Umweltwandels auf die Biodiversität und Ökosystem-Dienstleistungen zu arbeiten sowie auf wissenschaftlicher Basis nachhaltige Landnutzungssysteme und funktionale Monitoringsysteme zu entwickeln und zusammen mit den außeruniversitären Partnern für die Praxis zu implementieren. Die Forschungen werden in besonders gefährdeten Ökosystemen Ecuadors, dem Bergregenwald der Region Loja, dem Tumbesischen Trockenwald bei Laipuna und dem Cajas Nationalpark in der Nähe Cuencas durchgeführt.

Besonders die Entwicklung regionaler Monitoringsysteme hat international insbesondere im Jahr 2013 einen außerordentlich hohen Stellenwert erreicht, da dies einen Hauptpunkt auf der Agenda des neu geschaffenen Weltbiodiversitätsrats mit Sitz in Bonn (IpBES - Intergovernmental Science-Policy Platform on Biodiversity and Ecosystem Services, s. http://www.ipbes.net/) darstellt.

Neuartig ist im Forschungsprogramm insbesondere die Entwicklung funktionaler Monitoringsysteme, bei der hochsensible Indikatoren auf verschiedenen räumlichen Skalen entwickelt werden, die frühzeitig negative Reaktionen ganzer Ökosystem-Bereiche (wie z.B. ökosystemarer Wasserhaushalt) auf den Umweltwandel (insbesondere Landnutzungs- und Klimawandel) anzeigen. Der transdisziplinäre Ansatz wird realisiert, indem das bi-nationale und interdisziplinäre Forscherteam das Forschungsdesign zusammen mit den relevanten staatlichen Stellen (nationales Umweltministerium, Umweltverwaltung der Provinzen, Kantone und Städte, NGOs) entwickelt und dabei insbesondere (z.B. bei der Auswahl der Testgebiete und relevanter Indikatorsysteme) die nationalen Bedürfnisse berücksichtigt hat. Darüber hinaus sollen die Systeme nach erfolgreicher Entwicklung mit Hilfe der außeruniversitären Partner als Pilotanwendung implementiert werden.

Auf deutscher Seite wurden 13 wissenschaftliche Teilprojekte durch die DFG bewilligt, 10 davon aus DFG-Sondermitteln des Forschungstransfers. Die gesamte Fördersumme für drei Jahre beläuft sich seitens der DFG auf etwa fünf Millionen Euro. Die sechs beteiligten ecuadorianischen Projekte werden erstmals durch die nationale Forschungsförderung SENESCYT (Secretaría Nacional de Educación Superior, Ciencia, Tecnología e Innovación) mit zusätzlichen 3,5 Millionen US-Dollar gefördert, die vier außeruniversitären Partner tragen weitere 2,3 Millionen US-Dollar bei.

An dem gesamten Programm sind vier Marburger Arbeitsgruppen beteiligt. Aus dem Fachbereich Biologie sind dies: Prof. Dr. Nina Farwig (Conservation Ecology), Prof. Dr. Roland Brandl (Allgemeine Ökologie und Tierökologie) sowie Prof. Dr. Birgit Ziegenhagen (Conservation Biology). Aus dem Fachbereich Geographie: Der Koordinator des Programms Prof. Dr. Jörg Bendix sowie Dr. Katja Trachte. Die Projekte beschäftigen sich mit der gemeinsamen Indikatorenentwicklung für großflächiges Monitoring der Biodiversität und ausgewählter biologischer Ökosystemfunktionen, insbesondere des ökosystemaren Wasserhaushalts. Darüber hinaus sind die Simulation des zukünftigen Klimawandels im Süden Ecuadors und die Entwicklung einer gemeinsamen Monitoring-Datenbank Thema der Marburger wissenschaftlichen Arbeiten. Dafür fließt insgesamt ein Anteil von ca. 1,6 Millionen Euro der Fördersumme nach Marburg.

Das dreijährige ortsverteilte Forschungs- und Forschungstransferprogramm (2013 - 2016) PAK 823, 824, 825 „Platform for Biodiversity and Ecosystem Monitoring and Research in South Ecuador“ ist im Internet unter www.TropicalMountainForest.org erreichbar. Koordinierende Hochschule ist die Philipps-Universität Marburg, Koordinator der Geograph Prof. Dr. Jörg Bendix.

Weitere Informationen:
Ansprechpartner:
Prof. Dr. Jörg Bendix
Fachbereich Geographie
Klimageographie und Umweltmodellierung
Tel.: 06421-28-24266
Mail: bendix@geo.uni-marburg.de
Weitere Informationen:
http://www.ipbes.net
http://www.TropicalMountainForest.org
http://www.lcrs.de

Dr. Gabriele Neumann | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-marburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht 1,5 Milliarden Menschen werden vom Wasser aus den Bergen abhängig sein
07.07.2020 | Universität Zürich

nachricht Neueste Erkenntnisse zur MOSAiC-Scholle
06.07.2020 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode führt zehnmal schneller zum Corona-Testergebnis

Forschende der Universität Bielefeld stellen beschleunigtes Verfahren vor

Einen Test auf SARS-CoV-2 durchzuführen und auszuwerten dauert aktuell mehr als zwei Stunden – und so kann ein Labor pro Tag nur eine sehr begrenzte Zahl von...

Im Focus: Robuste Materialien in Schwingung versetzt

Kieler Physikteam beobachtet in Echtzeit extrem schnelle elektronische Änderungen in besonderer Materialklasse

In der Physik werden sie zurzeit intensiv erforscht, in der Elektronik könnten sie ganz neue Funktionen ermöglichen: Sogenannte topologische Materialien...

Im Focus: Excitation of robust materials

Kiel physics team observed extremely fast electronic changes in real time in a special material class

In physics, they are currently the subject of intensive research; in electronics, they could enable completely new functions. So-called topological materials...

Im Focus: Neues Verständnis der Defektbildung an Silizium-Elektroden

Theoretisch lässt sich das Speichervermögen von handelsüblichen Lithiumionen-Batterien noch vervielfachen – mit einer Elektrode, die auf Silizium anstatt auf Graphit basiert. Doch in der Praxis machen solche Akkus mit Silizium-Anoden nach wenigen Lade-Entlade-Zyklen schlapp. Ein internationales Team um Forscher des Jülicher Instituts für Energie- und Klimaforschung hat jetzt in einzigartiger Detailgenauigkeit beobachtet, wie sich die Defekte in der Anode ausbilden. Dabei entdeckten sie bislang unbekannte strukturelle Inhomogenitäten in der Grenzschicht zwischen Anode und Elektrolyt. Die Erkenntnisse sind in der Fachzeitschrift „Nature Communications“ erschienen.

Silizium-basierte Anoden können in Lithium-Ionen-Akkus prinzipiell neunmal so viel Ladung speichern wie der üblicherweise verwendete Graphit, bei gleichem...

Im Focus: Ein neuer Weg zur superschnellen Bewegung von Flussschläuchen in Supraleitern entdeckt

Ein internationales Team von Wissenschaftern aus Österreich, Deutschland und der Ukraine hat ein neues supraleitendes System gefunden, in dem sich magnetische Flussquanten mit Geschwindigkeiten von 10-15 km/s bewegen können. Dies erschließt Untersuchungen der reichen Physik nichtlinearer kollektiver Systeme und macht einen Nb-C-Supraleiter zu einem idealen Materialkandidaten für Einzelphotonen-Detektoren. Die Ergebnisse sind in Nature Communications veröffentlicht.

Supraleitung ist ein physikalisches Phänomen, das bei niedrigen Temperaturen in vielen Materialien auftritt und das sich durch einen verschwindenden...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Löchrige Graphenbänder mit Stickstoff für Elektronik und Quantencomputing

08.07.2020 | Materialwissenschaften

Graphen: Auf den Belag kommt es an

08.07.2020 | Materialwissenschaften

Enzyme als Doppelagenten: Neuer Mechanismus bei der Proteinmodifikation entdeckt

08.07.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics