Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bodenerosionsatlas Hessen 2018

05.12.2018

Das Hessische Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie hat den Bodenerosionsatlas Hessen 2018 veröffentlicht. Der Atlas weist Bereiche mit einem hohen Erosionsrisiko aus und unterstützt so Landwirte dabei, erosionsmindernde Maßnahmen zu planen. Für die Bauleitplanung dient er dazu, Standorte zu erkennen, für die zusätzliche Maßnahmen zum Schutz einer geplanten Bebauung nötig sind.

Bei ackerbaulicher Bodennutzung lässt sich Bodenerosion nicht vollständig vermeiden. Durch gezielte Maßnahmen kann sie aber auf ein vertretbares Maß begrenzt werden. Hierfür sind Kenntnisse über die Erosionsgefährdung der jeweiligen Flächen notwendig.


Der Erosionsatlas im BodenViewer Hessen

HLNUG

Zu diesem Zweck hat das Hessische Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie (HLNUG) schon 2013 einen Erosionsatlas herausgegeben, der nun in der 2. Auflage mit einer deutlich höheren Auflösung von 5 Meter unter https://www.hlnug.de/?id=8569 oder direkt im BodenViewer Hessen (http://bodenviewer.hessen.de) abrufbar ist.

Die Erstellung des Hessischen Erosionsatlasses erfolgte wie schon 2013 im Rahmen einer Kooperation mit dem Forschungszentrum Jülich (IBG-3: Agrosphäre, Dr. Björn Tetzlaff).

In Hessen gab es in diesem, wie auch in den letzten Jahren, zahlreiche massive Erosionsereignisse. Meist tauchen diese Ereignisse unter dem Titel Sturzflut in der Presse auf! Die Schlammmassen kommen in dessen im Regelfall von Boden der Ackerflächen in einem Einzugsgebiet.

Gerade die mit „Schlamm“ behafteten Sturzfluten führen zu vielerlei Schäden an Infrastruktur und Gebäuden.
Mitursächlich dafür sind extreme Niederschlagsereignisse, wie sie im Zeichen des Klimawandels noch häufiger zu erwarten sind.

Daneben spielt die Vergrößerung der Anbauparzellen und die Ausweitung des Maisanbaus eine wichtige Rolle. Die Erosionsproblematik wird oft erst bei direkter Betroffenheit wahrgenommen.

Der jährlich stattfindende schleichende Erosionsprozess, bliebt meist unbeachtet, obwohl er ein beträchtliches Ausmaß einnimmt. Die Bodenerosion verlagert in Hessen mehr als eine Million Tonnen Boden jährlich.

Weltweit geht man von einem Bodenverlust von etwa 24 Milliarden Tonnen pro Jahr aus. Von dem abgetragenen Material verbleibt etwa ein Drittel auf den Unterhängen der Felder. Ein weiteres Drittel wird in Bäche, Flüsse, Seen und vor allem in der Aue sedimentiert.

Ein weiterer großer Teil wird letztendlich über die Flüsse ins Meer transportiert. Das Bodensubstrat ist somit für die vielfältigen Bodenfunktionen der Erosionsstandorte verloren.

Der Erosionsatlas bietet Landwirten, Planern und allen Interessierten einen detaillierten Überblick zur teilschlagspezifischen Erosionsempfindlichkeit von Bewirtschaftungsflächen.

Hiermit lässt sich schnell erkennen, auf welchen Ackerschlägen ein hohes Erosionsrisiko vorhanden ist und wo erosionsfördernde Kulturen vermieden oder mit erosionshemmenden Maßnahmen begleitet werden sollten. Damit können gezielt erosionsmindernde Maßnahmen wie Zwischenfruchtanbau und Untersaaten oder Erosionsschutzstreifen geplant werden.

Erfahrene Berater und Fachpersonal aus dem Bereich Landwirtschaft, Gewässer- und Bodenschutz sowie der Flurbereinigung können mit dem Atlas rasch erkennen wo zusätzliche Maßnahmen zum Erosionsschutz erforderlich sind und gegebenenfalls betriebsspezifische Lösungen entwickeln.

Spezielle Maßnahmen wie die konservierende Bodenbearbeitung können dabei einen Beitrag leisten. Hierzu gibt es eine allgemeine Beratung durch den Landesbetrieb Landwirtschaft, vor allem im Rahmen des Gewässerschutzes, und spezifische Beratungsmöglichkeiten für Landwirte beispielsweise im Rahmen von Kooperationen und Verbänden.

Bodenerosion spielt aber auch für die Bauleitplanung eine zunehmend wichtige Rolle. In Ortsrandlage werden heute häufig Standorte bebaut, die früher mehr oder weniger bewusst als Puffer für Erosionsereignisse dienten.

Ob ein Standort gefährdet ist und gegebenenfalls zusätzliche Maßnahmen zum Schutz einer geplanten Bebauung nötig sind, kann aus den Daten des Erosionsatlas abgeleitet werden.

Der Bodenerosionsatlas bietet somit für Bürger, Bewirtschafter, Planer und Fachverwaltung vielfältige Einsatzmöglichkeiten und stellt ein zusätzliches Werkzeug für den Vorsorgenden Bodenschutz in Hessen dar.

Hintergrundinformationen:

In Hessen wird Bodenerosion vor allem durch Niederschlagswasser ausgelöst, während die Erosion durch Wind eine untergeordnete Rolle spielt. Die Hauptfaktoren, die zur Analyse der Bodenerosion durch Wasser betrachtet werden müssen, sind Klima, Topographie, Bodenzustand, Bodenbedeckung und Bodenbearbeitung.

Um die Erosionsgefährdung auf Ackerflächen zu bewerten und somit eine Grundlage zur gezielten Bekämpfung von Bodenerosion zu erhalten, gibt es unterschiedliche Modelle. Für den Bodenerosionsatlas wird ein allgemein anerkanntes Erosionsmodell, die sogenannte Allgemeine Bodenabtragsgleichung (ABAG), zur Ermittlung potenzieller Bodenabträge durch Wasser eingesetzt.

Hiermit lässt sich ein langjährig zu erwartender mittlerer, flächenhafter Bodenabtrag durch Regen abschätzen. Dabei werden die oben genannten Hauptfaktoren der Bodenerosion für die hessische Agrarlandschaft eingespeist, der langjährig zu erwartende, mittlere Bodenabtrag berechnet und in Erosionsgefährdungsklassen nach DIN 19708-2017 eingestuft.

Der Erosionsatlas zeigt drei Szenarien auf: Die Ermittlung der Erosionsgefährdung auf Grundlage der Fruchtfolge am Standort (Zeitreihe 2011 bis 2016) soll die regional typischen Verhältnisse des Bodenbedeckungsfaktors widerspiegeln.

Die Erosionsgefährdung bei einer Fruchtart mit geringem (Winterweizen) und hohem (Mais) Erosionsrisiko zeigen zusätzlich den starken Einfluss der Bodenbedeckung auf. Mit der Darstellung der einzelnen Erosionsfaktoren kann zusätzlich die spezifische Sensitivität einer Standortsituation nachvollzogen werden.

Weitere Informationen:

https://www.hlnug.de/?id=8569
http://bodenviewer.hessen.de

Dipl. Mathematiker Helmut Weinberger | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Erste Großschmetterlings-Raupe im Baltischen Bernstein entdeckt
20.11.2019 | Staatliche Naturwissenschaftliche Sammlungen Bayerns

nachricht Gewaltiger Tsunami traf vor 1.000 Jahren Oman
19.11.2019 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: With artificial intelligence to a better wood product

Empa scientist Mark Schubert and his team are using the many opportunities offered by machine learning for wood technology applications. Together with Swiss Wood Solutions, Schubert develops a digital wood-selection- and processing strategy that uses artificial intelligence.

Wood is a natural material that is lightweight and sustainable, with excellent physical properties, which make it an excellent choice for constructing a wide...

Im Focus: Eine Fernsteuerung für alles Kleine

Atome, Moleküle oder sogar lebende Zellen lassen sich mit Lichtstrahlen manipulieren. An der TU Wien entwickelte man eine Methode, die solche „optischen Pinzetten“ revolutionieren soll.

Sie erinnern ein bisschen an den „Traktorstrahl“ aus Star Trek: Spezielle Lichtstrahlen werden heute dafür verwendet, Moleküle oder kleine biologische Partikel...

Im Focus: Atome hüpfen nicht gerne Seil

Nanooptische Fallen sind ein vielversprechender Baustein für Quantentechnologien. Forscher aus Österreich und Deutschland haben nun ein wichtiges Hindernis für deren praktischen Einsatz aus dem Weg geräumt. Sie konnten zeigen, dass eine besondere Form von mechanischen Vibrationen gefangene Teilchen in kürzester Zeit aufheizt und aus der Falle stößt.

Mit der Kontrolle einzelner Atome können Quanteneigenschaften erforscht und für technologische Anwendungen nutzbar gemacht werden. Seit rund zehn Jahren...

Im Focus: Der direkte Weg zur Phosphorverbindung: Regensburger Chemiker entwickeln Katalysemethode

Wissenschaftler finden effizientere und umweltfreundlichere Methode, um Produkte ohne Zwischenstufen aus weißem Phosphor herzustellen.

Pflanzenschutzmittel, Dünger, Extraktions- oder Schmiermittel – Phosphorverbindungen sind aus vielen Mitteln für den Alltag und die Industrie nicht...

Im Focus: Atoms don't like jumping rope

Nanooptical traps are a promising building block for quantum technologies. Austrian and German scientists have now removed an important obstacle to their practical use. They were able to show that a special form of mechanical vibration heats trapped particles in a very short time and knocks them out of the trap.

By controlling individual atoms, quantum properties can be investigated and made usable for technological applications. For about ten years, physicists have...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“

18.11.2019 | Veranstaltungen

Humanoide Roboter in Aktion erleben

18.11.2019 | Veranstaltungen

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mit alten Buchenwäldern in Europa regionale Entwicklung stärken

20.11.2019 | Agrar- Forstwissenschaften

Zelltod oder Krebswachstum: eine Frage des Zusammenhalts!

20.11.2019 | Medizin Gesundheit

Einblick in die dunkle Materie des Genoms

20.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics