Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bilder vom Rande des Weltalls - Aufnahmen aus 34803m Höhe

10.04.2017

Am Dienstag (04.04.2017) hat die Forschungsgruppe „SRH in der Stratosphäre“ erneut einen Wetterballon starten lassen. Es war der zweite Start in diesem Jahr und der vierte seit dem ersten Start im Jahr 2015. Dieses Mal ging es nicht wie im März dieses Jahres um einen Höhenrekord, sondern um Videoaufnahmen, neue Messungen von beispielsweise der Temperatur, dem Luftdruck und der -feuchtigkeit sowie dem Innendruck in der Kapsel und der Batteriespannung. Eine Besonderheit dieses Starts war, dass die Position des Ballons während des Fluges live verfolgt werden konnte.

Am Abend vor dem Start waren die Studenten der SRH Hochschule für Logistik und Wirtschaft Hamm gespannt ob alles klappen würde, nicht ausschließlich wegen des Wetters, sondern auch, weil es so schien als müsse der Starttermin aus Versicherungsgründen verschoben werden.


Der Moment, als der Ballon in fast 35000 Metern Höhe platzte.

Foto: SRH

Doch am Morgen des Starttages hat die Allianz Versicherung schnellstmöglich alles Erforderliche abgewickelt und so konnte gegen 8:30 Uhr mit dem Befüllen des Ballons mit Helium begonnen werden.

Die letzten Vorbereitungen wurden getroffen; die Kamera zusätzlich mit Silikon in der Kapsel befestigt, die Kapseln und der Fallschirm durch eine mit Karbonstäben stabilisierte Konstruktion verbunden, die die Rotation der Kapseln während des Fluges reduzieren sollte, und zum Schluss alles am befüllten Ballon befestigt.

... mehr zu:
»Ballon »Fallschirm »Kamera »Kapsel »Logistik »Rotation

Um 11:15 Uhr startete der Wetterballon seinen Flug, zunächst einmal fast senkrecht aufsteigend, vom Hammer Flugplatz aus. Schon nach kurzer Zeit erreichte die Studenten das erste Signal der Geräte, die vom Ortsverband Meschede des Deutschen Amateur-Radio-Clubs zur Verfügung gestellt worden waren, mit den aktuellen Standortdaten, der Aufstiegsgeschwindigkeit und der Geschwindigkeit über dem Boden.

Bei den vorherigen Starts war es nicht möglich gewesen, die Position des Ballons langfristig live zu verfolgen, da der GPS-Tracker lediglich in der Reichweite des Mobilfunknetzes funktioniert und der Ballon diese schon innerhalb kurzer Zeit nach dem Start verlässt. Durch diese Zusammenarbeit war es möglich, dem Ballon noch gezielter als nur anhand von Vorrausagen eines Internetprogramms, welches auf aktuelle Wetterprognosen zurückgreift, zu folgen.

Alle zwei Minuten schickten die Geräte die Position und aktuelle Statusinformationen, sodass alle den Höhengewinn und die zurückgelegte Strecke live verfolgen konnten. Mit zunehmender Höhe stieg natürlich auch die Spannung, denn mit einer anfänglichen Aufstiegsgeschwindigkeit von etwa 1,3 Metern pro Sekunde waren standen die Chancen gut, dass der Ballon weit aufsteigen würde. Fast 35 km von der Erde entfernt, in 34803 Metern Höhe, platze er.

Nach einem relativ schnellen Sinkflug landeten die Kapseln mit Fallschirm und den Ballonresten in Hundsangen im Westerwald knapp vor einem Auto, dessen Fahrer freundlicherweise alles von der Straße auf den Bürgersteig legte. Als die Forschungsgruppe vor Ort eintraf saß der Schreck trotzdem tief; eine Kapsel war nicht ohne Schaden gelandet.

Sie hatte ein großes Loch, dort wo die Kamera befestigt gewesen war. Umso größer war die Freude als man feststellen konnte, dass keines der Geräte Schaden genommen hatte und alle Daten problemlos abgerufen werden konnten.

Insgesamt war der Start ein großer Erfolg: das Livetracking hat die Verfolgung des Ballons maßgeblich vereinfacht, es konnten viele Daten erfasst werden, die in den kommenden Wochen ausgewertet werden und die Verbesserung der Aufhängung hat die Rotation der Kapsel enorm verringert und so die Qualität der Kameraaufnahmen in hohem Maße verbessert.

Demnächst wird ein Video mit Aufnahmen der Vorbereitungen, des Starts und der Aktionkamera aus der Stratosphäre veröffentlicht werden.

Unterstützt wurde das Projekt durch die Sparkasse, die Pinguin Apotheke aus Hamm, das Wittener Unternehmen Gase Partner GmbH, die Stadtwerke Hamm, das Maximare und Stratoflights.

Andre Hellweg | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.fh-hamm.de

Weitere Berichte zu: Ballon Fallschirm Kamera Kapsel Logistik Rotation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Gebirge in Bewegung
14.08.2018 | Technische Universität München

nachricht Künstliche Gletscher als Antwort auf den Klimawandel?
09.08.2018 | Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Helfer bei der Zellreinigung

14.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe

14.08.2018 | Materialwissenschaften

Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb

14.08.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics